• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Illustration: AdobeStock/studiostoksValery KachaevGrafik

Finanzkrise

Lehmans Werk und Österreichs Beitrag18

  • Die Lehman-Pleite befeuerte in Österreich eine ganz eigene Bankenkrise mit Problemen made in Austria.

Wien. Es gibt Tage, an die erinnert man sich auch viele Jahre später. Auch wenn sie das eigene Leben nicht unmittelbar betreffen. Noch nicht. In der Finanzwirtschaft ist der 15. September 2008 so ein Tag. Der Tag, an dem die US-Investmentbank Lehman Brothers pleiteging und die Macht des Marktes in Wanken kam... weiter




Das heimische Bruttoinlandsprodukt soll heuer um 3,1 Prozent zulegen. - © APAweb /dpa, Karl-Josef Hildenbrand

Wachstumsprognosen

Österreichs Wirtschaft wächst2

  • 3,1 Prozent Wachstum aufgrund von Exporten und Inlandskonsum.

Alpbach. Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) hat ihre Wachstumsprognose für das Jahr 2018 bestätigt. Wie bereits im Juni prognostiziert, soll das heimische Bruttoinlandsprodukt um 3,1 Prozent zulegen. Das Wachstum ist damit um einen Prozentpunkt höher als in der Eurozone und Deutschland... weiter




Der Ökonom Robert Holzmann könnte auf einem Ticket der FPÖ an die Spitze der OeNB wechseln. - © afp - A. Klein / Chantale Holzmann - CC

Österreichische Nationalbank

Ein Pensionsexperte für die Nationalbank5

  • Robert Holzmann dürfte Ewald Nowotny in einem Jahr als Gouverneur der OeNB beerben.

Robert Holzmann wurde als möglicher Gouverneur für die Österreichische Nationalbank (OeNB) genannt. Wenig ist über ihn bekannt, außer dass er Professor für Ökonomie war und bei der Weltbank eine führende Position hatte. Zwei frühere OeNB-Gouverneure waren bzw. sind ebenfalls akademisch qualifizierte Volkswirte, Stephan Koren und Ewald Nowotny... weiter




- © M. Hirsch

Personalentscheidungen

Türkis-blaue Farbenspiele2

  • Der Ministerrat hat nach der Sommerpause das OeNB-Präsidium neu bestellt: Mahrer folgt Raidl, Kolm folgt Kothbauer. Holzmann hat gute Chancen auf Gouverneursposten.

Wien. (pech) Der Ministerrat hat am Mittwoch nach der Sommerpause in der Nationalbank (OeNB) die personellen Weichen für die Zukunft gestellt. Ab 1. September 2018 wird Harald Mahrer (45) neuer OeNB-Präsident. Er löst damit Claus Raidl (ÖVP) ab. Mahrer bekleidet derzeit bereits unter anderem das Amt des Wirtschaftsbundpräsidenten und ist Präsident... weiter




Im September wird Harald Mahrer Claus Raidl als Präsident der Österreichischen Nationalbank (OeNB) ablösen. - © APAweb, Georg Hochmuth

OeNB

Mahrer wird neuer Nationalbank-Präsident5

  • Barbara Kolm wird Vize-Präsidentin. Mahrer freut sich über das Vertrauen in ihn.

Wien. Nun ist es offiziell: Wie bereits gestern durchgesickert ist, wird Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer (45) ab 1. September als neuer Präsident der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) Claus Raidl ablösen. Der Ministerrat hat zudem Barabara Kolm, Präsidentin des Friedrich August von Hayek Instituts, zur Vize-Präsidentin bestellt... weiter




Der Ministerrat entscheidet am Mittwoch, wer künftig über das Tagesgeschäft bei der OeNB wacht. - © apa/Techt

OeNB

Farbwechsel im OeNB-Präsidium11

  • Der Ministerrat entscheidet in Kürze über das neue OeNB-Präsidium. Spekulationen um FMA-Reform.

Wien. Am Mittwoch, dem 22. August, entscheidet der Ministerrat in einer Sondersitzung über das neue Präsidium der Nationalbank (OeNB). Die Mandate des jetzigen Präsidenten Claus Raidl (ÖVP-nah) und des Vizepräsidenten Max Kothbauer (SPÖ-nah), laufen mit 31. August aus. Der Nachfolger Raidls soll diesmal von der FPÖ kommen, sein Vize von der ÖVP... weiter




Bankbranche

Firmen fragen vor allem langfristige Kredite stark nach

  • Nationalbank: Anteil fauler Kredite in Österreich niedriger als in der EU.

Wien. (apa/kle) Vonseiten der heimischen Unternehmen gibt es vor allem nach langfristigen Krediten eine starke Nachfrage. Das zeigen die Resultate der jüngsten vierteljährlichen Umfrage über das Kreditgeschäft im Euroraum. Österreichs Firmen könnten neue Kredite nach wie vor zu attraktiven Konditionen aufnehmen... weiter




Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie

Schilling

Der unkaputtbare Schilling3

  • Am 20. April wird eine weitere Schilling-Serie wertlos, doch ganz umbringen lässt sich die alte Währung nicht.

Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann man noch bis heute, 20. April, umtauschen - danach ist sie wertlos. Genau wie der Erwin-Schrödinger-Tausender... weiter




- © fotolia/vege

Mindestsicherung

Der Mythos vom reichen Arbeitslosen49

  • Die Hälfte der Arbeitslosen hat weniger als 2200 Euro Vermögen. Das zeigt eine Auswertung von Vermögensdaten.

Wien. Mit einem "Arbeitslosengeld neu" plant die ÖVP-FPÖ-Regierung, die Notstandshilfe aufzulösen. Nach einem zunehmend sinkenden Arbeitslosengeld landen Menschen, die noch keine Arbeit gefunden haben, demnach direkt in der Mindestsicherung. Die Regierung will sich mit dem Vorlegen des Modells bis zum Jahresende Zeit lassen... weiter




Banken

Eine Branche unter Druck1

  • Seit der Finanzkrise ist die Zahl der Banken um ein Viertel gesunken. Und es folgen weitere Einschnitte.

Wien. (dg) Politische Unsicherheiten, niedrige Zinsen, die fortschreitende Digitalisierung - das Umfeld für heimische Banken wird auch in naher Zukunft nicht einfacher. Die österreichischen Geldinstitute müssen weiter an der Kostenschraube drehen, empfahl der Vizechef der Nationalbank (OeNB), Andreas Ittner... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung