• 18. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wer hat die Pyramiden gebaut? Die alten Ägypter waren es nicht, ist Heine überzeugt. - © afp/Joseph Eid

Sachbuch

Es war doch alles ganz anders9

  • "New York liegt im Neandertal": Architekt Ernst W. Heine geht mit seiner Menschheitsgeschichte auf Konfrontationskurs zu tradiertem Schulbuchwissen.

1986 hat Ernst Wilhelm Heine die Geschichte des Menschen aus seiner Sicht als Architekt erzählt: Der Subtitel von "New York liegt im Neandertal" lautete damals: "Die abenteuerliche Geschichte des Menschen von der Höhle bis zum Hochhaus". 33 Jahre später hat Heine sein Werk adaptiert und dem 21... weiter




Eine Frau fotografiert in Eibenstock (Sachsen) einen 6,50 Meter großen Schneemann. - © APAweb, Sebastian Kahnert

Schnee

Schnee!4

  • Warum wir uns so über das kristallisierte Wasser freuen.

Schnee: durch Kälte kristallisiertes Wasser (chemische Formel, wie dieses, H2O), Fallgeschwindigkeit ungefähr 4 km/h, lateinisch "nix", mittelhochdeutsch "sne", englisch "snow", französisch "neige", norwegisch "snø", russisch "sneg", Vorzugsbeispiel für Fraktale Geometrie. Sollte das alles sein... weiter




Der Bahnhof von Regenstauf. Hier fand am 1.5.1906 das Zugsunglück statt. - © Ludwig

Literatur

". . . und prüfte mein Herz"1

  • Wie Thomas Mann ein Eisenbahnunglück psychisch und literarisch verarbeitete.

Am 3. Mai 1906 berichtete die Wiener "Neue Freie Presse" von einem Eisenbahnunglück, das sich am späten Abend des 1. Mai in Regenstauf nahe Regensburg ereignet hatte: "Der D-Zug München Berlin, der München um 6 Uhr 23 Minuten abends verläßt, stieß gestern um ½ 10 Uhr abends auf dem Bahnhofe Regenstauf (. . ... weiter




Gabriele Hasmann: "Habsburgs schräge Vögel - Extravaganzen und Allüren eines Herrscherhauses": Verlag Ueberreuter; 184 Seiten; 21,95 Euro

Sachbuch

Das Gespenst der Maria Theresia8

  • Gabriele Hasmann erzählt von den Schrullen der Habsburger.

Maria Theresia, schreibt Gabriele Hasmann, habe während einer Aufführung von Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Entführung aus dem Serail" nachgebildete Türkenköpfe aufgespießt. Ob solcher Islamfeindlichkeit der Erzherzogin stehen dem politisch korrekten Leser die Haare zu Berge... weiter




Kentucky, 1890. Ein Farmer posiert im Sonntagsanzug. - © Getty Images

Medien

Billionen gefrorener Augenblicke4

  • Der technologische Fortschritt hat die Fotografie zur beliebigen Alltäglichkeit gemacht. Das schadet ihr nicht.

Die Szene spielt im Auto, die Fahrt dauert und es ist öde. Plötzlich reißt es Marie, als ob sie etwas vergessen hätte - die Herdplatte abzudrehen oder die Haustüre zu versperren. Hektisch zieht der Teenager sein Handy aus der Tasche und macht ein schnelles Selfie. Das wird routiniert per Snapchat verschickt. Marie atmet durch... weiter




Die Zeit des Nationalsozialismus nimmt, wohl auch aufgrund der mit nur 750 Quadratmetern doch wenigen vorhandenen Fläche, in Summe überraschend wenig Raum ein. - © APAweb, Robert Jaeger

Ausstellung

Ein Haufen Geschichte zum Stöbern7

  • Die überschaubare Sammlung im "Haus der Geschichte" bietet 100 Jahre zum Anfassen.

Wien. In sauberer Tintenschrift sind die Ereignisse des November 1918 in den Kalender notiert: "3. November: Waffenstillstand in Italien Krieg zu Ende" steht hier. Oder: "9. Republik in Berlin - Wilhelm abgedankt". Unter dem 11. steht: "V. Adler †"... weiter




Ausstellungen

Das dominante Jahr2

  • In Wien laufen zahlreiche Ausstellungen, die sich mehr oder weniger direkt mit dem Jahr 1918 befassen.

Wien. (eb) 1918 ist ein Schlüsseljahr - vielleicht sogar das Schlüsseljahr für die Geschichte des 20. Jahrhunderts. Hundert Jahre später gilt es, Rückblick zu halten auf das Ende der durch Jahrhunderte wichtigsten monarchischen Linie der Welt, es gilt, Errungenschaften zu feiern wie Demokratie und Frauenwahlrecht... weiter




Zu Lebzeiten erfolgreich, heute vergessen: Karl Emil Franzos (1848-1904). - © Archiv

Literatur

Ein Zerrissener in Halb-Asien32

  • Jüdischer Schriftsteller und Publizist mit deutschnationaler Gesinnung: Eine Erinnerung an Karl Emil Franzos, der vor 170 Jahren geboren wurde.

Deutschnationales Denken und Judentum - nach den schrecklichen Ereignissen des 20. Jahrhunderts sind dies zwei Gegensätze, die uns unvereinbar erscheinen. Am 25. Oktober 1848 wurde in einem kleinen russischen Forsthaus, gleich hinter der österreichischen Grenze, ein Bub geboren... weiter




Jubiläum

Wir begehen Geburtstag!35

  • Am 8. August vor 315 Jahren erschien die allererste Ausgabe unseres Blattes. Ein Spaziergang durch die Geschichte der "WZ".

Liebe Leserinnen und Leser, wie begeht man einen 315. Geburtstag? Natürlich zu Fuß, am besten mit bequemem Schuhwerk und einer "Wiener Zeitung" unterm Arm. Der folgende Artikel schickt Sie auf eine virtuelle Tour durch Wiens Innenstadt, die Sie jederzeit selbst auch in Wirklichkeit beschreiten können... weiter




Sinnbild der Shoa: Warschauer Ghetto, Deportation der jüdischen Bevölkerung. - © Ullsteinbild/picturedesk.com

Literatur

Der Alb, den man Leben nennt10

  • "Brot für die Toten", der vergessene Roman des polnischen Autors Bogdan Wojdowski über Menschen im Warschauer Ghetto, gehörte auf Deutsch längst wieder aufgelegt.

Der Roman "Brot für die Toten" handelt von Leben und Sterben im Warschauer Ghetto, also einem der vielen Verbrechen, die Nazideutschland in Polen begangen hat, aber die Menge macht es nicht vergleichbar und auch nicht verwechselbar. Zweieinhalb Jahre lang wurden fast 500... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung