• 23. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ryoyu Kobayashi (M.) hat leicht lachen. Doch auch Stefan Kraft (r.) hat wieder Grund zur Freude. - © apa/Barbara Gindl

Skispringen

Den Lehrmeister überflügelt

  • Tourneesieger Ryoyu Kobayashi orientierte sich an Noriaki Kasai - und hat seine Einstellung geändert.

Bischofshofen. (apa/art) Kazuyoshi Funaki und nun Ryoyu Kobayashi - 21 Jahre nach dem japanischen Skisprung-Pionier hat es nun ein weiterer Athlet aus Japan geschafft, die Vierschanzentournee zu gewinnen. Doch als seinen Lehrmeister bezeichnet Ryoyu Kobayashi... weiter




Abseits

Der Schanzen-Slam wird Normalität5

Zuerst musste ein halbes Jahrhundert Skisprunggeschichte vergehen, um den Mythos des Unmöglichen zu durchbrechen - und dann schaffen gleich zwei Springer hintereinander den Grand Slam bei der Vierschanzentournee: Nach Sven Hannawald anno 2002 und Kamil Stoch im Vorjahr darf sich nun auch ... weiter




Stefan Kraft war die Erleichterung anzusehen. - © apa/B. Gindl

Vierschanzentournee

Für Stefan Kraft fühlte sich Platz zwei "wie ein Sieg" an1

  • ÖSV-Skispringer auch mannschaftlich verbessert.

Innsbruck. (art) Als alles vorbei, der Sprung auf den zweiten Platz erledigt war, folgte jener der Freude: Stefan Kraft sorgte beim Bergiselspringen in Innsbruck am Freitag nicht nur für das beste Ergebnis eines österreichischen Skispringers in dieser Weltcupsaison... weiter




Ryoyu Kobayashi bleibt auf der Siegesspur. - © APAweb, Reuters, Lisi Niesner

Vierschanzentournee

Kobayashi gewinnt auch am Bergisel

  • Der Japaner siegt auch im dritten Tourneewettbewerb. Stefan Kraft wird Zweiter.

Innsbruck. Ryoyu Kobayashi steht vor dem Triumph bei der Vierschanzentournee. Der japanische Überflieger gewann am Freitag in Innsbruck mit 267 Punkten auch den dritten Tourneebewerb und geht mit großem Vorsprung ins Finale am Sonntag in Bischofshofen... weiter




Vierschanzentournee

Acht Österreicher schafften die Qualifikation

Daniel Huber hat am Donnerstag als Vierter der Qualifikation für den dritten Tournee-Bewerb in Innsbruck Hoffnungen auf einen Spitzenplatz am Freitag (14.00 Uhr/live ORF eins) geweckt. Der 26-Jährige landete bei gutem Aufwind bei 126 Metern, der zuletzt in Garmisch arg gebeutelte Stefan Kraft kam bei Rückenwind auf 120,5 m und war Neunter... weiter




Daniel Huber will seinen zehnten Zwischenrang bei den Heimspringen verbessern. - © apa/Georg Hochmuth

Vierschanzentournee

Für Österreichs Skispringer kann es nur besser werden4

  • Die ÖSV-Springer warten seit 2015 auf einen Stockerlplatz am Bergisel.

Innsbruck. (may) Wer in seiner Karriere 25 Weltcupsiege zu Buche stehen hat, hat auf der internationalen Bakken-Landkarte nicht viele weiße Flecken. Bei Andreas Felder ist dieser weiße Fleck, wo er also nie gewinnen konnte, ausgerechnet die Heimschanze am Innsbrucker Bergisel... weiter




Ryoyu Kobayashi hat in der laufenden Saison sechs von neun Weltcups für sich entschieden. - © apa/afp/Warmuth

Skispringen

Der neue Morgenstern6

  • Ryoyu Kobayashi ist der Star am Vierschanzenhimmel. Der andere heißt Markus Eisenbichler.

Innsbruck. (rel) Die Welt von gestern gibt es im Skispringen schon länger nicht mehr. Die Stars von einst - Gregor Schlierenzauer, Severin Freund, Domen Prevc - sind bereits verglüht, weitere, wie zum Beispiel das glücklose ÖSV-Team rund um Stefan Kraft, drohen ihrem Beispiel zu folgen... weiter




Abseits

Im Adlerhorst brennt der Hut4

Blicken wir noch einmal kurz zurück ins alte Jahr, um das momentane rot-weiß-rote Springer-Desaster besser fassen zu können: "Das Gefühl sagt mir, dass wir nicht so schlecht drauf sind", meinte Neo-Cheftrainer Andreas Felder vor Saisonstart. Ähnlich optimistisch blickte Rekord-Weltcupsieger Gregor Schlierenzauer auf seinen x-ten Comeback-Versuch in... weiter




Fühlte sich beim Springen nicht wohl: Stefan Kraft. - © apa/dpa/Karmann

Skispringen

Das Fiasko kehrt zurück

  • Stefan Kraft und Co. scheitern erneut beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen.

Garmisch-Partenkirchen. Was für eine Überraschung. Das ÖSV-Team hat beim Neujahrsspringen in Garmisch wie 2018 ein Debakel erlebt. Weltmeister Stefan Kraft, in Oberstdorf noch Dritter, fiel im Gesamtklassement der Vierschanzentournee durch einen nur 49. Rang aussichtslos zurück... weiter




Eisenbichler, Kobayashi und Kraft bei der Siegerehrung. - © apaWeb / Reuters

Vierschanzentournee

Knapper Sieg für Kobayashi1

  • Stefan Kraft wird Dritter.

Der Führende im Weltcup setzte sich auch in Oberstdorf durch: Ryoyu Kobayashi gewann das Springen mit nur 0,4 Punkten vor dem Deutschen Markus Eisenbichler und Stefan Kraft (+1,8). Die polnischen Tournee-Mitfavoriten Piotr Zyla und Kamil Stoch mussten sich mit den Rängen sechs bzw. acht zufriedengeben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung