• 18. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

20111510gobuzz - © Foto: Archiv

Google

Google stoppt Buzz und weitere Dienste1

  • Auch Jaiku vor dem Aus.
  • Bei iGoogle, der Möglichkeit, die Google-Suchseite zu personalisieren, werden die "sozialen" Funktionen zum Vernetzen mit anderen Nutzern entfernt.

Mountain View. Google macht noch mehr Dienste dicht, um sich auf seinen Facebook-Herausforderer Google+ zu konzentrieren. Dem "Herbstputz" fällt unter anderem der Kurzmeldungsdienst Google Buzz zum Opfer. Es ist ein Vorläufer von Google+, der dem Internet-Konzern seinerzeit wegen eines Datenschutz-Schnitzers viel Ärger einbrachte... weiter




Da kann Einer gut lachen: Mark Zuckerberg stellte in San Francisco auf der Entwicklerkonferenz "f8" die kommenden Neuerungen und Innovationen des sozialen Netzwerks vor. - © Screenshot: Facebook

Datenschutz

Welche Daten speichert Facebook?

  • Bilder kann man nach europäischem Recht komplett entfernen lassen

Berlin. Es gibt einen einfachen Weg, herauszufinden, welche Daten über einen bei Facebook gespeichert sind. Das Online-Netzwerk gibt den Nutzern die Möglichkeit, sie sich herunterzuladen. Die Liste der Informationen, die dieser Download enthält, gibt auch Aufschluss darüber, welche Arten von Informationen auf den Servern lagern... weiter




Facebook generiert Milliarden mit seinem Businessmodell. Die Kundendaten sinbd das Interessante. Die Werbekunden sollen zahlen, aber nicht die Nutzer. - © Foto: Constellation

Facebook

"Facebook wird kostenpflichtig"4

  • Diskussionen in sozialen Netzwerken entbehren jeder Grundlage.
  • Warum Facebook seine Anwender niemals zur Kassa bitten würde.

Wenige Tage nach der Präsentation der neuen Facebook-Funktionalitäten durch den Gründer, Mark Zuckerberg, begannen in den sozialen Netzen, vor allem in den USA wieder einmal die Gerüchtewellen hochzugehen. "Facebook wird kostenpflichtig", lautete der Aufmacher in Twitter und Co... weiter




Facebook CEO Mark Zuckerberg bei der Facebook f8 Developers Conference in San Francisco. Das soziale Netzwerk will Werbung an Mann und Frau bringen und sucht nach neuen Möglichkeiten und Wegen. - © APAweb/Reuters

Werbung

Facebook will über neue Anwendungen Werbewirkung verbessern

  • Werbechefin: Persönliche Empfehlungen funktionieren besser als reine Marketingbotschaften.
  • Perspektivisch auch Werbung über Mobiltelefon geplant.

Frankfurt/Washington. Unternehmen sollen über die neuen Anwendungen des sozialen Netzwerks Facebook ihre Produkte besser bewerben können. "Wir wollen verstehen, was unsere Nutzer auf der Plattform tun und Produkte darum herum bauen", sagte die Werbechefin des sozialen Netzwerks, Carolyn Everson... weiter




Google

Google+ im Test1

  • Übersichtlicher als Facebook.
  • Mehr Kontrolle über Preisgabe von Informationen.

Drei Monate nach dem Start von Google+ ist das soziale Netzwerk jetzt für jeden verwendbar.  Mit einem blauen Pfeil, der auf der Google-Startseite auf "+Ich" verweist, will Google die User auf sein Social Network aufmerksam machen. Obwohl sich der Facebook-Konkurrent noch in der Testversion befindet... weiter




Facebook und Google rittern um die Vorherrschaft am Werbemarkt. Die Zuklunft der Online-Werbung liegt in den sozialen Netzwerken, meinen die Experten. - © Screenshot: Archiv

Social Media

Google und Facebook heizen den Wettbewerb an1

  • Google+ ist eines der wichtigsten Projekte für den Suchmaschinen-Riesen.
  • Es geht um die Zukunft der Online-Werbung.

Mountain View. Über den großen Rivalen verliert Google keine Silbe. Doch als der Internet-Riese am Dienstag ankündigt, sein Online-Netzwerk Google+ für alle zu öffnen, ist klar, auf wen das abzielt: Der Suchmaschinen-Primus nimmt Facebook ins Visier. Es geht nicht um irgendeines der vielen Google-Gadgets, die alle paar Wochen online gehen... weiter




20110915facetwitter - © APAweb/dpa

Facebook

Facebook "wildert" jetzt auch im Twitter-Revier

  • Einträge von einem Nutzer können abonniert werden, ohne dafür mit diesem befreundet sein zu müssen

 New York. Facebook lässt die Muskeln spielen: Schon zum zweiten Mal in dieser Woche zeigt das weltgrößte Online-Netzwerk Konkurrenten, wie leicht es deren Kernfunktionen weiterentwickeln seinen Mitgliedern anbieten kann. Facebook kündigte am Mittwoch die Möglichkeit an, Einträge von einem Nutzer zu abonnieren... weiter




Datenschutz

Facebook ernennt eigene Datenschutzbeauftragte

  • Deutsche wird Chefin einer neuen EU-Vertretung.

Washington. Das soziale Netzwerk Facebook will die Privatsphäre seiner Kunden künftig besser schützen. Zu dem Zweck ernannte Facebook eine eigene Datenschutzbeauftragte, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die auf Fragen des Daten- und Verbraucherschutzes im Internet spezialisierten Anwältin Erin Egan nimmt demnach ab Mitte Oktober ihre neue... weiter




Europäische Anwender des sozialen Netzwerks Facebook können auf bessere Zeiten hoffen. DIe Kritik am mangelnden Datenschutz scheint Früchte zu tragen. Facebook will Änderungen durchführen. - © APAweb/EPA

Datenschutz

Facebook zu Selbstregulierung bei Datenschutz bereit1

  • Verabredung mit Deutschlands Innenminister Friedrich erzürnt Datenschützer.
  • Erneut lief deutsche Facebook-Party aus dem Ruder.

Berlin. Facebook geht nach jahrelanger Kritik an seiner Datenschutz-Politik auf die deutschen Behörden zu. Das weltgrößte Online-Netzwerk erklärte sich erstmals bereit, an einer Selbstregulierung der Branche zum Schutz der Nutzer teilzunehmen, wie das deutsche Innenministerium nach Gesprächen mit Facebook am Donnerstag mitteilte... weiter




Wer trägt die Verantwortung für Facebook-Postings? Diese Frage beschäftigt derzeit die heimische Politik. Rechtsextreme Einträge auf der Pinnwand von FPÖ-Obmann Strache sorgen für Diskussionen.

Facebook

Wirbel um rechtsextreme Postings auf Strache-Seite1

  • User soll sich Ausländer nach Mauthausen gewünscht haben.
  • Öllinger erstattete Anzeige.
  • FPÖ distanziert sich von Inhalt.

Wien. FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache hat weiter ein Problem mit rechtsextremen Kommentaren auf seiner Facebook-Seite. Laut einem Bericht der Tageszeitung "Österreich" (Freitag-Ausgabe) soll sich etwa ein User darauf die Deportation von Ausländern ins ehemalige Konzentrationslager Mauthausen gewünscht haben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung