• 21. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Inwiefern das deutsch-völkische Milieu Gegenstand der Historikerkommission ist, lässt die FPÖ offen. - © apa/Helmut Fohringer

FPÖ-Historikerkommission

Blick in den Rückspiegel16

  • Verschobener Termin, kaum Details: Die FPÖ-Historikerkommission wirft zahlreiche Fragen auf.

Wien. Der Plan war gefasst, und doch sollte es nicht sein. Aus "terminlichen Gründen" verschob die FPÖ-Spitze am 11. Dezember des vergangenen Jahres eine Pressekonferenz, die ohnehin schon außerhalb des ursprünglichen Zeitrahmes gelegen war. Im Herbst 2018 hätte die FPÖ-Historikerkommission ihre Ergebnisse präsentieren sollen... weiter




Wer hat die Pyramiden gebaut? Die alten Ägypter waren es nicht, ist Heine überzeugt. - © afp/Joseph Eid

Sachbuch

Es war doch alles ganz anders8

  • "New York liegt im Neandertal": Architekt Ernst W. Heine geht mit seiner Menschheitsgeschichte auf Konfrontationskurs zu tradiertem Schulbuchwissen.

1986 hat Ernst Wilhelm Heine die Geschichte des Menschen aus seiner Sicht als Architekt erzählt: Der Subtitel von "New York liegt im Neandertal" lautete damals: "Die abenteuerliche Geschichte des Menschen von der Höhle bis zum Hochhaus". 33 Jahre später hat Heine sein Werk adaptiert und dem 21... weiter




Kaiser Maximilian I. (1459-1519). Portrait von Albrecht Dürer. - © Kunsthistorisches Museum Wien

Geschichte

Letzter Ritter, erster Kanonier20

  • Seine Reformen öffneten das Tor zur Neuzeit: Zum 500. Todestag von Kaiser Maximilian I.

Geboren auf der Burg in Wiener Neustadt am 22. März 1459, war Maximilian Sohn von Eleonore Helena von Portugal und Kaiser Friedrich III. Er wurde Vater von Philipp I. "dem Schönen", König von Spanien, und Margarete, Statthalterin der Niederlande. Maximilian war Großvater Karls V., der noch ein Universalreich verkörperte, und Ferdinands I... weiter




Rosa Luxemburg bei einem Spaziergang in Berlin, 1914. - © ullstein bild/Ed. Frankl

Geschichte

Rosa Luxemburg: "Ich war, ich bin und werde sein"41

  • Zum 100. Todestag der Revolutionärin, die am 15. Jänner 1919 in Berlin erschossen wurde.

Die Diskussion über sie ist nüchterner und historischer geworden. Rosa Luxemburg (1871-1919) hat einst heftig bewegt, ihr Leben und Werk haben provoziert, sehr unterschiedliche Reaktionen ausgelöst, sie wurde gehasst, sie wurde als Galionsfigur genutzt... weiter




Eine Frau fotografiert in Eibenstock (Sachsen) einen 6,50 Meter großen Schneemann. - © APAweb, Sebastian Kahnert

Schnee

Schnee!4

  • Warum wir uns so über das kristallisierte Wasser freuen.

Schnee: durch Kälte kristallisiertes Wasser (chemische Formel, wie dieses, H2O), Fallgeschwindigkeit ungefähr 4 km/h, lateinisch "nix", mittelhochdeutsch "sne", englisch "snow", französisch "neige", norwegisch "snø", russisch "sneg", Vorzugsbeispiel für Fraktale Geometrie. Sollte das alles sein... weiter




Der Bahnhof von Regenstauf. Hier fand am 1.5.1906 das Zugsunglück statt. - © Ludwig

Literatur

". . . und prüfte mein Herz"

  • Wie Thomas Mann ein Eisenbahnunglück psychisch und literarisch verarbeitete.

Am 3. Mai 1906 berichtete die Wiener "Neue Freie Presse" von einem Eisenbahnunglück, das sich am späten Abend des 1. Mai in Regenstauf nahe Regensburg ereignet hatte: "Der D-Zug München Berlin, der München um 6 Uhr 23 Minuten abends verläßt, stieß gestern um ½ 10 Uhr abends auf dem Bahnhofe Regenstauf (. . ... weiter




Gabriele Hasmann: "Habsburgs schräge Vögel - Extravaganzen und Allüren eines Herrscherhauses": Verlag Ueberreuter; 184 Seiten; 21,95 Euro

Sachbuch

Das Gespenst der Maria Theresia8

  • Gabriele Hasmann erzählt von den Schrullen der Habsburger.

Maria Theresia, schreibt Gabriele Hasmann, habe während einer Aufführung von Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Entführung aus dem Serail" nachgebildete Türkenköpfe aufgespießt. Ob solcher Islamfeindlichkeit der Erzherzogin stehen dem politisch korrekten Leser die Haare zu Berge... weiter




Der Christbaum als Brennstoff ... - © Archiv Haider

Geschichte

Haifisch als Wiener Festtagsmahl im Jahr 191820

  • Vor 100 Jahren ließen Hunger, Kälte, Mangelwirtschaft und die Spanische Grippe in der Bundeshauptstadt kaum Weihnachtsstimmung aufkommen.

"Heuer gibt’s keine Weihnachten!" An diesem Satz kommt keiner vorbei, der sich im Dezember 1918 in Wien umhört; sei es in der Straßenbahn, beim Greißler oder bei der Bassena. Wer kann den Menschen diese Resignation verdenken, ist doch der schrecklichste aller bisherigen Kriege eben erst zu Ende gegangen... weiter




Als Widerstand gegen einen Tyrannen, als Befreiung aus den Fesseln eines dumpfen Kolosses haben die Vertreter des EU-Austritts das Ergebnis des Referendums damals gefeiert. - © adobe stock/Ezio Gutzemberg

Brexit

Großbritannens Sehnsucht nach Isolation46

  • Die Ablehnung der EU liegt auch daran, dass die Insel ihren globalen Bedeutungsverlust nicht verkraftet.

London/Wien. Im Norden von Europa, jenseits des Ärmelkanals, liegt das große Königreich. Sprechen seine Bewohner von Europa, dann reden sie von "The Continent" - Teil davon ist man nicht, wollte man nie sein. Wozu auch, die Briten hatten ihr eigenes Imperium, es erstreckte sich von Kanada bis Indien... weiter




Wird am 8. Dezember 80 Jahre alt: Rudolf Burger, hier beim Gespräch mit der "Wiener Zeitung" im Café Hegelhof. - © HämmerleInterview

Philosophie

Rudolf Burger: "Ich weiß schlicht keine Antwort"45

  • Wozu Geschichte? Ein Gespräch mit dem Wiener Philosophen zu dessen 80. Geburtstag.

"Wiener Zeitung": Herr Burger, wann haben wir damit begonnen, uns obsessiv mit unserer eigenen Geschichte zu beschäftigen? Rudolf Burger: Wir sprechen erst seit dem Ende des 18. Jahrhunderts von "der Geschichte". Geschichte als einstelliger Begriff - also ein Phänomen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung