• 25. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wohin führt die Datenspur? Wer verfolgt sie? Und welche Gewinne macht er damit? - © Illustration: Fotolia/stock.adobe.com/josephsjacobs/Edler von Rabenstein

Gastkommentar

Meine Daten: Was weiß ich - und was wissen die anderen?6

  • Gastkommentar: Der Wert der digitalen Spuren - und welche großen Unbekannten sie sammeln.

Die bei der aktuellen Elektronikmesse CES in Las Vegas vorgestellten Neuerungen zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass eine Flut von Daten gesammelt wird. Spitzenreiter dürften die Smart Citys sein, die zu den großen Trends auf der CES zählen. Unsere Daten, das sind die vielen digitalen Datenspuren, die jeder zurücklässt, die einigen weniger... weiter




Wohin führt die Datenspur? Wer verfolgt sie? Und welche Gewinne macht er damit? - © Illustration: Fotolia/stock.adobe.com/josephsjacobs/Edler von Rabenstein

Gastkommentar

Meine Daten: Was weiß ich - und was wissen die anderen?5

  • Der Wert der digitalen Spuren - und welche großen Unbekannten sie sammeln.

Die bei der aktuellen Elektronikmesse CES in Las Vegas vorgestellten Neuerungen zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass eine Flut von Daten gesammelt wird. Spitzenreiter dürften die Smart Citys sein, die zu den großen Trends auf der CES zählen. Unsere Daten, das sind die vielen digitalen Datenspuren, die jeder zurücklässt, die einigen weniger... weiter




Jesus Crespo Cuaresma ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien. - © Studio Huger

Gastkommentar

Auf dem Datenfriedhof31

  • Ein restriktiver Zugang der Wissenschaft zur Bundesstatistik schadet Österreich.

Mehr als 50 Millionen Euro jährlich wendet der Bund für die Sammlung, Auswertung, Publikation und Speicherung von Statistikdaten auf (siehe Paragraf 32 Absatz 5 Bundesstatistikgesetz). Die für diese Tätigkeiten zuständige Bundesanstalt Statistik Österreich (Statistik Austria) beschäftigt mehr als 700 Personen... weiter




Viktor Mayer-Schönberger im Interview in den Büros von Gaisberg-Consulting in Wien. - © Peter van Heesen

Internet

"Die Digitalisierung führt zu Effizienzsteigerung des Marktes"12

  • Der österreichische Netzwelt-Vordenker Viktor Mayer-Schönberger im Gespräch über die digitale soziale Marktwirtschaft: Märkte erfahren eine regelrechte Renaissance - und zwar nicht getrieben durch gigantische Großunternehmen, sondern durch viele einzelne Marktteilnehmer.

"Wiener Zeitung": In den Geburtsjahren des Web glaubten die Techno-Optimisten, dass das Netz die Demokratie stärken und die Bürger emanzipieren würde. Nichts davon ist passiert. Viktor Mayer-Schönberger: Zu diesen Optimisten habe ich nie gehört. Warum... weiter




Nikolai Haring ist selbständiger Unternehmensberater sowie Vortragender an Hochschulen und Weiterbildungseinrichtungen

Gastkommentar

Nur scheinbar kostenlose Dienstleistungen3

  • Die großen IT-Konzerne und das Paradoxon der Privatsphäre im Internet.

Möchte man sich auf Facebook registrieren, erfährt man: "Facebook ist und bleibt kostenlos." Und tatsächlich bedarf es nur einer Internetverbindung, um zahlreiche kostenlose Angebote nutzen zu können. Doch auch wenn die Nutzer einen Großteil des Werts selbst generieren (zum Beispiel auf sozialen Netzwerken, durch Suchanfragen... weiter




Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) soll 2017 um 1,5 Prozent steigen, zuvor war mit 1,1 Prozent gerechnet worden. 2018 und 2019 soll es so weitergehen.  - © APAwebAP, Antonio Calanni

Daten

Ein Hauch Optimismus: Italien hebt Wirtschaftsprognosen an

  • BIP soll 2017 statt um 1,1 um 1,5 Prozent steigen und Staatsverschuldung wird vermutlich bei 131,6 Prozent liegen.

Rom. Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als zunächst vorhergesehen", sagte Regierungschef Paolo Gentiloni am Samstag in Rom. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) soll 2017 um 1,5 Prozent steigen, zuvor war mit 1,1 Prozent gerechnet worden... weiter




Karl Pangerl ist BHS-Lehrer in Oberösterreich.

Gastkommentar

Ich untersage16

Seit kurzem ist Google Street View in Österreich wieder aktiv. Am Ende soll wohl die flächendeckende Erfassung unserer Republik stehen. Bis auf Weiteres untersage ich als freier Bürger an dieser Stelle in der im Eigentum der Republik Österreich stehenden "Wiener Zeitung" die Aufnahme meiner Liegenschaft aus folgenden Gründen: Ich habe keinen... weiter




Vivaldi ist der "mehr oder weniger einzige Webbrowser aus Europa", sagt Vivaldi-Gründer und CEO, der Isländer Jon von Tetzchner. - © Moritz Ziegler

Pioneers

Ein Browser, made in Europe28

  • Google Chrome-Herausforderer Vivaldi versteht sich als individualisierter Browser, "gemacht für Freunde".

Wien. Der Suchverlauf wird als Kalender dargestellt, Tabs werden neben- und untereinander organisiert, die Userdaten werden - anders als etwa bei Google Chrome - nicht gesammelt. Vivaldi, ein Webbrowser "made in Europa", will sich von der Konkurrenz abheben... weiter




Barbara Wiesner war von 1992 bis 2006 Professorin für Informatik an der Technischen Hochschule Brandenburg. Zu ihren Spezialgebieten gehörten Sicherheit, Kryptographie und Privacy. Inzwischen ist sie im Ruhestand und lebt in Wien. Foto: privat

Gastkommentar

Das Internet der Dinge - Segen und Fluch zugleich14

Das Internet der Dinge besteht aus minimalen Sensoren und Prozessoren, die mit dem Internet verbunden sind und so miteinander kommunizieren können. Sie sammeln Unmengen an Daten, analysieren sie und geben sie weiter. Dadurch eröffnen sie bisher ungeahnte Möglichkeiten etwa zur technischen Steuerung von Geräten... weiter




Big Data

Uns stehen die Daten bis zum Hals17

  • Big Data bietet Chancen für Städte, ist aber zugleich auch Herausforderung. Warum es sich lohnt, diese anzunehmen.

Daten sind in aller Munde. Als Rohstoff des 21. Jahrhunderts gefeiert wie Öl oder Gold, mit dem unschätzbaren Mehrwert, dass sie nicht verbraucht werden können, sondern sich beliebig teilen und weiterverbreiten lassen. Doch angesichts der unvorstellbaren Datenflut, die sich über uns ergießt, stellt sich die Frage... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung