• 13. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Andreas Kresbach ist Jurist im Öffentlichen Dienst und Generationen- und Integrationssprecher im Thinktank "Die Weis[s]se Wirtschaft". Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Who too? Hetzer vor den Vorhang

  • Nach jahrelangem Gewährenlassen soll an sich strafrechtlich relevanter Hass im Netz endlich wirksam sanktioniert werden.

Es bedurfte erst des unappetitlichen wie skurrilen Anlassfalls der Verurteilung der Ex-Politikerin Sigrid Maurer wegen übler Nachrede nach der Veröffentlichung von an sie gerichteten ordinären, sexistischen Facebook-Nachrichten, um endlich konkrete gesetzliche Maßnahmen gegen verbale Gewalt, Hass und Hetze im Internet ergreifen zu wollen... weiter




Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire treibt die Digitalsteuerpläne voran. - © afp/Marin

EU

Stillstand bei der Digitalsteuer4

  • Mehrere EU-Länder wehren sich gegen die Abgabe, die vor allem US-Techgrößen treffen würde.

Brüssel. (reu/apa/da) Am 3. Dezember ist Stichtag. Bis dahin möchte Österreichs Finanzminister Hartwig Löger als derzeitiger Ratsvorsitzender eine Entscheidung zu einer EU-weiten Digitalsteuer herbeiführen. Beim Finanzministerrat am Dienstag wollten die Ressortchefs sehen, welche Möglichkeiten technisch gegeben seien, sagte Löger... weiter




Midterm Elections

Facebook sperrt vor US-Kongresswahlen verdächtige Konten

  • US-Strafermittler sehen bedenkliches Verhalten von russischen und anderen Akteuren in Online-Netzwerken.

Washington D.C./San Francisco. Kurz vor Beginn der US-Kongresswahlen hat Facebook 115 Nutzerkonten wegen des Verdachts der politischen Einflussnahme durch Russland gesperrt. Das weltgrößte Online-Netzwerk gab am Dienstag bekannt, am Sonntag einen Hinweis von den US-Strafermittlern erhalten zu haben... weiter




"war room" von Facebook: Die Betreiber von Internetplattformen haben eine stärkere Wachsamkeit gegenüber Wahlbeeinflussung zugesagt, nachdem sie sich auf derartige Versuche bei der US-Präsidentenwahl vor zwei Jahren unzureichend vorbereitet sahen. - © APAweb, afp, Noah Berger

Midterms

Facebook sperrt 115 verdächtige Konten1

  • Das soziale Netzwerk will sich besser gegen politische Einflussnahme aus Russland wappnen.

San Francisco. Kurz vor Beginn der US-Kongresswahlen hat Facebook 115 Nutzerkonten wegen des Verdachts der politischen Einflussnahme durch Russland gesperrt. Das weltgrößte Internet-Netzwerk gab am Dienstag bekannt, am Sonntag einen Hinweis von den US-Strafermittlern erhalten zu haben... weiter




Gastkommentar

Facebook verstaatlichen?31

  • Warum es keine so gute Idee wäre, einem Staat die intimen Daten von über zwei Milliarden Nutzern zu überantworten.

Es ist nicht wirklich übertrieben, das Soziale Netzwerk Facebook als einen der einflussreichsten politischen Akteure der Welt zu beschreiben, vermutlich mächtiger als die Regierung eines kleineren europäischen Staates. Mehr als zwei Milliarden Menschen nutzen die Plattform... weiter




Googles Europa-Hauptquartier in Dublin. - © APAweb, afp, Peter Muhly

Steuerpolitik

Digitalsteuer für Google und Co.5

  • Großbritannien will von Online-Plattformen eine stärkere Beteiligung an der Steuerlast.

London. Die britische Regierung plant eine Digitalsteuer für Internetkonzerne wie Google, Facebook und Amazon. Es sei nicht zukunftsfähig und nicht fair, dass mit Onlineplattformen in Großbritannien erhebliche Summen erwirtschaftet würden, ohne dass dort Steuern darauf gezahlt würden... weiter




In dem am Dienstag vorgestellten Werbe-Archiv-Bericht kann nachvollzogenwerden, wer in den USA für wieviel Geld Werbeanzeigen veröffentlicht hat. - © APAweb/REUTERS, Elijah Nouvelage

Bericht

Facebook gibt Auskunft zu politischer Werbung in Netzwerk

  • Transparenzbericht gegen Wählermanipulation soll wöchentlich aktualisiert werden.

San Francisco/Menlo Park. Als Reaktion auf die Vorwürfe zu Manipulation von Wahlen und einen ersten Schirtt zu mehr Transparenz, hatte das soziale Netzwerk Facebook einen Bericht über Werbeeinschaltungen in Zusammenhang mit politischen Entscheidungen angekündigt. Nun ist der erste Bericht dieser Art veröffentlicht worden... weiter




Jeden Herbst und Winter steigt europaweit durch die früher einsetzende Dämmerung die Zahl der Einbrüche in Wohnstätten. Als eine der wichtigsten Gegenmaßnahmen empfiehlt die Polizei den Eigenschutz. - © APA/dpa/Silas Stein

Neuerung

Polizei warnt künftig in Wien via Facebook vor Einbrechern2

  • Ab 1. November kriminalpräventives Tool gegen Häufung von Dämmerungseinbrüchen im Probebetrieb.

Wien. Einwohner von Wien werden künftig via Facebook gezielt vor einer Häufung von Dämmerungseinbrüchen gewarnt. Ein Probebetrieb über die Seite der Landespolizeidirektion (LPD) startet mit 1. November. Die Polizei wird in bestimmten Fällen einen Facebook-Post veröffentlichen... weiter




Facebook steht nach dem Cambridge-Analytica-Skandal und anderen Datenpannen sowie durch den Missbrauch der Plattform für politische Propaganda und Falschmeldungen unter massiver Kritik. - © APAweb/AP, Marcio Jose Sanchez

Facebook

Investoren wollen Macht von Zuckerberg begrenzen1

  • Datenschutzturbulenzen führen zu Forderung nach Ablösung als Aufsichtsratschef.

Menlo Park. Mark Zuckerberg hat die volle Kontrolle über Facebook - und nach den jüngsten Turbulenzen mehren sich Stimmen von Investoren, die darin ein Problem sehen. Sie haben zwar keine Chance, sich gegen den Gründer durchzusetzen. Doch sie machen ihren Protest öffentlich... weiter




Facebook hatte bei der Präsidentenwahl 2016 bereits Falschinformationen über Ort und Zeit der Stimmabgabe blockiert. - © APAweb/AFP, Josh Edelson

Propaganda

Facebook geht bei US-Wahl stärker gegen Falschinformationen vor

  • Das soziale Netzwerk hatte bei der Präsidentenwahl 2016 bereits Falschinformationen über Ort und Zeit der Stimmabgabe blockiert.

Menlo Park. Facebook will bei der anstehenden US-Kongresswahl stärker gegen Falschinformationen vorgehen. Unter anderem würden unwahre Berichte über Gewalt oder langen Schlangen vor Wahllokalen geahndet, sagten Vertreter des US-Konzerns am Montag der Nachrichtenagentur Reuters... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung