• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Broadcom hat in München und Mannheim Patentklage eingereicht. Es geht um die Nutzung von 18 Patenten in Navigations- und Entertainmentsystemen, die Volkswagen in zahlreichen Automodellen einsetze. - © APAweb/AFP, Justin Sullivan

Patente

Broadcom verlangt von VW eine Milliarde US-Dollar

  • Halbleiterhersteller droht dem deutschen Autokonzern mit einem gerichtlichem Produktionsstopp.

Wolfsburg/Singapur. Volkswagen sieht sich einem Magazinbericht zufolge in einem Patentstreit mit einer Milliardenforderung des Halbleiterherstellers Broadcom konfrontiert. Der Konzern verlange eine Milliarde US-Dollar von dem Autokonzern und drohe damit, andernfalls die Produktion mehrerer Modelle der Marken VW... weiter




Traton

Umbau bei MAN

Der deutsche Lkw-Hersteller MAN gibt seine Getriebe- und Dieselgeneratoren-Töchter für rund zwei Milliarden Euro an Volkswagen ab. Die Beteiligungen an der Augsburger Renk AG und an MAN Energy Solutions werden ausgegliedert und gehören künftig Volkswagen direkt, wie der Traditionskonzern am Donnerstag mitteilte... weiter




Audi kündigte an, die Ziele für das Jahr 2018 deutlich zu unterschreiten, vor allem bei der angepeilten Rendite. - © APAweb, Reuters, Kai Pfaffenbach

Abgasskandal

Audi muss 800 Millionen Euro zahlen3

  • Die Geldbuße drückt auf das Konzernergebnis. Die Ermittlungen gegen Ex-Audi-Chef Stadler laufen noch.

München. Mit einem 800 Millionen Euro schweren Bußgeldbescheid gegen Audi ist die juristische Aufarbeitung des Dieselskandals einen weiteren Schritt vorangekommen. Die Münchner Staatsanwaltschaft verhängte am Dienstag die Geldbuße wegen Verletzung der Aufsichtspflicht... weiter




Rupert Stadler befindet sich seit Juli in Untersuchungshaft. - © APAweb/dpa, Armin Weigel

Kfz-Industrie

Volkswagen trennt sich von Audi-Chef Stadler

  • Stadler wurde im Juni wegen Betrugsverdachts und Verdunkelungsgefahr verhaftet.

Ingolstadt/Wolfsburg. Volkswagen trennt sich von dem inhaftierten Audi-Chef Rupert Stadler. Der Aufsichtsrat des Mutterkonzerns Volkswagen habe dem Abschluss einer Vereinbarung mit Stadler zur Beendigung seiner Ämter als Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG und als Vorstandsvorsitzender von Audi AG sowie seiner Dienstverträge zugestimmt... weiter




Porsche-Wagen in Bremerhaven. - © APAweb, afp, Patrick Stollarz

Diesel-Affäre

Porsche steigt aus Diesel aus

  • Der Sportwagenhersteller will sich künftig auf Benzin, Hybrid und Elektro konzentrieren.

Stuttgart. Porsche steigt als erster deutscher Autokonzern aus dem Diesel aus. "Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben", sagte der Vorstandschef des Stuttgarter Sportwagenbauers, Oliver Blume, der "Bild am Sonntag". Porsche wolle sich künftig auf das konzentrieren, was das Unternehmen gut könne... weiter




- © apa/dpa/Julian Stratenschulte

Autobranche

Sammelklagen gegen VW sollen 60 Millionen Euro bringen

  • Abgasskandal: Knapp 9900 betroffene Autobesitzer haben sich den Klagen angeschlossen.

Wien. (apa/kle) "Es hat keinerlei Bereitschaft für eine außergerichtliche Entschädigung durch VW gegeben", betonte der Rechtsexperte des Vereins für Konsumenteninformation (VKI), Thomas Hirmke, am Montag. Deshalb sind nun 16 Sammelklagen gegen Volkswagen anhängig, die vom VKI rund um die Abgasaffäre eingebracht wurden... weiter




Schon 2020 will die Marke Volkswagen rund 150.000 E-Autos verkaufen, darunter 100.000 des neuen Elektromodells I.D. - © APAweb/dpa, Andreas Arnold

MEB

Volkswagen kündigt Elektrooffensive an1

  • Zehn Millionen Fahrzeuge sind auf Basis neuer Antriebs-Plattform geplant.

Berlin/Wolfsburg. Der VW-Konzern hat eine Offensive zum Ausbau der Elektromobilität angekündigt. Bei der Präsentation einer neuen Antriebsplattform für E-Autos (MEB) am Montag in Dresden war vom Schlüssel zu einem bezahlbaren "Elektroauto für alle" die Rede... weiter




Die Amerika-Sektion des Konzerns teilte am Donnerstag mit, der letzte Käfer solle im Juli 2019 im mexikanischen Puebla vom Band laufen. - © APAweb, Gert Eggenberger

Volkswagen

Die Ära des legendären Käfers endet2

  • VW wird die Produktion seines Kultautos im Juli 2019 einstellen.

Washington/Wolfsburg. Volkswagen stellt die Produktion seines legendären Käfers im kommenden Jahr ein. Die Amerika-Sektion des Konzerns teilte am Donnerstag mit, der letzte Beetle - das Nachfolgemodell des Käfer der früheren Jahrzehnte - solle im Juli 2019 im mexikanischen Puebla vom Band laufen... weiter




Dieselskandal

Prozess der Volkswagen-Anleger beginnt2

  • Aktionäre klagen Forderungen in Höhe von mehr als neun Milliarden Euro ein.

Braunschweig. (ast/reu) Nein, Sammelklagen wie in den USA gibt es in Deutschland nicht - doch was am Montag gegen Volkswagen vor dem Oberlandesgericht in Braunschweig begonnen wurde zu verhandeln, ist auch keine Kleinigkeit. 9,2 Milliarden Euro Schadensersatz fordern VW-Kapitalanleger im Musterprozess... weiter




Rund 10.000 Einzelteile werden verschifft, zusammengebaut, wieder auseinandergenommen und wieder zusammengebaut: VW werkt in Kigali. - © Schlindwein

Volkswagen

"Das ist total verrückt"16

  • VW eröffnet ein Werk in Ruanda. Wie verkauft man teure Autos an Kunden mit wenig Geld? Gar nicht.

Kigali. Mit einem Taschentuch wird der Staub vom Logo gewischt, wenige Minuten bevor Ruandas Präsident Paul Kagame eintrifft. Der deutsche Automobilhersteller Volkswagen (VW) hat sein Werk in Ruanda eröffnet. Das Fabriksgelände im Industriepark nahe des Flughafens der ruandischen Hauptstadt Kigali ist knapp fertig geworden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung