• 18. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Erst dieser zweite Entwurf - hier Originalzeichnung von Ferstel - für das heutige MAK aus 1867 erhielt das Placet des Kaisers. - © MAK

MAK

Über das erste Museum am Ring1

  • Das MAK zog 1871 in von Ferstel errichteten Bau.
  • "WZ"-Redakteur Eitelberger als erster Direktor.
  • Zur Frage 1 der Nro. 390.

Was ist ein Name? Die seit kurzem offiziell als "MAK - Museum für angewandte Kunst" firmierende Sammlung am Wiener Stubenring hatte in ihrer Historie mehrere. Für die Frage 1 der Nuss Nro. 390 lieferte Michael Chalupnik, Sieghartskirchen, den zum Zeitpunkt des Erscheinens der Dezember-Nummer aktuellen: "Österreichisches Museum für angewandte... weiter




Symbolisch: Ai Weiweis "Descending Light with A Missing Circle" (2017). - © Ai Weiwei/Bruno Bühlmann

Ausstellungskritik

Nicht nur Ai Weiwei: Kunst aus China im MAK

  • Das MAK präsentiert mit "Chinese Whispers" neue Kunst aus der Sammlung Uli Sigg.

Uli Sigg ist seit den 1970er Jahren mit China als Wirtschaftsjournalist, Unternehmer und Schweizer Botschafter vertraut. Seine Asiensammlung ist riesig, einen großen Teil der Gegenwartskunst hat er aber 2012 ohne Bedingungen an China zurückgegeben und diese soll in einem von Herzog & de Meuron gebauten Museum in Hongkong bald sichtbar werden... weiter




Mosers Entwurf für das Südfenster der Kirche St. Leopold am Steinhof. - © MAK, Georg Mayer

Ausstellungskritik

MAK zeigt Universalkünstler Koloman Moser4

  • Fische und Blätter im Quadrat: Zum 100. Todestag widmet man dem Künstler eine umfassende Schau.

Die von Elisabeth Schmuttermeier und Gastkurator Christian Witt-Döring gestaltete Ausstellung zu "Koloman Moser. Universalkünstler zwischen Gustav Klimt und Josef Hoffmann" umfasst nicht nur etwa 500 Exponate, sie behauptet auch, dass die Kunstgeschichte einige Fehler gemacht hat, wenn es um Moser ging... weiter




Diversity

Karrieremesse für vielfältige Talente1

  • "Come as you are - be who you are": Auf der Fair.versity Austria am 9. Oktober im MAK liegt der Schwerpunkt auf Diversity.

Wien. (ede) Am 9. Oktober 2018 findet in den Ausstellungsräumen des Museums für Angewandte Kunst (MAK) in Wien die Fair.versity Austria, eine Karrieremesse mit Schwerpunkt Diversity, statt. Hier heißt es "Come as you are - be who you are!" "Was zählt sind Kompetenzen und Erfahrungen, unabhängig von Alter, Geschlecht, ethnischer Herkunft... weiter




Die besten Plakate: Mit einer Smartphone-App wird so manches Plakat sogar lebendig. - © MAK/Georg Mayer

Ausstellung

Illustration oder Botschaft3

  • Im MAK sind wieder die Sieger des Wettbewerbs um die "100 besten Plakate" zu sehen.

Es ist kein neuer Trend seit dem letzten Jahr abzulesen bei den Siegerplakaten des alljährlichen Wettbewerbs um die 100 besten Plakate in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Wie immer seit 2006 im MAK sind es überwiegend Schweizer Grafikstudios (399 Einreichungen und 50 Ausgewählte) und solche aus Deutschland (191 Einreichungen und 45... weiter




- © MAK/Hagen Stier, 2015

Ausstellung

Weltreise mit Zelt und Raster

  • Das MAK präsentiert eine Post-Otto-Wagner-Riesenschau. Von der Postsparkasse zur Postmoderne.

An sich war diese Schau in Kooperation mit dem Wien Museum zum 100. Todestag Otto Wagners geplant; nun ist mit dem Einbezug der Ausstellungsräume "Wagner-Werk" um den Kassensaal der Postsparkasse eine erfreuliche Erweiterung gelungen, die auch Führungen durch dieses Hauptwerk des Architekten beinhaltet... weiter




Adriana Czernin: Untitled, 2017. - © Courtesy Galerie Martin Janda, Wien

Ausstellung

Beschwörung unendlicher Netze

  • Die MAK Galerie zeigt einen Dialog der Künstlerin Adriana Czernin mit Moschee-Fragmenten.

Im Zuge der Forschungen zum Ornament hat MAK-Kurator Johannes Wieninger 2014 nach längerer Beobachtung der Arbeiten Adriana Czernins zu in Ornamenten verstrickten Figuren einen Beitrag für das Design-Labor erbeten. Dabei stieß die Künstlerin auf eine Rosette aus Fragmenten... weiter




Karikaturist und Architekt: Gustav Peichl. - © Paul Schirnhofer

MAK

Jedem Haus seine erogene Zone2

  • Das MAK präsentiert 15 Bauten zum 90. Geburtstag von Architekt Gustav Peichl.

Am Sonntag, 18. März, feiert er seinen 90er und immer noch besteht Gustav Peichl auf der Zeichnung als Ideenskizze und erstem Denken auf dem Papier - der Computer hält ihm das Körperliche zu weit fern, von dem seine Häuser ausreichend haben: Jeder Architektur ihre erogenen Zonen, propagiert er... weiter




Weben nach einem Entwurf des "Musterzeichner" Thomas Bayrles in Aubusson. - © MAK/B. VischerVideo

Ausstellungskritik

Superform und iPhones1

  • Thomas Bayrle blickt im MAK mit traditionellen Techniken in die digitale Gegenwart.

Er macht Schluss mit der Abwertung des Ornaments und verbindet traditionelles Handwerk mit der computergenerierten Kunst des Informationszeitalters: Neben seiner Kritik an Adolf Loos war der 1937 in Berlin geborene Thomas Bayrle schon ab den späten 1960er Jahren ein Vorgänger für alle jene... weiter




"Ich weiß nicht" ist Birgit Jürgenssens Arbeit betitelt. - © Woessner/MAK

Ausstellungskritik

Schöne neue Welt

  • MAK und Kunsthalle Karlsplatz zeigen drei Kunstausstellungen der diesjährigen Vienna Biennale.

Neben den Robotern und der Frage nach der Zukunft der Arbeit stellen drei Ausstellungen im Rahmen der Vienna Biennale 2017 eine weitere Frage: Nämlich die, ob die Kunst in der zunehmenden Automatisierung überhaupt ihr Existenzrecht behaupten kann. Durch die fortgeschrittenen Überschneidungen mit Wissenschaft, Theater... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung