• 18. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Facebook hatte zuvor bereits in anderen Ländern hunderte Seiten und Accounts gesperrt, die von Russland betrieben worden seien, um die öffentliche Meinung im Westen zu manipulieren. - © APAweb/AFP, Loic Venance

Propaganda

Facebook sperrt erneut Infokampagne aus Russland4

  • Hunderte von Russland aus organisierte Seiten und Accounts wurden lahmgelegt.

Menlo Park. Facebook hat ein Netz aus mehreren hundert von Russland aus organisierten Seiten und Accounts gesperrt, die in Nachfolgerepubliken der Sowjetunion sowie in Osteuropa aktiv waren. Hinter den 289 Facebook-Seiten und 75 Accounts hätten Mitarbeiter der russischen Medienagentur Sputnik gestanden, erklärte das Online-Netzwerk am Donnerstag... weiter




Partnerschaft

Facebook will Lokaljournalismus mit 300 Millionen Dollar fördern

  • Onlinenetzwerk tritt mit neuem Programm in Fußstapfen von Google

Menlo Park. Facebook will die Journalismusbranche mit Investitionen in Höhe von 300 Millionen Dollar (263 Millionen Euro) unterstützen. Die Gelder sollten über den Zeitraum von drei Jahren vor allem in Lokalmedien investiert werden, kündigte die für Nachrichten-Partnerschaften zuständige Managerin des Internetriesen, Campbell Brown... weiter




Aus der virtuellen Welt verabschiedet sich Robert Habeck zumindest stückweise. - © afp/dpa/Hendrik Schmidt

Datendiebstahl

"Bye bye, Twitter"

  • Der deutsche Grünen-Vorsitzende Robert Habeck steigt aus Online-Netzwerken aus. Das birgt für einen Politiker Risiken.

Berlin/Wien. Ein Selfie mit Bürgern auf dem Hauptplatz, per Twitter geteilt; ein schnell geschnittener Videoclip, via Facebook verbreitet: Politiker haben die sozialen Netzwerke längst für ihre Zwecke entdeckt. Ob im Wahlkampf oder in der täglichen Arbeit versuchen sie, im Internet ihre Botschaften möglichst breit zu streuen... weiter




Überweisungen per WhatsApp mit einer Facebook-Kryptowährung? Das könnte bald Realität werden. - © afpInterview

Facebook

"Ein globales Zahlungsnetz"6

  • Kryptowährungsexperte Timo Emden über die angeblich geplante Schaffung einer Facebook Coin.

Menlo Park/Wien. Facebook bastelt an einer eigenen Kryptowährung. Das berichtete der US-Wirtschaftsnachrichtendienst "Bloomberg" unter Berufung auf Unternehmensinsider. Überweisungen per WhatsApp könnten somit schon bald Realität sein. Das System, das Facebook dabei nutzen will, heißt Stablecoin. Es fußt auf einer Technologie wie Bitcoin & Co... weiter




Thomas Seifert ist stellvertretender Chefredakteur der "Wiener Zeitung". - © WZ

Leitartikel

Wer will Facecoins?6

Nun will also der Internetkonzern Facebook auch groß ins Mobile-Payment-Geschäft einsteigen: Geht es nach dem Social-Media-Giganten, könnten Facebook-User schon bald mit einer Kryptowährung - Facecoin? - ihre Geschäfte tätigen. Das wäre in mehrfacher Hinsicht eine Sensation: Kryptowährungen genießen bisher nur wenig Vertrauen... weiter




Die neuen Vorwürfe sind ein weiterer Höhepunkt in einem schwarzen Jahr für Facebook. Im März schlitterte der Konzern in seine schwerste Krise mit dem Skandal um Cambridge Analytica. - © APAweb/REUTERS, Ann Wang

Datenschutz

Neuer Skandal bei Facebook5

  • US-Konzern soll anderen Firmen Zugang zu Nutzerdaten - in einigen Fällen sogar zu Privatnachrichten - ermöglicht haben.

Menlo Park. Facebook hat nach neuen Vorwürfen den Zugang zu Nutzerdaten für Firmen wie Microsoft, Netflix oder Spotify verteidigt. Das Online-Netzwerk betonte, die Schnittstellen seien dazu gedacht gewesen, Nutzern den Kontakt zu ihren Facebook-Freunden auf den anderen Plattformen zu ermöglichen... weiter




Der Datenschutzaktivist Max Schrems (hier auf einem Archivbild) wirft Facebook zahlreiche Verstöße gegen datenschutzrechtliche Regelungen vor. Über die Zuständigkeit für seine Klage herrscht weiterhin Unklarheit. - © APAweb, Herbert Pfarrhofer

Datenschutz

Facebook sieht DSGVO-Klagen in Österreich als verfassungswidrig an11

  • Nach Anhörung am Landesgericht Wien geht Klage von Datenschutzaktivisten wohl wieder an OLG und OGH.

Wien/Menlo Park. Facebook ist der Ansicht, dass österreichisches Recht eine Klage nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gegen das Internetunternehmen vor Gerichten nicht erlauben würde. Dies hat Facebook nach Angaben von Datenschutzaktivist Max Schrems in der Anhörung am Landesgericht Wien am Montag erstmals in einer Verhandlung vorgebracht... weiter




Israels Premierminister Benjamin Netanyahu (L) mit seinem Sohn Yair (R). - © APAweb/AFP, Thomas Coex

Soziale Netzwerke

Facebook sperrte Seite des Sohns von Israels Ministerpräsident1

  • Yair Netanyahu forderte Palästinenser zum Verlassen Israels auf.

Menlo Park/Jerusalem. Facebook hat die Seite des Sohns von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, Yair, nach dessen Angaben vorübergehend blockiert. Der 27-Jährige hatte nach einem weiteren tödlichen Anschlag auf Israelis im Netz dazu aufgerufen, deren "Tod zu rächen", wie die "Times of Israel" am Montag berichtete... weiter




Apps von Drittanbietern, denen Facebook-Nutzer den Zugriff auf Fotos gewährten, war es demnach zwischen 13. und 25. September möglich, auch auf Fotos zuzugreifen, die nicht bei Facebook gepostet wurden. - © APAweb/AFP, Timothy A. Clary

Datenschutz

Irland startet Ermittlungen gegen Facebook1

  • Nach neuerlicher Datenpanne bei Facebook ermittelt die irische Behörde und droht mit hoher Geldstrafe.

Menlo Park/Dublin. Nach Bekanntwerden der neuerlichen Datenpanne beim Onlinenetzwerk Facebook haben die irischen Behörden Ermittlungen eingeleitet. Die Datenschutzbehörde DPC teilte am Freitag mit, sie wolle eingehender prüfen, ob sich Facebook an die Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union (DSGVO) halte... weiter




Wieder einmal setzt sich Facebook dem Vorwurf eines laxen Umgangs mit Userdaten aus.  - © APAweb / Elijah Nouvelage

Datenleck

Facebook-Bug ermöglichte Zugriff auf Millionen Fotos4

  • Apps von Drittanbietern erhielten wegen eines Software-Fehlers Zugriffsrechte auf Nutzer-Fotos.

Hunderte Facebook-Apps, denen Nutzer Zugriff auf ihre Accounts gewähren, konnten wegen eines Bugs die Fotos von Millionen Nutzern abgreifen. Darunter befanden sich auch private Bilder, die zwar hochgeladen, aber nicht in der Timeline geteilt wurden. Außerdem betroffen waren Fotos aus der Handelsplattform Marketplace sowie den Facebook Stories... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung