• 16. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Arthur Schnitzler war zwanzig Jahre älter als seine Ehefrau Olga. - © Foto :Copyright Reinhard Urbach

Geschichte

Das Ende einer bürgerlichen Ehe15

  • Vor neunzig Jahren war Arthur Schnitzler nicht nur in die Aufregungen um die Aufführung seines "Reigen" verwickelt, sondern auch in einen Scheidungsprozess.

Das Jahr 1921 brachte für Arthur Schnitzler und seine Familie Unerfreuliches. Nach bewusst gesteuerten Eskalationen der "Reigen"-Aufführungen in den Wiener Kammerspielen und im Berliner Schauspielhaus standen zwei Aufsehen erregende Prozesse an. In Wien musste sich Bürgermeister Jakob Reumann vor dem Verfassungsgerichtshof verantworten... weiter




Sebastian Haffner (1907 - 1999). Foto:dpa

Extra

Ein Preuße mit britischem Pass

  • Der Publizist Sebastian Haffner gehörte zu den maßgeblichen Intellektuellen der Nachkriegszeit. Jürgen Peter Schmied hat eine materialreiche Biographie über ihn veröffentlicht.

Seine "Anmerkungen zu Hitler" waren vor fast dreieinhalb Jahrzehnten der Sensationserfolg auf dem deutschsprachigen Buchmarkt. Zu einer Zeit, da die meisten Deutschen meinten, bereits alles über den brutalsten Verführer und skrupellosesten Tyrannen ihrer Geschichte zu wissen... weiter




Geschichte

Theodor Storm als Pate

  • Der große Theatermann Max Reinhardt legte seinen Geburtsnamen Goldmann ab, weil dieser ihm zu jüdisch klang. Aber warum nannte er
  • sich gerade Reinhardt?

Der Kartenvorverkauf liegt in den Händen einer Blumenhändlerin in der Margareten- und eines Konditors in der Wiedner Hauptstraße; der teuerste Sitzplatz kostet 60, der Stehplatz 20 Kreuzer. Die Vorstellungen sind für jedermann zugänglich - es sei denn, begüterte Familien kaufen sämtliche Billets auf... weiter




Geschichte

Franz Olah

  • Franz Olah, der große alte Mann der österreichischen Zeitgeschichte, über die Sozialdemokratie, die Bawag und über Himmel und Hölle.

Wiener Zeitung: Nach all dem Elend, das Sie aus der Zwischenkriegszeit und nach dem Weltkrieg gekannt haben, ist Österreich heute eines der reichsten Länder der Welt ... Franz Olah: . . . und wir stünden hervorragend da, wenn wir in manchen Dingen nicht so dumm wären... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung