• 21. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Gregor Schlierenzauer kann es noch. Am Donnerstag landete er im slowenischen Planica erst nach über einem viertel Kilometer Luftfahrt. Mit 253,5 Metern egalisierte er den Weltrekord von Stefan Kraft, griff aber leider in den Schnee. Damit wird der Sprung nicht als Rekord gewertet. - © APAweb / NTB, Terje BendiksbyVideo

Planica

Traumflug von Schlierenzauer4

  • Schlierenzauer meldet sich mit einem Traumflug zurück. Er fliegt Weltrekord, greift jedoch in den Schnee.

Planica. Gregor Schlierenzauer hat am Donnerstag in der Qualifikation für den Skiflug-Weltcup in Planica mit 253,5 Metern den Weltrekord von Stefan Kraft egalisiert, musste aber nach der Landung mit beiden Händen in den Schnee greifen. Daher zählt die Weite nicht als Bestmarke... weiter




Skifliegen

Weltrekord-Weite von Gregor Schlierenzauer

Planica. Rechtzeitig zum Saisonabschluss kommt Gregor Schlierenzauer doch noch in Topform: Der Weltcup-Rekordsieger, der in dieser Saison meist hinterhergehupft und bei Olympia noch von Cheftrainer Heinz Kuttin kritisiert worden ist, hat am Donnerstag in der Qualifikation für den Skiflug-Weltcup in Planica mit 253... weiter




Tamara Arthofer leitet das Sportressort der "Wiener Zeitung".

Skispringen

Druck auf die Skispringer und den Coach wächst11

Die Überraschung war eigentlich, dass es keine Überraschung gab: Als Österreichs Skisprung-Cheftrainer Heinz Kuttin seinen Kader für die Weltcup-Springen in Lahti am Samstag (16.30 Uhr/Mannschaftsbewerb) und Sonntag (15.30 Uhr/Einzel) bekanntgab, standen auf der Liste alle Namen, die auch im Olympia-Team aufgetaucht waren... weiter




Die Stimmung im Team sei nicht eitel Wonne. "Jeder ist enttäuscht." Darauf angesprochen, dass die Athleten eigentlich geschlossen von gutem Team-Spirit sprechen, dann bringt dies Kuttin zum Lächeln. - © APAweb, Georg Hochmuth

Skispringen

"Das ist nicht einmal Mittelmaß"1

  • Kuttin kritisiert nach Team-Debakel Schlierenzauer, Fettner.

Pyeongchang. Fast 100 Punkte Rückstand auf den dritten Platz im Teambewerb der Olympischen Spiele. Erstmals seit 16 Jahren keine Medaille bei Olympischen Spielen und auch bei keinem anderen Großereignis auf dem Podest. Cheftrainer Heinz Kuttin war nach dem schwachen Abschneiden am Montag in Alpensia hörbar sauer... weiter




Dem 28-jährigen Team-Olympiasieger von Vancouver 2010 sei es im zweiten Training "leider nicht so gut wie teilweise gestern gegangen. Aigner hatsich gesteigert, er war heute dreimal besser", begründete der Cheftrainer die Entscheidung. - © APAweb/REUTERS, Kai Pfaffenabch

Skispringen

Schlierenzauer nicht für Großschanze nominiert6

  • Hayböck, Fettner und Aigner setzten sich in interner Qualifikation durch.

Pyeongchang. Gregor Schlierenzauer wird bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang das Springen von der Großschanze verpassen. Der Tiroler Weltcup-Rekordsieger hat am Donnerstag die interne Qualifikation verloren. Das gab ÖSV-Cheftrainer Heinz Kuttin bekannt... weiter




Gregor Schlierenzauer ist überzeugt, dass er schnell wieder ganz vorne mitspringen kann. "Speziell bei Großereignissen ist immer alles möglich." - © APAweb / Reuters, Dominic Ebenbichler

Olympische Spiele

Schlierenzauer übt sich in Geduld und Zuversicht1

  • Der Tiroler läuft bei seinen dritten Olympischen Spielen seiner Form hinterher.

Pyeongchang. Es sind seine dritten Olympischen Winterspiele und ähnlich wie Marcel Hirscher fehlt ihm noch das Olympia-Einzel-Gold, um sein Erfolgs-Puzzle zu komplettieren. Doch Gregor Schlierenzauer hat bisher noch nicht die Konstanz in seine teilweise ausgezeichneten Trainingsleistungen gebracht... weiter




Gregor Schlierenzauer war in Garmisch als 19. noch Österreichs bester Springer. - © Daniel Kamann/dpa

Skispringen

Vier Schanzen und kein Halleluja3

  • Österreichs Skispringer befinden sich vor dem Springen in Innsbruck im Krisenmodus.

Garmisch/Innsbruck. (apa) Da war es, das "K"-Wort, das alle unbedingt vermeiden wollten. Doch nach dem Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen war zunächst keinem der österreichischen Skispringer danach, die Situation schönzureden. Österreichs derzeit konstantester Springer, Stefan Kraft, schaffte es nicht einmal in den finalen Durchgang... weiter




Der Pole Kamil Stoch segelt elegant an den Punkterichtern vorbei. Der Vorjahrssieger der Tournee ist drauf und dran den Triumph zu wiederholen. - © APAweb / AP Photo, Matthias Schrader

Vierschanzen-Tournee

Stoch gewinnt auch Neujahrsspringen7

  • Gregor Schlierenzauer belegt als bester Österreicher den 19. Platz, Kraft schafft es nicht ins Finale.

Garmisch-Partenkirchen. Kamil Stoch hat seine Topform vom ersten Bewerb der Vierschanzentournee konserviert und auch auf der zweiten Station in Garmisch-Partenkirchen gewonnen. Im Kampf um den Gesamtsieg zeichnet sich nun ein Duell mit dem Deutschen Richard Freitag ab, der so wie am Samstag wieder Zweiter war... weiter




Findet der einstige Überflieger zurück in die Sphären weit über den K-Punkt? Zuletzt hatte Gregor Schlierenzauer Pech mit dem Wind. - © APAweb / Roland Schlager

Skispringen

ÖSV-Adler auf der Suche nach Konstanz3

  • ÖSV-Coach Heinz Kuttin gibt sich vor der Tournee-Generalprobe in Engelberg zuversichtlich.

Engelberg. Am Wochenende hält der Skisprung-Tross im schweizerischen Engelberg. Mit zwei Einzel-Bewerben steht damit bereits die Generalprobe für die Vierschanzentournee auf dem Programm. Die letzte Chance für die ÖSV-Springer, in Schwung zu kommen. Denn zuletzt stockte es etwas im sonst so geschmierten Getriebe der erfolgsverwöhnten Adler... weiter




Heiß auf den Wettkampf: Schlierenzauer freut sich auf Titisee. - © apa

Skispringen

Der Nächste ist bereit für das Comeback

  • Nach Marcel Hirscher, Anna Veith, Cornelia Hütter und Co.: Gregor Schlierenzauer wagt sich ab Freitag in Titisee wieder auf die Schanze.

Innsbruck. Gregor Schlierenzauer fühlt sich nach einer Seitenbandverletzung bereit für sein Comeback im Skisprung-Weltcup. Der 27-Jährige wurde von ÖSV-Cheftrainer Heinz Kuttin in das siebenköpfige Aufgebot für die vierte Station des Olympia-Winters am Wochenende in Titisee-Neustadt (Deutschland) nominiert... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung