• 19. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Digitalsteuer

Internet-Giganten und Online-Versand werden zur Kasse gebeten1

  • Der heimische Handel ist erfreut über verschärfte Steuerregelung für Pakete aus EU-Drittstaaten. Für elektronische Bücher sinkt die Steuer.

Wien/Mauerbach. (ett) "Das ist die Basis für eine faire Besteuerung der Wirtschaft." Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) hob zum Ende der Regierungsklausur die Bedeutung einer Digitalsteuer in Österreich mit der Steuerreform 2020 nochmals hervor. Die insgesamt erwarteten Einnahmen von 200 Millionen aus einem Paket von drei Maßnahmen... weiter




- © apa/R. Schlager

Regierungsklausur

Größere Steuerentlastung erst ab 20218

  • Ein Etappenplan startet 2020 mit niedrigeren Sozialbeiträgen.

Mauerbach. Für die Steuerreform macht die ÖVP-FPÖ-Bundesregierung zwar ab dem kommenden Jahr, wie berichtet, 4,5 Milliarden Euro locker. Allerdings kommt die Entlastung den Österreichern nicht mit einem Schlag zugute. Ab 2020 wird in einem ersten Schritt die Steuer- und Abgabenlast vorerst um eine Milliarde Euro reduziert... weiter




100109steuer1 - © M. HirschVideo

Steuerreform

4,5 Milliarden Euro Steuerentlastung fix7

  • Bundesregierung ist über Volumen der Reform einig. SPÖ fordert Senkung um 5,5 Milliarden großteils für Arbeitnehmer.

Wien. Die Steuerlast der Österreicher wird mit der ab 2020 vorgesehenen Steuerreform in Summe um 4,5 Milliarden Euro vermindert, wie die "Wiener Zeitung" am Mittwoch aus Regierungskreisen erfahren hat. Vor dem Auftakt ihrer zweitägigen Regierungsklausur am Donnerstag und Freitag in Mauerbach im Wienerwald an der Grenze zu Wien haben ÖVP und FPÖ... weiter




Drozda sieht in der beabsichtigtenSenkung der Körperschaftssteuer "ein lupenreines Steuergeschenk"für Konzerne. - © APAweb, BARBARA GINDL

Steuerreform

SPÖ fordert 5,5 Milliarden Euro Steuerentlastung7

  • Von einer Reform sollen zu 80 Prozent die Arbeitnehmer profitieren. Vermögenssteuern sind nicht vorgesehen.

Wien (ett) Der SPÖ geht die Steuerentlastung, die von der Bundesregierung geplant ist, nicht weit genug. Die Oppositionspartei beklagt außerdem, dass die Arbeitnehmer zu wenig entlastet werden. Zu einem Zeitpunkt am Mittwoch, als die SPÖ noch von einem Gesamtvolumen der Steuerreform der Regierung von fünf Milliarden Euro inklusive 1... weiter




Zeiten der Uneinigkeit seien in der SPÖ häufig großen Zeiten vorangegangen, erinnert Rendi-Wagner an die Parteigeschichte. - © apa/Pfarrhofer

SPÖ

"Vermögenssteuer nur Teil der Antwort"30

  • SPÖ-Chefin Rendi-Wagner redet den Genossen bei der 130-Jahr-Feier ins Gewissen.

Hainfeld/Wien. (ett) Victor Adler hat es einst zum Jahreswechsel 1888/89 geschafft, die Flügel zur sozialdemokratischen Arbeiterbewegung zusammenzuführen. 130 Jahre später kam am späten Dienstagnachmittag die erste Frau an der SPÖ-Spitze an den Gründungsort, ins verschneite niederösterreichische Hainfeld... weiter




Haupttheme bei der Regierungsklausur ist die Steuerreform. - © APAweb, Helmut Fohringer

Steuerreform

Von der Entlastung der Belasteten7

  • Ziel der geplanten Steuerreform ist es, kleinere und mittlere Einkommen zu entlasten. Die Entlastung dieser ist allerdings nur zum Teil über die Steuern möglich. Einige Fakten vor der Reform.

Wien. Donnerstag und Freitag ist Regierungsklausur. Hauptthema ist die Steuerreform 2020: Zwar ist das Volumen - ob fünf Milliarden Euro oder doch weniger - im Moment noch strittig. Einig sind sich ÖVP und FPÖ aber beim Ziel, die Steuer- und Abgabenquote in Richtung 40 Prozent zu senken und: "Besonders Bezieher von kleinen und mittleren Einkommen... weiter




WKO-Chef Harald Mahrer - hier bei einem Empfang der Österreichischen Business Community in Singapur im August 2018 - will den Standort Österreich attraktiver machen. - © apa/Fohringer

Steuerreform

Weniger Vorschriften, mehr Entlastungen

  • WKO-Präsident Harald Mahrer will die Körperschaftsteuer deutlich senken.
  • Gewerkschaft will Vorrang für Entlastung der Arbeitnehmer.

Wien. (ede) Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer will für seine Klientel bei der kommenden Steuerreform einiges herausholen, für große Kapitalgesellschaften genauso wie für Personengesellschaften. Weniger Bürokratie und spürbare steuerliche Entlastungen stehen dabei ganz oben auf der "To-do"-Liste... weiter




Für die Steuerzahler soll es aufwärts gehen: Die Steuerbelastungen sollen sinken. - © apa/Barbara Gindl

Politischer Ausblick

Was die Österreicher bei Steuern erwartet27

  • Ihre Wahlkampfversprechen zur Steuerentlastung werden ÖVP und FPÖ bei weitem nicht einhalten.

Wien. Einen üppigen ‚Vorschuss auf die Steuerreform 2020 gibt es schon im heurigen Jahr. 1,5 Milliarden Euro machen die Regierungsparteien ÖVP und FPÖ zur Entlastung von Familien mit dem Familienbonus ab Beginn des heurigen Jahres locker. Bis zu 1500 Euro sind es pro Kind... weiter




- © adobe stock/ah_fotobox

Konjunkturprognose

Am konjunkturellen Himmel ziehen erste, noch helle Wolken auf

  • Die Wirtschaft brummt - auch wenn IHS und Wifo eine Eintrübung voraussagen, versprechen Beschäftigung, Steuerentlastungen und Konsum weiteres Wachstum.

Wien. Es sind alpine Bilder, die Christoph Badelt, Leiter des Österreichischen Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo) und Martin Kocher, Direktor des Instituts für Höhere Studien (IHS) bei der gemeinsamen Präsentation der jeweiligen Konjunkturprognosen der Institute zeichnen... weiter




Steuerreform

Für Steuerreform 2020 bleibt weniger Geld7

  • Der Familienbonus wird eingerechnet. Die Abschaffung der "kalten Progression" soll erst nach 2022 gelten.

Wien. (red/apa) Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) dämpft die Erwartungen für die Entlastung durch die Steuerreform 2020. Zwar soll das Volumen insgesamt fünf Milliarden Euro ausmachen. Allerdings wird in diese Summe der steuerliche Familienbonus, der bereits beschlossen ist und ab 2019 zum Tragen kommt, ebenfalls eingerechnet... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung