• 17. August 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Syrische Flüchtlinge kehren aus dem Libanon in ihre Heimat zurück.  - © APAweb / Hassan Jarrah, AFP

Libanon

Rückkehr nach Syrien20

  • Trotz Warnungen der UNO verlassen die ersten Syrer den Libanon. Das Land nahm 1,5 Millionen Flüchtlinge auf.

Beirut. Hunderte syrische Flüchtlinge sind am Samstag aus dem Libanon in ihre Heimat zurückgekehrt. Das staatliche syrische Fernsehen berichtete, rund 1200 Menschen würden in einem Buskonvoi über die Grenze gebracht. Auch der libanesische Fernsehsender Al-Jadid zeigte Aufnahmen von den Bussen an der Grenze... weiter




Khaled Hussein Alyemany ist Außenminister des Jemen. - © Foreign Ministry Yemen

Gastkommentar

Waffenschmuggel statt Hilfslieferungen5

  • Die Houthi-Rebellen missbrauchen den Hafen von Hodeidah im Jemen.

Vergangenen Sonntagabend wurde die saudische Hauptstadt Riad zum wiederholten Male von Raketen der Houthi-Rebellen getroffen. Obwohl die Raketen abgefangen werden konnten, landeten viele der Trümmer im Botschaftsviertel von Riad. Im Zuge der Angriffe werden immer wieder saudische Zivilisten verletzt und getötet... weiter




Die syrischen Rebellen im Süden des Landes haben sich nach eigenen Angaben mit der russischen Armee auf die Abgabe ihrer Waffen und eine Feuerpause verständigt. - © APAweb / afp, Mohamad Abazeed

Süd-Syrien

Regierung meldet Waffenstillstand mit Rebellen9

  • Aufständische sollen Waffen niederlegen, Chemiewaffenexperten weisen Chlorgas-Einsatz in Douma nach.

Damaskus/Den Haag. Nach wochenlangen heftigen Kämpfen im Süden Syriens hat die syrische Regierung eine sofortige Waffenruhe mit den Rebellen verkündet. Beide Seiten hätten sich auf ein entsprechendes Abkommen geeinigt, meldete die amtliche syrische Nachrichtenagentur SANA am Freitagabend... weiter




Vertriebene aus Deraa unweit von Quneitra, Golan. - © reuters

Armee

Der Golan wird militärischer Brennpunkt7

  • Armee will Widerstand der Rebellen im Süden brechen - 270.000 Menschen auf der Flucht.

Damaskus. (red) Die im Südwesten Syriens gelegene Provinz Deraa gehört zu den wenigen Gebieten, die noch von den Anti-Assad-Rebellen kontrolliert werden. Das Regime in Damaskus ist entschlossen, auch hier den Widerstand mit aller Gewalt zu brechen. Die Aufständischen haben zuletzt einige Orte in der Region unweit des Golan geräumt... weiter




Regierungstruppen beginnen ihre Offensive auf die wichtige Hafenstadt Hodeidah. - © APAweb, afp, Nabil Hassan

Bürgerkrieg

Jemen vor humanitärer Katastrophe4

  • Die Regierungsoffensive auf die zentrale Hafenstadt Hodeidah bedroht Hunderttausende Menschen.

Sanaa. Der lang erwartete Angriff auf die für die Versorgung des Jemens zentrale Hafenstadt Hodeidah hat begonnen. Die Befreiung der Stadt sei ein Meilenstein im Kampf, den Jemen von den Houhti-Milizen zurückzuerobern, teilte die international anerkannte jemenitische Regierung am Mittwoch mit... weiter




Ein Selbstmordattentäter hatte sich am Montagmorgen in der Nähe des Sitzes des Geheimdienstes NDS in die Luft gesprengt und mehrere Menschen getötet. Als Journalisten zu dem Anschlagsort eilten, sprengte sich ein zweiter Selbstmordattentäter in die Luft. - © APAweb / AP Photo, Massoud Hossaini

Afghanistan

Anschläge in Afghanistan1

  • Bei einem Doppelanschlag in Kabul starben 21 Menschen, 16 weitere in der Provinz Kandahar.

Kabul. Zwei Selbstmordattentäter haben in Kabul am Montag mindestens 25 Menschen in den Tod gerissen, darunter auch mehrere Journalisten. 49 weitere Menschen wurden bei dem Doppelanschlag in der afghanischen Hauptstadt verletzt, wie das Innenministerium mitteilte. Zu der Tat bekannte sich die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS)... weiter




Taisha Awat und ihr jüngstes Kind. Seit einem Jahr lebt die Südsudanesin mit ihren sechs Kindern im Imvepi Flüchtlingslager im Norden Ugandas. - © Bettina FiglVideo

Uganda

"Ich will, dass endlich Friede herrscht"8

  • Kein afrikanisches Land beherbergt mehr Flüchtlinge als Uganda. Doch auch im "Land der Willkommenspolitik" haben Geflüchtete mit Problemen zu kämpfen.

Arua. Taisha Awat hat ihre Schwester, ihren Ehemann und ihre Heimat verloren. Alles, was sie noch hat, sind ihre sechs Kinder. Mit ihnen lebt sie seit einem Jahr unter einer undichten Plane in Uganda. Trotzdem lächelt sie. Vor ihren Augen wird gerade ihr Haus errichtet. Ein Haus mit einem Dach, in das es nicht hineinregnet... weiter




Laut Russland hat die syrische Armee Ost-Ghouta vollständig unter Kontrolle. - © APAweb / AFP, Youssef Karwashan

Russland

Syrische Regierung kontrolliert Ost-Ghouta

Damaskus. Syrische Regierungstruppen haben die Rebellenhochburg Ost-Ghouta bei Damaskus nach russischen Angaben vollständig unter ihre Kontrolle gebracht. Das russische Fernsehen zeigte Bilder der syrischen rot-weiß-schwarzen Flagge mit zwei grünen Sternen über einem nicht näher benannten Gebäude... weiter




Zuletzt waren die drei Präsidenten im vergangenen November im russischenSchwarzmeerort Sotschi zusammengekommen. Die drei Staaten sind die Garantiemächte im sogenannten Astana-Prozess. - © APAweb/AFP, Adem Altan

Bürgerkrieg

Erdogan, Putin und Rouhani beraten in Dreiergipfel über Syrien4

  • Die Türkei, Russland und der Iran bemühen sich auf einem weiteren Gipfel um ein Ende der Gewalt in Syrien.

Ankara. Trotz gegensätzlicher Positionen in Syrien wollen sich die Türkei sowie Russland und der Iran bei einem Dreiergipfel am Mittwoch um Deeskalation in dem Bürgerkriegsland bemühen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kommt dafür mit seinen Amtskollegen aus Russland und dem Iran, Wladimir Putin und Hassan Rouhani, in Ankara zusammen... weiter




Es braucht dringend Hilfskorridore und 2,4 Milliarden Euro, um die von der Versorgung abgeschnittene notleidende Bevölkerung im Jemen zu erreichen. - © APAweb / AFP, SALEH AL-OBEIDI

Geberkonferenz

Milliarden für den Jemen notwendig2

  • 22 Millionen Menschen sind auf Hilfe angewiesen, vor allem auf Lebensmittel und medizinische Versorgung.

Sanaa. Die internationale Gemeinschaft muss nach Einschätzung der Vereinten Nationen ihre Hilfe für die Menschen im Bürgerkriegsland Jemen heuer deutlich verstärken. Auf einer Geberkonferenz in Genf sind laut UN am Dienstag Zusagen über rund drei Milliarden Dollar (2,4 Milliarden Euro) nötig, der dreifache Betrag vom vergangenen Jahr... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung