• 13. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Konzertkritik

Das Budapest Festival Orchester begeistert im Musikverein17

Das Budapest Festival Orchestra betritt die Bühne, gefolgt von Iván Fischer. Allesamt die Fliege adrett um den Hals gebunden - und bald steht fest: Es dürfte sich dabei um ein Erfolgsmascherl handeln. Denn während das Budapest Festival Orchestra in Dvořáks "Legende" noch sehr breitflächig und weich einsteigt... weiter




Konzertkritik

Eine Frage der Zeit4

  • Die Deutsche Kammerphilharmonie im Musikverein.

Dass Paavo Järvi mit einem reinen Wiener-Klassik-Programm im Musikverein gastiert, ist erfrischend und hat den einfachen Grund, dass er von Hausherr Thomas Angyan darum gebeten wurde. Der Dirigent erzählte es der "Wiener Zeitung" jüngst in einem Interview... weiter




32 Jahre tonangebend: Thomas Angyan. - © APAweb, Georg Hochmuth

Intendantenwechsel

Thronübergabe im Musikverein6

  • Langzeit-Intendant Thomas Angyan lässt seinen Vertrag im Jahr 2020 auslaufen.

Wien. (irr) Seit 1988 hallt seine sonore Stimme durch die Direktionsräume des Musikvereins. Diese Tage sind gezählt: Thomas Angyan, Intendant der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, verlängert seinen Vertrag nicht über das Jahr 2020 hinaus. Es sei an der Zeit, "das Ruder an die nächste Generation weiterzugeben"... weiter




- © Ventre PhotosInterview

Interview

"Für Jetlag gibt es keine Kur"4

  • Dirigent Paavo Järvi über China als dynamischen Klassikmarkt, scheinbar kaputte Plattenspieler und Scherze auf Twitter.

Wien. Am Notenpult ist er genauso zu Hause wie am Flughafen: Paavo Järvi (55) zählt zu den Global Players der Dirigentenzunft. Der Este arbeitet in Fernost und Europa und macht hierzulande vor allem mit der Kammerphilharmonie Bremen Furore. Ab heute, Donnerstag, gastiert er mit ihr im Musikverein... weiter




Konzertkritik

Begegnung mit Schubert5

  • Pianistin Mitsuko Uchida brillierte im Musikverein.

Am Dienstag, dem Tag nach Franz Schuberts 190. Todestag, setzte Mitsuko Uchida ihre im Vorjahr begonnene Sonaten-Aufführungsserie fort. Die Beziehung der Musikerin zu Schubert reicht bis in ihre Kindheit zurück. Zu ihm hatte Uchida eher eine Verbindung als zu anderen Komponisten. Mit ihm teilte sie die Einsamkeit... weiter




Konzertkritik

Vergessene Fortsetzung10

  • Das Sequel der "Symphonie fantastique" im Musikverein.

"Dieses Werk muss unmittelbar nach der Phantastischen Symphonie aufgeführt werden, deren Anhang und Schluss es bildet", schrieb Hector Berlioz über "Lélio ou Le Retour à la vie", und genauso geschah es am Wochenende im Musikverein. Die Symphoniker spielten das rare Stück mit der vertrackten Handlung... weiter




Konzertkritik

Rare Perlen aus der Kammer6

  • Trio-Abend mit Lisa Batiashvili im Musikverein.

Großmeisterlich präsentierten Lisa Batiashvili (Violine), Gautier Capuçon (Violoncello) und Jean-Yves Thibaudet drei schillernde, viel zu selten in den Konzertsälen beachtete Perlen der Musikliteratur für kleine Besetzung: Emotionell tief gehender Mendelssohn, Ravel und Schostakowitsch standen am Montag im großen Musikvereinssaal auf dem Programm... weiter




Konzertkritik

Spiellust und Scherze

  • Das Concerto Köln gastierte im Musikverein.

Giuliano Carmignola zählt mittlerweile zu den Altmeistern der Barockinterpreten. Er stand gemeinsam mit dem Concerto Köln auf der Bühne des Wiener Musikvereins und bei aller Seriosität, mit der hier musiziert wird, bedeutet der zu Scherzen aufgelegte Carmignola nebenbei mit Gesten und Blicken, dass es ihm auch um den Spaß geht... weiter




Zubin Mehta ist nach langer krankheitsbedingter Pause zurück am Pult. - © afp/Getty

Konzertkritik

Der Publikumsliebling ist zurück1

  • Zubin Mehta gastierte mit dem Israel Philharmonic Orchestra im Musikverein.

Der Applaus und die Standing Ovations am Ende galten klar Zubin Mehta und seinem Lebenswerk. Nach einigen abgesagten Konzerten aus Krankheitsgründen stand er nun wieder auf der Bühne des Wiener Musikvereins - und das Publikum dankte es ihm ausgiebig. Zwar kann man den Einschnitt der überstandenen Chemotherapie an seiner reduzierten Gestik ablesen... weiter




Konzertkritik

Fast schon Kitsch4

  • Das RSO spielte im Musikverein Poulenc und Korngold.

Da hatte man etwas zu verarbeiten nach diesem Konzert des RSO im Musikverein: Nicht nur, was das Hörerlebnis angeht, hatte das Programm nämlich mit Prokofiev, Poulenc und Korngold Vielfältiges zu bieten. Auch fürs Auge war diesmal so einiges dabei: Khatia Buniatishvili war gemeinsam mit ihrer Schwester Gvantsa Buniatishvili angereist... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung