• 20. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Heute ist der Angeklagte Walter Meischberger am Wort. - © APAweb/APA, ROLAND SCHLAGER / APA- POOL

Telekom/Valora

Streit um "Scheinrechnung"54

  • Meischberger kassierte auch für RCB-Lobbying bei Postprivatisierung.

Wien. Im Telekom-Valora-Prozess ist es heute zwischen den Angeklagten Walter Meischberger und Peter Hochegger zum Disput über eine Rechnung gekommen: Während Hochegger die Rechnung der Valora Solutions an die Valora AG als eine "Scheinrechnung" bezeichnete, war sie für Meischberger keine Scheinrechnung - "weil ja eine Leistung dahintersteht"... weiter




Die Telekom war für die FPÖ in der schwarzblauen Ära eine Geldquelle. - © K.-U. Häßler - Fotolia / Telekom / WZO

Telekom-Prozess

Seltsame Ansuchen6

  • Telekom-Vorstand Fischer über ungeniertes Schnorren der Regierung.

Wieder einmal wurden Geldflüsse der Telekom zu politischen Parteien in der Ära Schüssel (2000-2007) bekannt. Vor Gericht verantworteten sich die bekannten Lobbyisten Walter Meischberger und Peter Hochegger sowie der ehemalige Telekom Austria-Vorstand Rudolf Fischer... weiter




Die Angeklagten Peter Hochegger, Walter Meischberger und Rudolf Fischer (v. l. n. r.). - © apa/Punz

Vor Gericht

Telekom-Prozess: Hochegger räumt Teilschuld ein1

  • Verhandlung startete mit Teilgeständnis von Lobbyist Peter Hochegger und Ex-Vorstand Rudolf Fischer.

Wien. Alte Angeklagte, neue Vorwürfe: Erneut müssen sich am Dienstag die Lobbyisten Peter Hochegger und Walter Meischberger am Wiener Straflandesgericht wegen Korruptionsvorwürfen verantworten. Doch nicht um die Causa Buwog dreht sich das Verfahren, nun stehen angebliche schwarze Kassen bei der Telekom Austria im Fokus... weiter




Buwog-Prozess

"Meischberger wusste nie, wo seine Verträge sind"1

Wien. (dab) Die Einvernahmen im Buwog-Prozess nähern sich dem Ende. Noch einmal wurde am Mittwoch Gerald Toifl, der ehemalige Rechtsanwalt und Steuerberater von Walter Meischberger, befragt. Toifl wird Geldwäsche und Beweismittelfälschung vorgeworfen... weiter




Der Angeklagte Gerald Toifl - © APAweb / Herbert Neubauer

Korruptionsprozess

Gesprächsrunden bei Toifl im Zentrum von Grasser-Prozess1

  • Es geht um den Zeitraum, in dem bekannt wurde, dass die Staatsanwaltschaft gegen den Ex-Finanzminister ermittelt.

Wien/Linz. Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, seinen früheren Anwalt Gerald Toifl und andere hat heute Richterin Marion Hohenecker die Phase beleuchtet, in der bekannt wurde, dass Grasser von der Staatsanwaltschaft als Beschuldigter geführt wird... weiter




- © apa/Helmut Fohringer

Vor Gericht

Grasser: "Es muss nicht immer ums Geld gehen"

  • Meischberger habe ihn gratis beraten, da dieser auch einen altruistischen Zugang habe, so der Ex-Finanzminister.

Wien. (dab) Um das Verhältnis zwischen Karl-Heinz Grasser und Walter Meischberger drehte sich der 46. Verhandlungstag im Buwog-Prozess am Donnerstag. Grasser und Meischberger sollen bei der Buwog-Privatisierung im Jahr 2004 zusammengearbeitet haben, um Schmiergelder zu kassieren. Die beiden Angeklagten bestreiten das... weiter




Anwalt Manfred Ainedter und der Angeklagte Karl Heinz Grasser am Mittwoch im Wiener Straflandesgericht. - © APAweb, HERBERT NEUBAUER

Buwog-Prozess

"Je weniger ich davon weiß, desto besser"16

  • Ex-Finanzminister Grasser wurde heute von der Richterin einvernommen.

Wien. Am Mittwoch stand Karl-Heinz Grasser Richterin Marion Hohenecker im Buwog-Prozess erstmals Rede und Antwort. In seinem sechsstündigen Monolog am Dienstag hatte sich der Ex-Finanzminister "nicht schuldig" bekannt und seine Sicht der Geschehnisse geschildert... weiter




Betreibt auf seiner Website Lobbying in eigener Sache: Walter Meischberger. - © apa/Hochmuth

Vor Gericht

Der Prozess als PR-Bühne1

  • Klassische Medien besitzen in der Gerichtsberichtserstattung nicht mehr die alleinige Deutungshoheit.

Wien. 40 Verhandlungstage hat der Buwog-Prozess mittlerweile hinter sich gebracht - und das mediale Interesse hält an. Eifrig wird aus dem Gerichtssaal getickert, jede Einvernahme des angeklagten Walter Meischberger genauestens durchleuchtet. Wie hat er sich heute geschlagen? Wie ist er rübergekommen? Geriet er in Erklärungsnot... weiter




Walter Meischberger hat offenbar genug von den Fragen der Staatsanwälte. - © APAweb, Georg Hochmuth

Buwog-Prozess

Meischberger schweigt, aber nicht ganz

  • Zweitangeklagter griff Staatsanwälte an: Sie seien "willfähriges politisches Wekzeug".

Wien/Linz. Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere ist die Anklagebehörde am Wort. Die beiden Oberstaatsanwälte Alexander Marchart und Gerald Denk befragen den zweitangeklagten Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, wobei dieser gleich zu Verhandlungsbeginn betonte... weiter




Die Angeklagten Walter Meischberger und Karl Heinz Grasser. - © APAweb / Hanz Punz

Buwog-Prozess

Meischberger rätselt über eigene Kontoführung29

  • Laut Meischberger gehören die verdächtigen Konten ihm, laut Anklage Grasser, Plech und Hochegger.

Wien/Linz. Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und andere ging es heute im Wiener Straflandesgericht um die Buchungen innerhalb jener Konten, die laut dem zweitangeklagten Walter Meischberger alle ihm gehören - und laut Anklagebehörde teilweise den mitangeklagten Karl-Heinz Grasser, Ernst Karl Plech und Peter Hochegger... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung