• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die österreichischen Banken haben mit der ungarischen Geldpolitik wenig Freude. - © Timur lenk - Creative Commons / Bearbeitung: WZ Online

Börse

Ungarn will Banken erneut zahlen lassen

  • Regierungspartei kündigt Gespräche über Gemeinden-Entschuldung an.

Budapest/Wien. (reu) Die Situation für Österreichs Banken in Ungarn spitzt sich weiter zu. Nach der von der Regierung verordneten Umschuldung von Fremdwährungskrediten von Privatpersonen - die die Banken viele Millionen Euro kostet - sollen nun offenbar auch die Gemeinden entschuldet werden... weiter




Ungarn

Zehntausende Ungarn protestieren gegen neue Verfassung

Budapest. In Ungarn haben am Montag zehntausende Menschen gegen die umstrittene neue Verfassung und die rechtskonservative Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán protestiert. Nach Angaben der Veranstalter versammelten sich in der Hauptstadt Budapest rund 100.000 Menschen unter dem Motto "Es wird wieder eine Republik geben"... weiter




Ungarn

Orban will Zugriff auf Nationalbank

  • Regierungschef Orban verbittet sich anhaltende Kritik von außen.
  • Kritik der EU-Kommission: Prüfung angekündigt.

Budapest. Kurz vor dem Jahreswechsel hat das ungarische Parlament am Freitag zahlreiche umstrittene Gesetze verabschiedet. Gestützt auf die Mehrheit der rechtskonservativen Fidesz-Partei von Ministerpräsident Viktor Orban beschlossen die Abgeordneten unter anderem eine Neuregelung... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung