• 19. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die besten Plakate: Mit einer Smartphone-App wird so manches Plakat sogar lebendig. - © MAK/Georg Mayer

Ausstellung

Illustration oder Botschaft3

  • Im MAK sind wieder die Sieger des Wettbewerbs um die "100 besten Plakate" zu sehen.

Es ist kein neuer Trend seit dem letzten Jahr abzulesen bei den Siegerplakaten des alljährlichen Wettbewerbs um die 100 besten Plakate in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Wie immer seit 2006 im MAK sind es überwiegend Schweizer Grafikstudios (399 Einreichungen und 50 Ausgewählte) und solche aus Deutschland (191 Einreichungen und 45... weiter




- © MAK/Hagen Stier, 2015

Ausstellung

Weltreise mit Zelt und Raster

  • Das MAK präsentiert eine Post-Otto-Wagner-Riesenschau. Von der Postsparkasse zur Postmoderne.

An sich war diese Schau in Kooperation mit dem Wien Museum zum 100. Todestag Otto Wagners geplant; nun ist mit dem Einbezug der Ausstellungsräume "Wagner-Werk" um den Kassensaal der Postsparkasse eine erfreuliche Erweiterung gelungen, die auch Führungen durch dieses Hauptwerk des Architekten beinhaltet... weiter




Adriana Czernin: Untitled, 2017. - © Courtesy Galerie Martin Janda, Wien

Ausstellung

Beschwörung unendlicher Netze

  • Die MAK Galerie zeigt einen Dialog der Künstlerin Adriana Czernin mit Moschee-Fragmenten.

Im Zuge der Forschungen zum Ornament hat MAK-Kurator Johannes Wieninger 2014 nach längerer Beobachtung der Arbeiten Adriana Czernins zu in Ornamenten verstrickten Figuren einen Beitrag für das Design-Labor erbeten. Dabei stieß die Künstlerin auf eine Rosette aus Fragmenten... weiter




Karikaturist und Architekt: Gustav Peichl. - © Paul Schirnhofer

MAK

Jedem Haus seine erogene Zone2

  • Das MAK präsentiert 15 Bauten zum 90. Geburtstag von Architekt Gustav Peichl.

Am Sonntag, 18. März, feiert er seinen 90er und immer noch besteht Gustav Peichl auf der Zeichnung als Ideenskizze und erstem Denken auf dem Papier - der Computer hält ihm das Körperliche zu weit fern, von dem seine Häuser ausreichend haben: Jeder Architektur ihre erogenen Zonen, propagiert er... weiter




Weben nach einem Entwurf des "Musterzeichner" Thomas Bayrles in Aubusson. - © MAK/B. VischerVideo

Ausstellungskritik

Superform und iPhones1

  • Thomas Bayrle blickt im MAK mit traditionellen Techniken in die digitale Gegenwart.

Er macht Schluss mit der Abwertung des Ornaments und verbindet traditionelles Handwerk mit der computergenerierten Kunst des Informationszeitalters: Neben seiner Kritik an Adolf Loos war der 1937 in Berlin geborene Thomas Bayrle schon ab den späten 1960er Jahren ein Vorgänger für alle jene... weiter




"Ich weiß nicht" ist Birgit Jürgenssens Arbeit betitelt. - © Woessner/MAK

Ausstellungskritik

Schöne neue Welt

  • MAK und Kunsthalle Karlsplatz zeigen drei Kunstausstellungen der diesjährigen Vienna Biennale.

Neben den Robotern und der Frage nach der Zukunft der Arbeit stellen drei Ausstellungen im Rahmen der Vienna Biennale 2017 eine weitere Frage: Nämlich die, ob die Kunst in der zunehmenden Automatisierung überhaupt ihr Existenzrecht behaupten kann. Durch die fortgeschrittenen Überschneidungen mit Wissenschaft, Theater... weiter




Kein Kind, sondern ein Roboter zum Plaudern: Ausstellung "Hello, Robot" im Wiener MAK. - © Sander Burger/Alice Cares/KeyDocs

Vienna Biennale 2017

Zwischen Rettung und Untergang4

  • Die zweite Vienna Biennale im MAK beleuchtet die Risiken und Chancen der Beziehungen von Mensch und Roboter.

Kip kann eigentlich nichts. Außer zu zittern, wenn man die Stimme hebt. Dann senkt er das Haupt und bibbert am ganzen Gestell. Das erzeugt Mitleid. Freundlicher angesprochen, streckt er plötzlich den Hals aus Metall empor und hebt zutraulich wie ein Küken den papierenen Kopf. Das baut Beziehung auf... weiter




Es geht aufwärts mit dem Handwerk: Fahrrad aus der französischen Gesellenbruderschaft Les Compagnons du Devoir. - © MAK/Georg Mayer

Ausstellungskritik

Humpen und Elfenkleid

  • Das MAK stellt die Frage nach Handwerk als tradiertem Können in einer digitalen Welt.

Es wurde schon oft totgesagt, und doch ist es wieder da - das Handwerk. Plattformen und Initiativen der Akademien, Universitäten, aber auch der Wirtschaftskammer greifen kleinen Unternehmen unter die Arme; gemeinsam folgen alle dem Trend einer neuen Do-it-yourself-Bewegung und erzeugen Möbel, Kleider, Taschen, Schuhe, Geschirr und Teppiche... weiter




Liebespaar in Gefahr? - Die Szene wird Utagawa Kunisada (um 1830/40) zugeschrieben. - © Leopold Privatsammlung, Wien/MAK/Georg Mayer

Ausstellungskritik

Vaginafrosch im Frühling2

  • Das MAK präsentiert im Design Labor "Shunga Holzschnitte. Erotische Kunst aus Japan".

Das sich öffnende japanische Kaiserreich wollte durch in Europa als pornografisch empfundene Darstellung von Paaren beim Geschlechtsverkehr nicht als unzivilisiert gelten. So traf 1782 die Zensur die erotische Tradition des Farbholzschnitts in Japan, der sich aus gemalten Rollen um 1650 und ersten Schwarzweißdrucken entwickelt hatte... weiter




"Spiel mit dem Feuer" nennt Lex Drewinski seine Grafik. - © Drewinski

Ausstellungskritik

Astronautovic und Gleitgel4

  • Das MAK zeigt in "100 beste Plakate 15" die stilistische Vielfalt an deutschsprachigem Grafikdesign.

Das MAK zeigt zum 11. Mal im Kunstblättersaal - sowie bereits 2015 - erweitert in die Säulenhalle 100 beste Plakate aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Diese wurden von einer Fachjury im letzten Jahr in einem Dreischrittverfahren ausgewählt. Neu ist heuer die Präsentation auf schwebendem weißem Gestänge als Hintergrund... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung