• 19. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Vor allem Menschen in städtischen Gebieten sind Opfer der schlechten Luft. - © APAweb/AFP, JULIEN

Emissionen

Problematische Luftverschmutzung6

  • EU-Rechnungshof: Unzureichende Maßnahmen gegen Schadstoffe seien für 400.000 vorzeitige Todesfälle verantwortlich.

Brüssel. In einem alarmierenden Bericht warnt der Europäische Rechnungshof (EuRH) vor den Auswirkungen von Luftschadstoffen in Europa. Laut dem am Dienstag in Brüssel veröffentlichten Dokument verursacht Luftverschmutzung jährlich rund 400.000 vorzeitige Todesfälle in der EU - das sind zirka zehn Mal mehr Todesfälle als im Straßenverkehr... weiter




"Wollen der Politik helfen, besser zu werden", erklärt Rechnungshof-Präsident Klaus-Heiner Lehne. - © Europäischer Rechnungshof

EU-Budget

"Raus aus dem Eck der Haushaltskontrolle"

  • Der Europäische Rechnungshof will mit Sonderberichten zu aktuellen EU-Debatten an politischer Relevanz gewinnen.

Wien/Luxemburg. Frustrieren dürfen sich die Rechnungsprüfer nicht lassen. Auch wenn sich die Politik auf ihre Empfehlungen zu mehr Effizienz in der Budgetgebarung nur zögerlich einlässt. Dabei möchte der Europäische Rechnungshof mittlerweile mehr als der Hüter der EU-Finanzen sein: In einer wachsenden Zahl von Sonderberichten widmet er sich... weiter




EU-Mittel

Förderungen mit Fehlern

  • Europäischer Rechnungshof kritisiert Mängel bei Auszahlung von EU-Mitteln.

Brüssel. Ein positives Urteil bei den Einnahmen, aber ein negatives bei den Zahlungen: Vor allem in der Regionalentwicklung und bei der Landwirtschaft gibt es bei EU-Projekten eine Fehlerquote, die über den Zielvorgaben liegt. Zu diesem Ergebnis kommt der Europäische Rechnungshof in seinem aktuellen Jahresbericht... weiter




Europäischer Rechnungshof

"Erhebliches Ausmaß an Verstößen"

  • Europäischer Rechnungshof kritisiert Verletzung der Regeln für staatliche Beihilfen durch EU-Mitglieder.

Brüssel. Die Fehlerquote ist keineswegs gering: Bei der Anwendung der Regeln für staatliche Beihilfen nehmen es die EU-Mitgliedsländer nicht immer sehr genau. So orten die EU-Prüfer ein "erhebliches Ausmaß an Verstößen", wie es im aktuellen Bericht des Europäischen Rechnungshofes heißt... weiter




52 Projekte hat der EU-Rechnungshof geprüft. Sie wurden im Großen und Ganzen korrekt durchgeführt, sagt Fazakas.Interview

Europäischer Rechnungshof

Es fehlt an Reformwillen1

  • Die EU-Kommission sollte geförderte Projekte strenger prüfen, meint Szabolcs Fazakas.

Salzburg. Die EU-Beitrittskandidaten vom Westbalkan bekamen von der EU von 2007 bis 2009 5,1 Milliarden Euro projektbezogene Förderung. Kürzlich hat der EU-Rechnungshof seine Prüfung der Länder Serbien, Montenegro, Albanien, Mazedonien, Bosnien und Kosovo vorgelegt... weiter




Der Europäische Rechnungshof in Luxemburg fordert zusätzliche 326 Milliarden Euro von den EU-Mitgliedern fürs Budget. - © Magnus Manske

EU-Budget

EU droht Budgetloch

  • Rechnungshof warnt vor möglichen Haushaltslücken in Höhe von 326 Milliarden Euro bis 2020.

Brüssel/Luxemburg. Wie viel ist die EU ihren Mitgliedern wert? Diese Frage werfen EU-Kommission und -Parlament regelmäßig auf - und ebenso regelmäßig sorgt sie für heftigen Streit bei Budgetverhandlungen mit den Staaten. Diese wollen nämlich meist weniger Mittel für den gemeinsamen Haushalt zur Verfügung stellen... weiter




Europäischer Rechnungshof

EU-Mitgliedstaaten wollen gemeinsame Konsulate2

  • EU-Rechnungshof kritisiert Führungsstil von EU-Außenbeauftragter Ashton und "kopflastigen" diplomatischen Dienst.

Brüssel. Nach einer Untersuchung des Europäischen Rechnungshofs mit Sitz in Luxemburg wünschen eine Reihe von EU-Ländern gemeinsame Konsulate. Insgesamt wurden 15 EU-Mitgliedsstaaten vom Europäischen Rechnungshof zu verschiedenen Themen des Europäischen Diplomatischen Dienstes befragt, darunter auch Österreich... weiter




Der Europäische Rechnungshof in Luxemburg - Österreichs Vertreter Harald Wögerbauer.

Ratingagenturen

Konkurrenz für Ratingagenturen: EU-Rechnungshof wäre gerüstet

  • Österreichs Vertreter Wögerbauer will Monopol der großen Agenturen brechen.

Brüssel. Der Europäische Rechnungshof (EuRH) sieht sich gerüstet, um den großen Ratingagenturen Konkurrenz zu machen. Den drei Agenturen Standard&Poor’s, Moody’s und Fitch, die sich mehr als 80 Prozent des weltweiten Marktes aufteilen, wird vorgeworfen... weiter





Werbung