• 13. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Schlierenzauers erste Skisflüge bescherten ihm 2008 auf Anhieb den Weltmeistertitel auf der Heini-Klopfer-Skiflugschanze. Bis heute hat er 14 Flugbewerbe gewonnen. So viele, wie sonst keiner. - © APA / Barbara Gindl

Wintersport

Oft verfluchter Bindungsstab65

  • 376 Tage nach seinem letzten Wettkampf wagt Gregor Schlierenzauer ein Comeback. Porträt des einstigen Genies.

"Um Gottes willen", brüllt Armin Kogler ins Mikrofon. Der Skisprungexperte des ORF ist merklich besorgt. Kein Wunder, als ehemaliger Weltcupsieger erkennt er sofort, dass dieser Sprung zu weit gehen muss. Gregor Schlierenzauer segelt mit viel zu hohem Luftstand in den Radius des Lysgårds-Bakken im norwegischen Lillehammer... weiter




Ein Bild, drei Gesamtweltcupsieger: Kamil Stoch, Gregor Schlierenzauer und Anders Bardal im Jänner 2013. - © APA / Gindl Barbara

Wintersport

Sechs Springer, fünf Länder12

  • Die Zeit der Serien-Gesamtweltcupsieger im Skisprung scheint endgültig vorbei zu sein.

Die Gewinner der vergangenen sechs Skisprung-Weltcups heißen der Reihe nach Simon Ammann, Thomas Morgenstern, Anders Bardal, Gregor Schlierenzauer, Kamil Stoch und Severin Freund. Sechs verschiedene Springer aus fünf verschiedenen Nationen also. Wäre da kein kaputter Reißverschluss am Sprunganzug Schlierenzauers beim Skifliegen am Kulm in der... weiter




Skisprung-Weltcup

Österreichs Adler greifen erneut nach dem Nationencup

  • Sieg beim Saisonfinale in Planica als Krönung, Abschied von Martin Koch.

Planica/Wien. (rel/apa) Der Skisprung-Weltcup der Herren und Damen erlebt ab Freitag im slowenischen Planica sein Finale. Weil die Flugschanze umgebaut wird, gehen die Bewerbe auf der neuen Großschanze über die Bühne - und dort steht für das Team von Herren-Cheftrainer Alexander Pointner der Gewinn des Nationencups im Vordergrund... weiter




Der neue Liebling der Massen: Garmisch-Sieger Thomas Diethart kommt als Vierschanzentournee-Leader zu den beiden abschließenden Springen nach Österreich. - © ap/Kerstin Joensson

Vierschanzentournee

Dreikampf um den Titel1

  • Ein Neuling gegen zwei Olympiasieger:
  • Diethart gegen Morgenstern und Ammann.

Innsbruck. Zur Halbzeit der 62.Vierschanzentournee ist der Kampf um den begehrten Titel zu einem Dreikampf geworden. Dabei hat man mit allen drei Anwärtern auf den Gesamtsieg vor dem Beginn der Tournee nicht unbedingt rechnen dürfen: nicht mit dem von einem Sturz noch gezeichneten Kärntner Thomas Morgenstern; nicht mit dem zu wenig konstanten und... weiter




Hatte heuer noch nicht so viel Grund zum Jubeln: Simon Ammann. Der Schweizer will dennoch noch eine Weile skispringen. - © APAweb/Reuters/Kacper Pempel

Sotschi 2014

Ammann will bis Sotschi 2014 springen

  • Vierfacher Olympiasieger hat noch lange nicht genug vom Skispringen.

Bern. Der vierfache Einzel-Olympiasieger Simon Ammann wird seine Karriere fortsetzen. Der Schweizer hat die Winterspiele 2014 ins Visier genommen. Die Entscheidung, die Ammann bereits im Sommer getroffen hatte, gab er am Montag offiziell bekannt. "Mit Sotschi 2014 habe ich ein äußerst interessantes Ziel vor Augen... weiter




Simon Ammann ist bei der Tournee diesmal nur Außenseiter. Und vielleicht ist das genau das Erfolgsrezept. - © REUTERS

Skispringen

Der nächste Versuch

  • Ammann geht als Außenseiter in seine vielleicht letzte Vierschanzentournee.

Oberstdorf. (sir) Vor einem Jahr hat Simon Ammann eine Aussage getätigt, die damals für allgemeine Verwunderung sorgte. Einen Tag vor Beginn der Vierschanzentournee in Oberstdorf sagte der Schweizer: "Ich werde die Tournee gewinnen." Es war kein "will" oder "möchte", es war eindeutig ein "werde"... weiter





Werbung