• 20. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Skisprung

Wettbewerb soll Wiener Nachwuchs fördern3

  • Die Wiener Stadtadler veranstalten bereits zum sechsten Mal den Superadler-Schulwettbewerb.

Die Erfolge der österreichischen Skispringer sind beachtlich. Seit Jahrzehnten springen sie in der Weltelite mit. Bevor Peter Prevc heuer die Vierschanzentournee gewann, konnte sie sieben Mal in Folge ein Österreicher für sich entscheiden. Namen wie Gregor Schlierenzauer, Thomas Morgenstern... weiter




Ein Bild, drei Gesamtweltcupsieger: Kamil Stoch, Gregor Schlierenzauer und Anders Bardal im Jänner 2013. - © APA / Gindl Barbara

Wintersport

Sechs Springer, fünf Länder12

  • Die Zeit der Serien-Gesamtweltcupsieger im Skisprung scheint endgültig vorbei zu sein.

Die Gewinner der vergangenen sechs Skisprung-Weltcups heißen der Reihe nach Simon Ammann, Thomas Morgenstern, Anders Bardal, Gregor Schlierenzauer, Kamil Stoch und Severin Freund. Sechs verschiedene Springer aus fünf verschiedenen Nationen also. Wäre da kein kaputter Reißverschluss am Sprunganzug Schlierenzauers beim Skifliegen am Kulm in der... weiter




Skispringen

Ein Abschied von der Last

  • Skispringer Thomas Morgenstern beendet seine Karriere und ist nur ein kleines bisschen traurig.

Salzburg. Zum Abschied gab es noch einmal eine formvollendete Inszenierung. Der Winter ist schließlich nicht mehr weit, Weihnachten kommt auch bald und damit auch die Vierschanzentournee. Somit war es nur logisch, dass der ORF Platz auf seinem Flaggschiff freiräumte... weiter




Wintersport

Morgenstern springt nicht mehr

  • Dreifacher Olympiasieger erklärte seinen Rücktritt.

Salzburg. Dreieinhalb Wochen nach "Slalom-Königin" Marlies Schild gab am Freitag mit Thomas Morgenstern ein weiterer großer österreichischer Wintersportler sein Karriere-Ende bekannt. Der Kärntner verlautbarte im Salzburger Hangar-7 ohne große Emotionen das Ende seiner Laufbahn als Skispringer... weiter




Abseits

Der Absprung eines Großen5

Es wäre eine Überraschung, wenn Thomas Morgenstern am Freitag etwas anderes als seinen Rücktritt vom Skisprung-Sport verkünden würde. Dazu ist die gewählte Bühne zu groß, dazu sind die bereits durchgesickerten Hinweise an die Presse zu eindeutig. So wie vor drei Wochen Slalom-Ass Marlies Schild... weiter




Skispringen

Morgenstern will in 2, 3 Wochen wieder auf die Schanze

  • Und danach "wie gewohnt drei Monate" an seinem Sprung arbeiten.

Wien. Thomas Morgenstern fängt Mitte Juli wieder mit dem Sprungtraining an. Danach will der in der Vorsaison zweimal schwer gestürzte Skisprung-Olympiasieger von 2006 wie gewohnt drei Monate an seinem Sprung arbeiten und entscheiden, ob er seine Karriere fortsetzt... weiter




Um Gregor Schlierenzauer ranken sich zahlreiche Spekulationen. Dass er in Falun dabei ist, kann als Hinweis gesehen werden, dass er auch die kommende Saison bestreitet. - © reuters/Kai Pfaffenbach

Skispringen

Und er springt doch

  • Gregor Schlierenzauer führt Österreichs Team in Falun an.

Falun. Hört Thomas Morgenstern auf oder nicht? Macht Gregor Schlierenzauer eine Pause à la Janne Ahonen oder wird er auch in den olympiafreien Saisonen im Weltcup seine eigenen Rekorde jagen? Bekommt Österreichs Skisprung-Team in der kommenden Saison einen neuen Trainer oder wird Alexander Pointner in seine elfte Amtszeit gehen... weiter




Skispringen

Thomas Morgenstern springt wieder22

  • Erstes Training für Olympia in Sotschi war erfolgreich.
  • "Habe noch nie so lange am Balken gewartet."

Beim letzten Weltcupspringen diesen Samstag in Willingen (16 Uhr, live ORF eins) ist er noch nicht dabei. Die ersten Sprünge nach seinem schweren Sturz am Kulm am 10. Jänner hat Thomas Morgenstern aber schon wieder absolviert. Der rekonvaleszente Kärntner ist am Freitag in Oberstdorf mehrmals über den Bakken gegangen... weiter




Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin.

Abseits

Olympia macht nicht unsterblich

Manche mögen es ein Wunder nennen, andere einfach nur dumm. Nur 13 Tage nach seinem Sturz beim Skifliegen am Kulm verkündete Thomas Morgenstern, dass er die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Sotschi aufnehmen und dort nicht einmal einen Monat nach dem Unfall, dessentwegen er tagelang im Krankenhaus auf der Intensivstation liegen musste... weiter




Sotschi

Morgenstern will in Sotschi starten

  • Will Karriere nicht mit einem Sturz beenden.

Klagenfurt. Vier Wochen und zwei Tage nach seinem fürchterlichen Sturz auf dem Kulm, der Thomas Morgenstern auch in die Intensivstation im UKH Salzburg gebracht hat, will der Kärntner bei den XXI. Olympischen Winterspielen antreten. Dies gab der 27-jährige Kärntner am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in der Klagenfurter Privatklinik Maria Hilf... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung