• 19. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Mit nur zwei Ausgaben ist der 49-jährige Zierhofer-Kin wohl der kürzest amtierende Intendant der Wiener Festwochen. - © APAweb / Helmut Fohringer

Vertragsauflösung

Aus für Festwochen-Intendant4

  • Der Vertrag mit Festwochen-Intendant Tomas Zierhofer-Kin wurde vorzeitig aufgelöst.

Es ist eine der ersten Amtshandlungen der neuen Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler, und sie schlägt in das Wiener Kulturleben ein wie eine Bombe: Der Vertrag mit Tomas Zierhofer-Kin wird per 30. Juni 2018 einvernehmlich und vorzeitig aufgelöst. Mit nur zwei Ausgaben ist der 49-Jährige damit wohl der kürzest amtierende Intendant der Wiener... weiter




Nach zwei Jahren Festwochen-Intendanz ist Schluss: Thomas Zierhofer-Kin. - © APAweb, Helmut Fohringer

Wiener Festwochen

Vertrag mit Festwochen-Chef aufgelöst2

  • Thomas Zierhofer-Kin zieht nach nur zwei Jahren den Schlussstrich und löst den Vertrag mit den Festwochen auf.

Wien. Der Vertrag des erst seit zwei Jahren amtierenden Intendanten der Wiener Festwochen, Tomas Zierhofer-Kin, wird drei Jahre vor Ablauf per 30. Juni einvernehmlich aufgelöst. Dieses Resultat eines gestrigen gemeinsamen Gesprächs mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Rudolf Scholten... weiter




Tschechows "Onkel Wanja" liefert Reizwörter für die spielfreudige Jugend.  - © Wiener Festwochen, Nurth Wagner Strauss

Wiener Festwochen

Onkel Wanjas Reizwörter8

Wien. Erste synchrone europäische Zentralmatura im Neigungsfach Bühnenspiel! Erstes Thema: "Chekhov – Fast & Furious". Nur Pädagogen kann diese Melange von stilvollem Stillstand in russischen Landadelshäusern und der Superaction nach der Peitsche von Rob Cohen im Film einfallen... weiter




Hier werden Bären hinterhältig angefixt. - © Anja BeutlerVideo

Wiener Festwochen

Rettet die Junkiebären!4

  • Heitere Kapitalismuskritik: das Funk-Puppenmusical "The 2nd Season".

Man macht sich ja so selten darüber Gedanken, unter welchen Bedingungen etwas produziert wird. Posaunen zum Beispiel. Das weiß man normal gar nicht, aber: Da gibt es einen fiesen Sweatshop, in dem Bären Sklavenarbeit verrichten. Mit einem Topf Honig werden sie an der Kandare gehalten: Wenn sie Honig wollen... weiter




Ohren zu und durch: Bruyères  "L'habitude" in den Gösserhallen. - © Foto: Nurith Wagner-Strauss

Performance

Black Panther auf dem Kreuzweg9

  • "L’habitude", Politperformance von Jean Michel Bruyère, bei den Festwochen

Gehörschutz empfiehlt ein Schild vor dem Tor. Wo Jean Michel Bruyère mit der umwerfenden Post-Hardcore-Band "The Fourth is Bearded" überlaut und stumm mit Spruchbandsprüchen sein Memento an Aufstände und Befreiungskämpfe vor fünfzig, sechzig Jahren zelebriert... weiter




Was ist das Wesen des Ausschussmenschen?, lässt Marthaler seine Figuren rätseln. - © Festwochen/Thomas Aurin

Wiener Festwochen

Die sprachlose Wunde6

  • Christoph Marthalers "Tiefer Schweb" als bissiger Kommentar zur Flüchtlingskrise.

243 Meter unter der Wasseroberfläche, an der tiefsten Stelle des Bodensees, findet die Klubklausur 55b statt. In einer mit Holz vertäfelten Druckkammer mit heimeligem Kachelofen tagt der Sicherheitsrat der vereinigten Bodenseeverwaltung. Eine Lösung muss her... weiter




Roboterhund Aibo ist der Protagonist im Stück "Deep Present" bei den Festwochen. - © Festwochen/Euiseok Seong

Theaterkritik

Roboterhund Aibo ratlos8

  • Jisun Kim mit der Performance "Deep Present" bei den Wiener Festwochen.

Wien. Totale Finsternis. Dann Licht auf ein Podium, darauf Aibo, der weiße Roboterhund, schon 1999 im Programm von Sony – dribbelnd, sich räkelnd, aufmerksam zuhörend. Mit diesem Auto-Motion-Aibo, das japanische Wort für Partner und ein Akrostichon von Artificial Intelligence roBOt... weiter




Die Schaltkanzel als Hauptinstrument: der venezolanische Produzent Arca. - © Karolina Miernik, Emilia Milewska

Wiener Festwochen

In der Sargfabrik in die Sauna6

  • Am Donnerstag startete das Hyperreality-Festival der Wiener Festwochen mit Arca.

Eine gewisse Vorliebe für die Peripherie ist dem Herren Intendanten nicht abzusprechen. Tomas Zierhofer-Kin hat diese vom in Krems beheimateten Donaufestival als Festwochen-Leiter schon im Vorjahr auch in die Wienerstadt mitgebracht. Die hier als Festival im Festival installierte Schiene für Clubkultur verschreibt sich unter dem hypermodernen Namen... weiter




Miniaturpuppen im Dokumentartheater. - © Festwochen/Leo van Velzen

Wiener Festwochen

Großes Sterben im kleinen Format1

  • Die Theatergruppe Hotel Modern aus Rotterdam gastierte mit ihrer eindringlichen Produktion "Kamp" bei den Wiener Festwochen.

Aufgestapelte Schuhe von Damen, Herren, Kindern. Hunderte Brillen auf einem Haufen. Die Öfen! Die Geleise zu den Dead-End-Prellböcken! Lochkarten zur mechanischen Bearbeitung von Personendaten! Die Kinderzeichnungen! Sehr verschiedene Eindrücke bezeichnen Besucher des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau als ihre stärksten, furchtbarsten... weiter




Melancholie im Erdgeschoß, Sportgymnastik in den Stöcken: New Order live.
- © Joel Chester Fildes

Wiener Festwochen

Ein Taktstock für die Dose38

  • Die britische Band New Order gastierte samt Keyboardorchester an zwei Abenden bei den Wiener Festwochen.

Die Bühne ist natürlich imposant. Während im Erdgeschoß die britischen Dancefloor-Melancholiker New Order selbst ihr Tagwerk verrichten, wird die Kulisse optisch von zwölf auf zwei Stockwerken erbauten Kojen bestimmt, in denen man je einen Keyboard-Beauftragten beim Händeklatschen oder bei der rhythmischen Sportgymnastik beobachten kann... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung