• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Restitution

Dresdner Kunstsammlungen geben Objekte an Polen zurück

  • Kunstwerke stammen aus dem Lodzer Museum für Archäologie und Ethnologie

Dresden/Lodz. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden haben Polen 124 ethnografische Objekte und 14 historische Fotografien zurückgegeben. Damit sind nach 78 Jahren letzte Teile der einst umfangreichen Sammlung des Museums für Archäologie und Ethnologie in Lodz zurückgekehrt... weiter




"Frau, das Gesicht verbergend" von Egon Schiele.  - © Richard Nagy

Sammlung Grünbaum

Schiele-Werke gehen an Erben3

  • Gericht sieht "Frau mit schwarzer Schürze" und "Frau, das Gesicht verbergend" als Raubkunst.

New York. Jene beiden Schiele-Blätter, die vor zwei Jahren in New York beschlagnahmt wurden, nachdem sie der Londoner Galerist Richard Nagy auf einer Kunstmesse angeboten hatten, gehen laut dem Urteil eines New Yorker Gerichts an die Erben nach Fritz Grünbaum... weiter




Gemälde-Chef Sebastien Allard in einem der neuen Louvre-Säle, in dem "herrenlose" Werke ihre Besitzer finden sollen. - © ap/Christophe Ena

Restitution

Eine späte Offensive

  • Der Louvre in Paris geht in die Restitutions-Offensive: Das französische Nationalmuseum bestückt erstmals Säle mit "herrenlose" Werke.

Paris. Die Säle liegen gleich am Ende der Rubensgalerie, einem der meistbesuchten Ausstellungsräume des Louvre in Paris. Noch fehlt die große Informationstafel, die darauf hinweist, dass hier sogenannte MNR ausgestellt sind - Werke, die nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs den französischen Nationalmuseen mit dem Auftrag übergeben wurden... weiter




Die bunte und die goldene Adele Bloch-Bauer in Ronald Lauders öffentlichem Privatmuseum. - © Neue Galerie/Hulya Kolabas

Adele

Wie gewonnen, so verschwunden?24

  • Nur noch kurz sind Klimts Adele I und II in der Neuen Galerie New York zu sehen.

New York. Gustav Klimts Millionenbilder "Adele Bloch-Bauer I" und "Adele Bloch-Bauer II", die eine "die Goldene", die andere "die Bunte", haben sich nach ihrem Abtransport aus dem Wiener Belvedere 2006 in Ronald S. Lauders "Neuer Galerie" in New York wiedergefunden... weiter




Will auf die Stärken der Sammlung des Lentos setzen: Hemma Schmutz - © MaschekS

Lentos

"Wir müssen wissen, was uns gehört"4

  • Die neue Direktorin Hemma Schmutz will mehr regionale Besucher anlocken und sich der Restitution widmen.

Wiener Zeitung: Sie sind seit Mai Direktorin des Linzer Kunstmuseum Lentos. Wie ist es Ihnen in den ersten Wochen gegangen? Hemma Schmutz: Ich versuche auf die unterschiedlichen Gruppierungen der Stadt zuzugehen und meine Vorstellungen für eine zukünftige Ausrichtung der Museen und unsere Ausstellungen zu vermitteln... weiter




Gustav Klimt "Apfelbaum II" aus dem Jahr 1916 wird von Experten auf mindestens 30 Millionen Euro geschätzt. - © Belvedere, Wien

Restitution

Ein Klimt zu viel restituiert

  • Gustav Klimts "Apfelbaum II" könnte an die falsche Erbenfamilie zurückgegeben oder gar zu unrecht restituiert worden sein.

Wien. 2001 wurde Gustav Klimts "Apfelbaum II" von der Republik Österreich an die Erben nach Nora Stiasny zurückgegeben. Dies ist fälschlicherweise geschehen, hält der Kunstrückgabebeirat nun fest. Demnach sei das Bild womöglich gar nicht beziehungsweise an die Lederer-Erben zu restituieren gewesen... weiter




Das Problem in der Causa ist letztlich, dass es offenbar mehr "Apfelbaum"-Gemälde gegeben hat, als bisher angenommen. - © APA

Restitution

Späte Diskussionen um Klimts "Apfelbaum II"

  • Restitution soll fälschlicherweise erfolgt sein, doch nun sei das Bild veräußert und der Erlös unter den Erben aufgeteilt worden.

Wien. 2001 wurde Gustav Klimts "Apfelbaum II" von der Republik Österreich an die Erben nach Nora Stiasny zurückgegeben. Dies ist fälschlicherweise geschehen, hält der Kunstrückgabebeirat nun fest. Demnach sei das Bild womöglich gar nicht bzw. an die Lederer-Erben zu restituieren gewesen... weiter




Möchte Bundeshaftung: Hans-Peter Wipplinger. - © apa/R. Jäger

Interview

"Versicherungswerte sind absurd hoch"4

  • Hans-Peter Wipplinger, Direktor des Leopold Museums, über neue Finanzkanäle und alte Restitutionsquerelen.

Seit Oktober ist Hans-Peter Wipplinger neuer museologischer Leiter des Leopold Museums. Nach sieben Jahren in der Kunsthalle Krems will der Oberösterreicher nun diesem Haus seinen Stempel aufdrücken. Dafür will er etwa die Sammlung "Wien um 1900" in ein Salonflair der Jahrhundertwende einbetten und im interdisziplinären Zusammenspiel von bildender... weiter




Salonradio von Regine Ehrenfest-Egger, 1924 gebaut, restituiert und wieder angekauft 2008. - © TMW

Technisches Museum

Mehr als eine Geste

  • Das Technische Museum Wien präsentiert das Zwischenergebnis seiner Provenienzforschung.

Wien. "Im Idealfall wird diese Ausstellung sich in einigen Jahren von selbst aufgelöst haben", hofft Gabriela Zuna-Kratky. Denn in eben jenem günstigsten Fall konnten alle ausgestellten Objekte den rechtmäßigen Besitzern zurückgegeben werden. Oder vom Technischen Museum rechtmäßig angekauft werden... weiter




Restitution

Kunstrückgabebeirat empfiehlt Rückgaben aus mumok und Albertina

  • Betrifft Gemälde von Max Oppenheimer sowie von Moritz Michael Daffinger.
  • Kein Entschluss zu zwei Schiele-Blättern.

Wien. Der Kunstrückgabebeirat hat in einer Sitzung am heutigen Freitag zwei Entscheidungen zu Werken im mumok sowie der Albertina getroffen. So wird die Rückgabe des Porträts "Rosa Kraus" von Max Oppenheimer aus dem mumok sowie eines Porträts des Dichters Adalbert Stifter von Moritz Michael Daffiner aus der Albertina empfohlen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung