• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

2,7 Prozent Lohnerhöhung sind für den PRO-GE-Chef Rainer Wimmer zu wenig.  - © APAweb / Robert Jäger

Metaller-KV

Warnstreiks in der Industrie7

  • Firmen wie Andritz und voestalpine könnten betroffen sein, eine Einigung ist nicht in Sicht.

Wien. Ab Montag kommt es zu Warnstreiks in der metallverarbeitenden Industrie, die 1.200 Betrieben und gut 130.000 Mitarbeiter umfasst. Gewerkschaften und Arbeitgebervertreter konnten sich vergangene Woche in der fünften Verhandlungsrunde im Metaller-KV nicht einigen. Die Warnstreiks sollen zwischen Montag und Mittwoch stattfinden... weiter




- © Voestalpine

Stahlbranche

Sand im Getriebe3

  • Voestalpine spürt "deutliche Abkühlung des europäischen Automobilsektors" und muss Abstriche machen.

Wien. Beim Linzer Stahltechnologiekonzern Voestalpine lief es zuletzt nicht ganz nach den Erwartungen seines Managements. Vorstandschef Wolfgang Eder setzte deshalb vor zwei Wochen eine Gewinnwarnung ab. Hatte er für das bis Ende März laufende Geschäftsjahr 2018/19 ursprünglich ein operatives Ergebnis (Ebit) in der Nähe des vorjährigen Rekordwerts... weiter




Anlagenbau

Andritz packt den Rotstift aus

  • Konzern reserviert für Restrukturierungen gut 20 Millionen Euro.

Wien/Graz. (kle) Der Grazer Anlagenbauer Andritz hat in den ersten drei Quartalen unterm Strich deutlich weniger verdient als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Wie das steirische Unternehmen am Dienstag mitteilte, schrumpfte der Nettogewinn um mehr als 17 Prozent auf 157 Millionen Euro... weiter




- © RHI Magnesita

Industrie

RHI Magnesita sieht sich "in ruhigem Fahrwasser"

  • Vor gutem Jahresergebnis dank solider Kundennachfrage und Synergien.

Wien. (kle) Der österreichisch-brasilianische Konzern RHI Magnesita, Hersteller feuerfester Produkte für industrielle Fertigungsprozesse (vor allem in der Stahlbranche), berichtet von guten Geschäften für das dritte Quartal. Weltweit habe die Stahlproduktion zugelegt - insbesondere in den USA... weiter




Industrie

Autozulieferer TCG Unitech an italienische Firma verkauft1

  • Oberösterreichisches Unternehmen wird Teil der Gnutti Carlo Group.

Wien/Kirchdorf an der Krems. (apa/kle) Der oberösterreichische Autozulieferer TCG Unitech mit Sitz in Kirchdorf an der Krems bekommt einen neuen Eigentümer. Das italienische Familienunternehmen Gnutti Carlo Group mit Sitz in Brescia kauft den Industriebetrieb mit rund 1100 Mitarbeitern... weiter




- © Palfinger

Maschinenbau

Palfinger sieht sich auf Wachstumskurs

  • Kranbauer meldet höheren Auftragseingang und steigenden Umsatz.

Wien/Salzburg. (kle) Der Salzburger Kranhersteller Palfinger rechnet für das Gesamtjahr 2018 nach wie vor mit einer Steigerung seiner Umsätze und seiner operativen Profitabilität. Allerdings werde der heurige Konzerngewinn nicht die Höchstwerte der Jahre 2015 und 2016 erreichen, kündigte das Unternehmen, das weltweit fast 10... weiter




Industrie

Kleine Teilerfolge für Voest im Kampf gegen US-Strafzölle

Wien/Linz. (kle/reu) Der Linzer Stahltechnologiekonzern Voestalpine kommt im Kampf gegen die von den USA verfügten Strafzölle nur mühsam voran. Das Unternehmen habe inzwischen auf die rund 3500 in den USA gestellten Anträge auf Ausnahmegenehmigungen 140 Rückmeldungen erhalten, wie Konzernchef Wolfgang Eder berichtet... weiter




Stahltechnologie

Voestalpine baut Produktion in Mexiko aus

Wien/Linz. (kle) Der Stahltechnologiekonzern Voestalpine hat in Mexiko zwei neue Werke für die Autoindustrie eröffnet. Am jüngsten Standort in Aguascalientes soll die Kapazität wegen der hohen Nachfrage bis 2019 noch erweitert werden, kündigte das börsennotierte Linzer Unternehmen am Donnerstag an... weiter




Die Handschuhsparte gilt als größtes Sorgenkind des Konzerns. - © Semperit

Industrie

Semperit sieht sich in langwieriger Sanierungsphase5

  • Werke in Frankreich und China bereits zugesperrt - nun Schnitte in Deutschland und Italien.

Wien. Seit 2016 steckt Semperit in den roten Zahlen. Hauptgrund für die Schieflage bei dem börsennotierten Wiener Konzern, der in der Herstellung hochwertiger Gummiprodukte weltweit tätig ist, waren strategische Fehlentscheidungen. Das Management setzte in der Vergangenheit zu sehr auf Wachstum und verlor dabei die Profitabilität aus den Augen... weiter




Industrie

RHI Magnesita profitiert von US-Stahlzöllen

  • Der österreichisch-brasilianische Konzern meldet einen Umsatz- und Gewinnsprung für das erste Halbjahr.

Wien. (apa/kle) Der Wiener Konzern RHI Magnesita, Hersteller feuerfester Produkte für industrielle Fertigungsprozesse (etwa in der Stahlbranche), hat im ersten Halbjahr deutlich mehr Geschäft gemacht und gut verdient. Preiserhöhungen halfen dabei ebenso wie gestiegene Liefermengen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung