• 19. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Laut Russland hat die syrische Armee Ost-Ghouta vollständig unter Kontrolle. - © APAweb / AFP, Youssef Karwashan

Russland

Syrische Regierung kontrolliert Ost-Ghouta

Damaskus. Syrische Regierungstruppen haben die Rebellenhochburg Ost-Ghouta bei Damaskus nach russischen Angaben vollständig unter ihre Kontrolle gebracht. Das russische Fernsehen zeigte Bilder der syrischen rot-weiß-schwarzen Flagge mit zwei grünen Sternen über einem nicht näher benannten Gebäude... weiter




Zuletzt waren die drei Präsidenten im vergangenen November im russischenSchwarzmeerort Sotschi zusammengekommen. Die drei Staaten sind die Garantiemächte im sogenannten Astana-Prozess. - © APAweb/AFP, Adem Altan

Bürgerkrieg

Erdogan, Putin und Rouhani beraten in Dreiergipfel über Syrien4

  • Die Türkei, Russland und der Iran bemühen sich auf einem weiteren Gipfel um ein Ende der Gewalt in Syrien.

Ankara. Trotz gegensätzlicher Positionen in Syrien wollen sich die Türkei sowie Russland und der Iran bei einem Dreiergipfel am Mittwoch um Deeskalation in dem Bürgerkriegsland bemühen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kommt dafür mit seinen Amtskollegen aus Russland und dem Iran, Wladimir Putin und Hassan Rouhani, in Ankara zusammen... weiter




Es braucht dringend Hilfskorridore und 2,4 Milliarden Euro, um die von der Versorgung abgeschnittene notleidende Bevölkerung im Jemen zu erreichen. - © APAweb / AFP, SALEH AL-OBEIDI

Geberkonferenz

Milliarden für den Jemen notwendig2

  • 22 Millionen Menschen sind auf Hilfe angewiesen, vor allem auf Lebensmittel und medizinische Versorgung.

Sanaa. Die internationale Gemeinschaft muss nach Einschätzung der Vereinten Nationen ihre Hilfe für die Menschen im Bürgerkriegsland Jemen heuer deutlich verstärken. Auf einer Geberkonferenz in Genf sind laut UN am Dienstag Zusagen über rund drei Milliarden Dollar (2,4 Milliarden Euro) nötig, der dreifache Betrag vom vergangenen Jahr... weiter




Eine Überlebende der Ixil verfolgt 2013, dreißig Jahre nach den Massakern, den Prozess gegen Rios Montt. - © afp/Ordonez

Rios Montt

Der letzte Sieg des "Schlächters der Indios"12

  • Guatemalas Ex-Diktator Efrain Rios Montt ist "als freier Mann" zuhause verstorben.

Guatemala-Stadt. Kaum ein General hat die indigene Bevölkerung in der Neuzeit so brutal niedergemetzelt wie Guatemalas Ex-Diktator Efrain Rios Montt. Die Skrupellosigkeit, mit welcher der ehemalige evangelikale Prediger einen blutigen Kreuzzug gegen die Ureinwohner des mittelamerikanischen Landes führte... weiter




Die Vereinten Nationen (UNO) bezeichnen den Jemen-Krieg als größte humanitäre Krise weltweit. Sieben Millionen Menschen sind dort vom Hunger bedroht, außerdem herrscht in dem Land eine Cholera-Epidemie. - © APAweb/AFP, Mohammed Huwais

Bürgerkrieg

Zwei Millionen Kinder gehen wegen Jemen-Krieg nicht zur Schule

  • Zahl nach dem Eintritt Saudi-Arabiens in den Konflikt erneut deutlich gestiegen.

Sanaa/Wien. Wegen des andauernden Bürgerkriegs können im Jemen einem UNICEF-Bericht zufolge zwei Millionen Kinder nicht zur Schule gehen. Allein seit Eintritt der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition im Jahr 2015 sei die Zahl um fast eine halbe Million gestiegen... weiter




Syrien

Rebellen beginnen mit Abzug aus Ost-Ghuta3

  • Kämpfer und deren Familien verlassen die Rebellen-Enklave.

Damaskus. Das syrische Fernsehen berichtet, dass Rebellen und deren Familien am Freitagabend mit dem Abzug aus Ost-Ghuta begonnen haben. Gleichzeitig hat die Rebellengruppe Jaish al-Islam in einem Kommunique angekündigt, dass eine "erste Gruppe" von Dschihadisten die Rebellen-Enklave verlassen werde... weiter




Das Rote Kreuz und der Syrische Rote Halbmond haben erstmals in diesem Jahr von allen Kriegsparteien die notwendigen Sicherheitsgarantien erhalten. - © APAweb/AFP, Louai Beshara

Bürgerkrieg

Rot-Kreuz-Hilfskonvoi nach Afrin unterwegs4

Damaskus/Genf. Ein Hilfskonvoi mit Vorräten für 50.000 Menschen ist in die umkämpfte syrische Region Afrin unterwegs. Eine Sprecherin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) sagte am Donnerstag in Genf, es sei das erste Mal in diesem Jahr... weiter




Am Mittwoch gab es zunächst keine Berichte über Tote während der Feuerpause, die täglich zwischen 9.00 und 14.00 Uhr gilt. - © APAweb/AFP/ Stringer

Syrien

Zivilisten bleiben trotz Feuerpause in Ost-Ghuta1

  • Druck auf Türkei zur Einhaltung von Waffenruhe in Afrin wächst.

Damaskus. Auch am zweiten Tag einer von Russland ausgerufenen Feuerpause haben keine Einwohner die syrische Rebellenenklave Ost-Ghuta verlassen. Am Kontrollpunkt Wafidin warteten am Mittwoch zwar Busse und Krankenwagen, Zivilisten tauchten aber nicht auf... weiter




Die Zerstörung von Ghouta geht weiter. - © APAweb / AP, Syrian Civil Defense White Helmets

Ost-Ghouta

Aktivisten berichten von Chemiewaffenangriff

  • Nachdem der UNO-Sicherheitsrat für Waffenruhe gestimmt hat, kam es in Ost-Ghouta und Afrin wieder zu Angriffen.

Beirut/Damaskus. Bei einem mutmaßlichen Chemiewaffenangriff auf die syrische Rebellenhochburg Ost-Ghouta ist nach Angaben von Aktivisten ein Kind ums Leben gekommen. 13 weitere Menschen hätten nach dem Angriff am Sonntag über Atemprobleme geklagt, eine Frau schwebe in Lebensgefahr... weiter




Leidtragende des syrischen Bürgerkriegs sind vor allem Zivilisten (so wie hier in der Stadt Douma nahe Damaskus). - © reuters/Bassam Khabieh

Syrien

Der Iran testet, wie weit er gehen kann13

  • Analyse: Auf syrischem Boden droht eine neue Eskalation mit globalen Folgen. Israel und Iran schenken einander nichts.

Damaskus/Teheran/Wien. Sieben Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkrieges ist von Frieden keine Spur. Im Gegenteil: Die vergangenen Tage haben verdeutlicht, dass gefährliche Muskelspiele der Perser und der Israelis auf syrischem Boden die ohnehin verworrene politische Lage noch komplizierter machen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung