• 20. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Globalisierung

Neuseeland erwägt Steuer für Facebook und Google

  • Internationale Internet-Firmen sollen Steuern zahlen, notfalls will man auch im Alleingang Änderungen durchbringen.

Wellington. Neuseelands Regierung plant die Einführung einer Steuer für internationale Internet-Firmen wie Facebook, Google und Airbnb - notfalls auch im Alleingang. Das teilte Finanzminister Grant Robertson am Montag in einer Erklärung mit. Bisher erzielten Digitalriesen beträchtliche Einnahmen durch Verbraucher in Neuseeland... weiter




Internetgigant am Pranger. - © APAweb/Reuers, /Dado Ruvic/Illustration/File Photo

Datenschutz

"Facebook verhält sich wie ein digitaler Gangster"

  • Das britische Parlament prangert das Social-Media-Unternehmen wegen Verstößen gegen das Datenschutz- und Wettbewerbsrecht an.

London. Facebook hat nach Einschätzung des britischen Parlaments "vorsätzlich und wissentlich" gegen Datenschutz- und Wettbewerbsrecht verstoßen. In einem am Montag veröffentlichten Bericht fordern Abgeordnete in London, dass Social-Media-Unternehmen für Inhalte, die auf ihren Seiten geteilt werden, Verantwortung übernehmen... weiter




- © WZ-Collage: Irma Tulek; Quelle: adobe stockInterview

Digitales Ich

Mit Facebook im Bett14

  • Der englische Medienwissenschafter Marcus Gilroy-Ware im Interview über den Reiz von Sozialen Medien.

Es ist wohl kaum Zufall, dass Marc Zuckerberg nicht nur Informatik, sondern auch Psychologie studiert hat. Denn es sind grundlegende psychologische Mechanismen, die weltweit Milliarden Menschen dazu bringen, ihre Zeit den Sozialen Plattformen zu schenken. Selbst beim Sex... weiter




Transparenz

Facebook will Polit-Werbung vor Wahl in Indien besser kennzeichnen

  • Der Konzern kündigt zusätzliche Hinweise für Nutzer an und will ähnliche Maßnahmen auch bei Instagram integrieren.

Menlo Park/Neu-Delhi. Der US-Internetkonzern Facebook hat für Indien eine Transparenzoffensive vor der Parlamentswahl im Mai angekündigt. Bereits ab diesem Monat würden Nutzer der Plattform Hinweise angezeigt bekommen, die über die Verfasser oder die Geldgeber politischer Werbebotschaften Auskunft geben, erklärte Facebook am Donnerstag... weiter




Facebook soll in Deutschland weniger Daten sammeln dürfen. - © APAweb / AFP, Lionel Bonaventure

Deutsches Kartellamt

Facebook soll weniger Daten sammeln dürfen4

  • Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Facebook legt Beschwerde ein.

Bonn/Menlo Park. Das deutsche Kartellamt hat Facebook die Datensammlung außerhalb des Online-Netzwerks zum Beispiel mit dem "Like"-Button untersagt, weil es darin unfairen Wettbewerb sieht. Facebook besitze in Deutschland eine marktbeherrschende Stellung und missbrauche sie, erklärte die Behörde am Donnerstag... weiter




Gericht

Richterin auf Facebook beleidigt, Entscheidung revidiert3

  • VwGH hob die Erkenntnis von Tiroler Landesverwaltungsgericht auf, dieses hatte zuvor das Strafverfahren eingestellt.

Innsbruck. Massive Beflegelungen einer Richterin auf Facebook haben im Instanzenzug zur Aufhebung eines Erkenntnisses des Tiroler Landesverwaltungsgerichtes durch den Verwaltungsgerichtshof (VwGH) geführt. Ein in Tirol wohnhafter Mann war zuvor von der Bezirkshauptmannschaft zu Geldstrafen in fünf Fällen verurteilt worden... weiter




- © WZ-Collage: Irma Tulek; Quelle: unsplash, adobe stock

digitaler Nachlass

Letzte Ruhe im Netz14

  • Kaum jemand denkt zu Lebzeiten darüber nach, was im Falle seines Ablebens mit seinen Daten im Internet passieren soll.

Wien. Täglich sterben in Österreich circa 220 Menschen. Angesichts der Tatsache, dass bereits jeder zweite Österreicher bei Facebook, Instagram oder Twitter angemeldet ist, kann man davon ausgehen, dass damit Tag für Tag etliche Social-Media-Konten verwaisen. Die wenigsten User haben sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren digitalen Nachlass gemacht... weiter




Propaganda

Facebook löscht gefälschte Accounts aus dem Iran

  • Die Fake-Account verbreiteten vor allem Informationen aus Staatsmedien

Teheran. Facebook hat erneut mehrere Hundert gefälschte Accounts und Seiten gelöscht, die nach Angaben des Online-Netzwerks mit dem Iran verbunden waren. Sie seien in verschiedenen Ländern - darunter auch in Deutschland - aktiv gewesen und hätten größtenteils von iranischen Staatsmedien veröffentlichte Informationen weiterverbreitet... weiter




Am Wochenende war bekanntgeworden, dass Facebook daran arbeitet, WhatsApp, den Messenger sowie die Kommunikations-Funktion des Fotodienstes Instagram auf eine technische Plattform zu bringen - während den Verbrauchern weiterhin separate Apps zur Verfügung stünden. - © APAweb/REUTERS, Aly Song

Irland

Datenschützer wollen mehr zu Facebooks Chat-Plänen wissen

  • Das Vorhaben seine Kommunikationsdienste zusammenzulegen wirft einige Fragen auf.

Menlo Park/Dublin. Die irische Datenschutzbehörde fordert bei Facebook mehr Informationen zur möglichen Zusammenlegung der technischen Infrastruktur hinter Chat-Diensten wie WhatsApp und Messenger ein. Auf jeden Fall könne das Online-Netzwerk solche Pläne in Europa nur umsetzen... weiter




Kurswechsel

Facebook geht auf Kritiker zu: Offen für Regulierung

  • Viele Jahre warnte das Online-Netzwerk Facebook vor staatlichen Eingriffen, nun zeichnet sich ein Kurswechsel ab.

Menlo Park/London/Brüssel. Facebook zeigt sich offen für die Regulierung des Online-Netzwerks durch staatliche Stellen - zumindest in Grenzen. Es gehe nicht mehr darum, ob soziale Medien reguliert werden sollten, sondern um die Frage des Wie, räumte der neue Chef-Lobbyist Nick Clegg am Montag in Brüssel ein... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung