• 24. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Audi kündigte an, die Ziele für das Jahr 2018 deutlich zu unterschreiten, vor allem bei der angepeilten Rendite. - © APAweb, Reuters, Kai Pfaffenbach

Abgasskandal

Audi muss 800 Millionen Euro zahlen3

  • Die Geldbuße drückt auf das Konzernergebnis. Die Ermittlungen gegen Ex-Audi-Chef Stadler laufen noch.

München. Mit einem 800 Millionen Euro schweren Bußgeldbescheid gegen Audi ist die juristische Aufarbeitung des Dieselskandals einen weiteren Schritt vorangekommen. Die Münchner Staatsanwaltschaft verhängte am Dienstag die Geldbuße wegen Verletzung der Aufsichtspflicht... weiter




- © apa/dpa/Julian Stratenschulte

Autobranche

Sammelklagen gegen VW sollen 60 Millionen Euro bringen

  • Abgasskandal: Knapp 9900 betroffene Autobesitzer haben sich den Klagen angeschlossen.

Wien. (apa/kle) "Es hat keinerlei Bereitschaft für eine außergerichtliche Entschädigung durch VW gegeben", betonte der Rechtsexperte des Vereins für Konsumenteninformation (VKI), Thomas Hirmke, am Montag. Deshalb sind nun 16 Sammelklagen gegen Volkswagen anhängig, die vom VKI rund um die Abgasaffäre eingebracht wurden... weiter




Schon 2020 will die Marke Volkswagen rund 150.000 E-Autos verkaufen, darunter 100.000 des neuen Elektromodells I.D. - © APAweb/dpa, Andreas Arnold

MEB

Volkswagen kündigt Elektrooffensive an1

  • Zehn Millionen Fahrzeuge sind auf Basis neuer Antriebs-Plattform geplant.

Berlin/Wolfsburg. Der VW-Konzern hat eine Offensive zum Ausbau der Elektromobilität angekündigt. Bei der Präsentation einer neuen Antriebsplattform für E-Autos (MEB) am Montag in Dresden war vom Schlüssel zu einem bezahlbaren "Elektroauto für alle" die Rede... weiter




Die Amerika-Sektion des Konzerns teilte am Donnerstag mit, der letzte Käfer solle im Juli 2019 im mexikanischen Puebla vom Band laufen. - © APAweb, Gert Eggenberger

Volkswagen

Die Ära des legendären Käfers endet2

  • VW wird die Produktion seines Kultautos im Juli 2019 einstellen.

Washington/Wolfsburg. Volkswagen stellt die Produktion seines legendären Käfers im kommenden Jahr ein. Die Amerika-Sektion des Konzerns teilte am Donnerstag mit, der letzte Beetle - das Nachfolgemodell des Käfer der früheren Jahrzehnte - solle im Juli 2019 im mexikanischen Puebla vom Band laufen... weiter




Dieselskandal

Prozess der Volkswagen-Anleger beginnt2

  • Aktionäre klagen Forderungen in Höhe von mehr als neun Milliarden Euro ein.

Braunschweig. (ast/reu) Nein, Sammelklagen wie in den USA gibt es in Deutschland nicht - doch was am Montag gegen Volkswagen vor dem Oberlandesgericht in Braunschweig begonnen wurde zu verhandeln, ist auch keine Kleinigkeit. 9,2 Milliarden Euro Schadensersatz fordern VW-Kapitalanleger im Musterprozess... weiter




Rund 10.000 Einzelteile werden verschifft, zusammengebaut, wieder auseinandergenommen und wieder zusammengebaut: VW werkt in Kigali. - © Schlindwein

Volkswagen

"Das ist total verrückt"16

  • VW eröffnet ein Werk in Ruanda. Wie verkauft man teure Autos an Kunden mit wenig Geld? Gar nicht.

Kigali. Mit einem Taschentuch wird der Staub vom Logo gewischt, wenige Minuten bevor Ruandas Präsident Paul Kagame eintrifft. Der deutsche Automobilhersteller Volkswagen (VW) hat sein Werk in Ruanda eröffnet. Das Fabriksgelände im Industriepark nahe des Flughafens der ruandischen Hauptstadt Kigali ist knapp fertig geworden... weiter




- © apa/dpa/Julian Stratenschulte

Abgas-Affäre

VW-Skandal - Gericht spricht Autofahrerin hohe Geldsumme zu3

  • Laut dem Anwalt der Klägerin ist das Urteil das bisher vorteilhafteste für Autokäufer.

Wien. (apa/red) Im Skandal um manipulierte Dieselfahrzeuge des VW-Konzerns gibt es ein neues Urteil gegen einen Autohändler - laut dem Anwalt der Klägerin das "bis jetzt für den Autokäufer vorteilhafteste". Das Handelsgericht Wien sprach einer Frau, die 2012 um 26.500 Euro einen Golf mit Tageszulassung gekauft hatte, rund 29... weiter




- © ap/Sohn

Dieselskandal

Volkswagens früherer Chef wird in den USA angeklagt1

  • Die amerikanische Justiz wirft Martin Winterkorn im Dieselskandal Verschwörung vor.

Washington/Wolfsburg. Volkswagen will gerade in die Zukunft als "anständiges" Unternehmen starten, da taucht der Dieselskandal wieder auf: Der frühere Konzernchef Martin Winterkorn (Bild) wurde in den USA wegen seiner Rolle in der Affäre angeklagt. Die Staatsanwaltschaft in Detroit wirft ihm Verschwörung zur Täuschung der Behörden bei den... weiter




Herbert Diess wurde mit Donnerstag der mit Abstand mächtigste Mann im Volkswagen-Konzern. - © Reuters/Wilking

Volkswagen

Diess wird mit "riesiger Macht" ausgestattet

  • Der künftige Volkswagen-Konzernchef führt auch die neue Volumengruppe an.

Wolfsburg. Neuer Chef, neuer Vorstand, neue Struktur: Der VW-Konzern steht vor dem größten Umbau seiner Geschichte. Der Aufsichtsrat beschloss am Donnerstag auf seiner Sitzung eine ganze Reihe tief greifender Veränderungen. Neben dem neuen Vorstandschef Herbert Diess, der dem vom Dieselskandal gebeutelten Matthias Müller nachfolgt... weiter




Volkswagen

Tradition mit einer Idee Frühlingswind1

  • Der Volkswagen-Konzern plant offenbar eine größere Personalrochade am Freitag. Neben dem neuen Vorstandschef Herbert Diess soll auch ein neuer Personalvorstand - ein Intimus des Betriebsrates - gekürt werden.

Wolfsburg. (wak/reu) Männlich, deutschsprachig, und um die 60 Jahre alt. So hat der Volkswagen-Aufsichtsrat seine Vorstandschefs am liebsten. Herbert Diess, Insidern zufolge bald neuer Vorstandschef, erfüllt all diese Voraussetzungen. Der studierte Fahrzeugtechniker ist 59 Jahre alt und in München geboren... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung