• 22. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Facebook-CEO Zuckerberg erklärte im Jänner, dass es zu viel "Sensationslust, Misinformation und Polarisierung" in der Welt gäbe und soziale Medien diese Probleme noch verstärken würden. - © APAweb/AFP, Lionel Bonaventure

Befragung

Facebook fragt nach vertrauenswürdigen Quellen

  • Europäische AnwenderInnen werden nach ihren Präferenzen befragt, um "hochqualitative News" zu liefern.

London. Das soziale Netzwerk Facebook startet eine Umfrage unter europäischen AnwenderInnen, um herauszufinden, welchen Nachrichtenquellen die NutzerInnen ihr Vertrauen schenken. Die Ergebnisse der Umfrage sollen in mögliche Verbesserungen und Änderungen im Newsfeed einfließen... weiter




Keiner mehr da: Post konnte bei Cambridge Analytica nicht mehr zugestellt werden. - © reuters/Millis

Cambridge Analytica

Zugesperrt, um zu bleiben4

  • Mit Emerdata steht nach der Insolvenz des umstrittene Daten-Analyseunternehmens Cambridge Analytica bereits ein Nachfolger bereit.

Washington/London/Wien. (da) Das Türschild im Londoner Büro war bereits am Mittwoch abmontiert. In der Washingtoner Niederlassung lagen zwar noch Laptops auf Schreibtischen, die Mitarbeiter von Cambridge Analytica (CA) waren aber nicht mehr anzutreffen... weiter




Die Büros von Cambridge Analytica leeren sich, das Spitzenpersonal macht in einer neuen Firma weiter.  - © APAweb / REUTERS, Leah Millis

Datenskandal

Cambridge Analytica sperrt zu2

  • Unklar bleibt, was mit den aus 87 Millionen Facebook-Profilen gewonnen Daten geschieht.

Menlo Park. Die wegen des Facebook-Skandals umstrittene Datenanalysefirma Cambridge Analytica ist insolvent. Das Top-Personal macht wohl bei einem neuen Unternehmen weiter. Unklar bleibt, was aus den bei Cambridge Analytica entwickelten Algorithmen und den daraus gewonnenen Persönlichkeits-Profilen wird... weiter




Dating

Es ist nicht mehr kompliziert: Facebook will Partnerbörse sein

  • Liebe ist immer eine gute Nachricht. Und die braucht Facebook in Zeiten des Datenskandals.

Menlo Park. (wak) Das Offenlegen des Beziehungsstatus’ gehörte von Anfang an dazu. Manche meinen, dass Facebook eigentlich nur deswegen erdacht worden sei, damit sich College-Studenten über den Beziehungsstatus attraktiver Neuzugänge am Campus informieren konnten. Und das, ohne sich mit lästigen persönlichen Fragen herumschlagen zu müssen... weiter




Auf der Entwicklerkonferenz in San Jose stellt Facebook neue Funktionen des weltgrößten sozialen Netzwerks vor. Es soll unter anderem eine Dating-App geben. - © APAweb/Reuters, Stephen Lam

Soziale Netzwerke

Facebook will Amor spielen

  • Das US-Unternehmen steigt in Kürze in Partnervermittlung ein.

San Jose. Mitten im größten Datenschutzskandal der Firmengeschichte setzt Facebook auf Liebe. Das weltgrößte soziale Netzwerk steigt in die Online-Partnervermittlung ein, wie Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Dienstag auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz F8 ankündigte... weiter




Der Protest gegen den Datenmissbrauch reißt nicht ab. Die starken Zahlen verschaf fen aber immerhin der Facebook-Aktie Luft. - © reuters

Soziale Netzwerke

Facebook macht fast fünf Milliarden Dollar Gewinn

  • Mitten im Datenskandal glänzt das soziale Netzwerk mit starkem Gewinn. Zuckerberg will offenbar doch vor dem EU-Parlament aussagen.

Menlo Park. In der größten Krise seiner Geschichte trumpft Facebook mit einem rasanten Gewinn- und Umsatzwachstum auf. Von Jänner bis März kletterte das Nettoergebnis des weltgrößten Online-Netzwerks um 63 Prozent auf 4,99 Milliarden Dollar. Der fast ausschließlich mit Werbung erwirtschaftete Umsatz stieg im Jahresvergleich um 49 Prozent auf 11... weiter




Plattformübergreifende, einfache Handhabung ist das Pinzip von Bitmoji. - © (Screenshots)

Avatare

Jedem sein Doppelgänger2

  • Bitstrips Avatarprogramm ist erfolgreich - und eingeschränkt.

Avatare kann man ebensogut als Erweiterung der Persönlichkeit wie als Zeichen der allgemeinen Infantilisierung verstehen. Beliebt sind sie in jedem Fall. Das kanadische Unternehmen Bitstrips hat die Pseudopersönlichkeiten erfolgreich in eine Reihe von Kommunikationsprogrammen und sozialen Netzwerken integriert... weiter




Das Online-Netzwerk veröffentlichte auch eine ausführliche Version seiner sogenannten Gemeinschaftsstandards mit mehr Details dazu, welche Inhalte nicht erlaubt sind. Die Formulierungen folgten dabei eng den internen Richtlinien, nach denen die Prüfer beim Löschen gemeldeter Beiträge vorgehen - © APAweb/AP, Darron Cummings

Richtlinien

Facebook führt Widerspruchsrecht bei gelöschten Beiträgen ein

  • Vorerst für Löschgründe wie Nacktheit, Hassbotschaften und Gewaltdarstellung.

Menlo Park. Facebook wird Nutzern erstmals die Möglichkeit geben, der Löschung ihrer Beiträge durch das Online-Netzwerk zu widersprechen. Die Funktion soll bis Jahresende weltweit für Löschgründe wie Nacktheit, Hassbotschaften und Gewaltdarstellung eingeführt werden. Weitere Kategorien sollen folgen... weiter




Neben dem Datenskandal halten auch Hasspostings Facebook in Atem. - © APAweb/AP, Richard Drew

Facebook

Hunderttausende extremistische Posts gelöscht1

  • YouTube entfernte mehr als acht Millionen Videos in drei Monaten.

San Francisco/Redwood. Offenbar auf Druck der Behörden ist Facebook nach eigenen Angaben zuletzt entschiedener gegen extremistische Beiträge vorgegangen. Im ersten Quartal seien insgesamt 1,9 Millionen Einträge in Verbindung mit den Extremisten-Gruppen Islamischer Staat (IS) oder Al Kaida in den meisten Fällen gelöscht oder mit Warnhinweisen... weiter




Schule 18/19

Der Krieg in den Köpfen19

  • Es reicht nicht, zu wissen was Fake News sind. Sieben Gründe, warum die Schule sich mit dem Phänomen befassen sollte.

Fake News sind schnell: Sobald sich herausgestellt hatte, dass die Amokfahrt am 7. April im nordrheinwestfälischen Münster, bei dem zwei Menschen getötet und viele weitere zum Teil schwer verletzt wurden, von einem Deutschen verübt worden war, kursierte auf Facebook ein Posting, das eben dies in Frage stellte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche