• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Nach dem Schwerpunkt Kinderrechte möchte sich Moser dem Thema Demenz widmen. - © apa/Neubauer

Diakonie

"Kein Mensch soll sprachlos sein"10

  • Die neue Diakonie-Direktorin Maria Moser fordert einen Rechtsanspruch auf assistierende Technologien wie zum Beispiel Sprachcomputer für junge Menschen mit Behinderung.

Wien. Der achtjährige Liam geht in die dritte Klasse Volksschule und ist ein Einser-Schüler - und das, obwohl er körperlich und sprachlich behindert ist. Er hat Athetose, eine schwere Form zerebraler Bewegungsstörungen. Wenn er im Rollstuhl sitzt, hat es den Anschein, als würde er ständig um sich schlagen... weiter




Thriller

Tod im Nobel-Wohnprojekt

  • Eric Berg befasst sich in seinem neuen Thriller auch mit juristisch-ethischen Fragen zu Behinderung und Schuldfähigkeit.

Eine getrennt lebende Diplomatengattin zieht mit ihrem 14-jährigen Sohn in eine Art Gated Community an der Ostsee. Just in ihrem Haus wurden vor sechs Jahren drei Menschen ermordet, der Täter wurde nie überführt. Und die Geschehnisse hängen irgendwie mit Blutrache in den albanischen Bergen zusammen... weiter




Die Fronten sind klar abgesteckt. Fotos: apa/Herbert Pfarrhofer, Jugend für das Leben/ Klara Broucek

Gastkommentar

Ungeplant, aber nicht ungewollt12

  • Bis heute ist es nicht möglich, das Thema Abtreibung sachlich und ohne Ideologie zu diskutieren.

Eine Schwangerschaft kommt selten zum optimalen Zeitpunkt, das Kind kündigt sich sehr oft ungeplant an. Ein positiver Schwangerschaftstest ist für Frauen und Paare - mit oder ohne Kinderwunsch - ein aufwühlender Moment. Je nachdem, in welcher Lebenssituation sie sind, erleben sie Glück, Erfüllung und Freude oder Angst, Panik und Verunsicherung... weiter




Unternehmen schätzen Mitarbeiter mit hoher Konzentrationsfähigkeit. - © Erik Isakson/Getty Images/Blend Images

Arbeitsmarkt

Die Perspektive der Spezialisten5

  • Menschen mit Autismus finden nur schwer einen Job. Das soziale Unternehmen "Specialisterne" will das ändern.

Wien. Fällt der Blick von Johannes Klietmann auf ein Haus, springt ihm meistens ein Detail, zum Beispiel ein Fenster, ins Auge. Schaut Herr Klietmann eine Straße entlang, fällt es ihm schwer, die ganze Straße auf einmal im Ganzen zu betrachten. "Mein Unterbewusstsein leitet mehr an das Bewusstsein weiter, als es verarbeiten kann... weiter




Ernst Smole ist Musikerzieher, Dirigent und Unternehmer im Bildungs- und Tourismusbereich. Er war Berater mehrerer Unterrichtsminister und koordiniert die Arbeit eines rund 50-köpfigen multidisziplinären Teams am "Unterrichts:Sozial:Arbeits- und Strukturplan für Österreich 2015 - 2030" (www.ifkbw-nhf.at).

Gastkommentar

Die Grenzen der Inklusion5

  • Beim Thema Sonderschule wird eine UN-Konvention fehlinterpretiert. Nötig sind Sonderschulen, die sich gezielt der Probleme der Kinder annehmen, die aber auch ihre Stärken erkennen.

Die Debatte über die ideale Schule für Menschen mit Benachteiligung - oft Kinder mit Lernschwäche, aber auch solche mit mehrfachen psychischen und physischen Behinderungen - beruht auf einer Fehlinterpretation der UN-Behindertenrechtskonvention, die keinesfalls "zu einer inklusiven Schule für alle Kinder verpflichtet und Sonderschulen verbietet"... weiter




Maria Costa Parafina ist gehbehindert und auf sich allein gestellt. - © Gregor Kuntscher

Inklusion

Privileg für Wenige5

  • Menschen mit Behinderung werden in Mosambik diskriminiert, Kinder aus Scham versteckt. Bei der Inklusion steht das Land noch ganz am Anfang.

Beira. Manchmal, sagt Maria Costa Parafina, müssen wir uns im Leben Schwierigkeiten stellen. Sie stützt sich auf einem einfachen Holzstock ab. Ein Notbehelf, denn für richtige Krücken hat sie kein Geld. Seit vier Jahren kann die 25 Jahre junge Frau, die in Beira lebt, nur noch eingeschränkt gehen. Sie ist körperlich behindert... weiter




Für Günther Kadlec ist die Landstraßer Hauptstraße ein Hindernisparcours. - © Stanislav Jenis

Barrierefreiheit

Festgefahren16

  • Wien ist von der gesetzlichen flächendeckenden Barrierefreiheit von Geschäften weit entfernt.

Wien. "Schauen’S, ich möchte Ihnen was zeigen, dann glauben’S das erst." Kurz nach 15 Uhr an der Landstraßer Hauptstraße geht es mit Schwung über die Gehsteigkante - kein Problem für den Elektrorollstuhl, der leer rund 185 Kilogramm wiegt und per Joystick gesteuert wird... weiter




Mutterliebe

Der Traum von der Inklusion1

  • Ein sehr intimes Buch über ein schwerstbehindertes Kind - und wie die Gesellschaft und das Gesundheitssystem seine Eltern vor unüberwindliche Hürden gestellt hat.

Mareice Kaiser hat einen Traum: Alle Kinder bekommen dieselben Chancen und werden von der Gesellschaft gleichermaßen akzeptiert, egal ob sie "normal" oder behindert sind. Warum sie diesen Traum hat? Weil sie ein aufgrund eines Gendefekts schwerstbehindertes Kind geboren hat - und danach die volle Ladung an Reaktionen von Mitleid bis Verachtung aus... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Verhaltensauffällig37

Bei der schulischen Ausbildung behinderter Kinder sollen Familien im Burgenland künftig mehr bezahlen, Landeshilfe werde gestrichen, heißt es. Der Behindertenverband ÖZIV tobt, das sei eine zusätzliche finanzielle Bürde für ohnehin schon belastete Familien... weiter




Exklusion

Zig Millionen Kinder mit Behinderungen ohne Bildungszugang

  • UNO-Bericht: Zu wenig Mittel für deren Bedürfnisse budgetiert - Defizite selbst bei internationalen Geldgebern.

Wien. Weltweit weisen 65 Millionen Kinder im Schulalter Behinderungen auf. Zumindest die Hälfte von ihnen hat aus diesem Grund keinen Zugang zu Bildung. Die Hauptursache liegt darin, dass viele Regierungen zu wenig oder gar keine Budgetmittel für die Bedürfnisse dieser Kinder bereitgestellt haben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung