• 23. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Hauptstadtszene

Wie die FPÖ regieren will26

  • Haider wusste, dass seine Partei in einer Koalition zumindest ein Drittel ihrer Wähler verlieren wird. Strache hat größere Pläne.

Die Geschichte der blau-schwarzen Beziehungen gäben den Stoff ab für einen wunderbaren Roman, wenn die beiden Parteien zwei Menschen aus Fleisch und Blut wären. Aus solchen Menschen bestehen ÖVP und FPÖ zwar auch, aber eben nicht nur. Zwischen ihnen steht eine lange gemeinsame Geschichte voller Brüche und Brücken... weiter




Thomas Seifert.

Leitartikel

Glyphosatfreie Zone Österreich25

Die Verlängerung der Zulassung für das Pestizid Glyphosat durch die EU-Kommission ist eine herbe Enttäuschung für die Umweltschützer. Jahrelang haben sie dafür in Brüssel lobbyiert, dass die Zulassung dieses Pflanzenschutzmittels, Unkrautvernichtungsmittels oder Pflanzengiftes - schon an der Bezeichnung für C3H8NO5P lässt sich erkennen... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Bange Monate für die Grünen19

Die kommenden fünf Monate sind für die Grünen eine Überlebensfrage. In dieser Zeit wird sich weisen, ob der Hinauswurf aus dem Nationalrat ein einmaliger Unfall war, eigenem Unvermögen und auch Pech geschuldet, und ob es noch politische Nachfrage nach den Grünen gibt... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Bürger im Zwielicht14

Kein System ist perfekt. Von daher lässt sich trefflich über die Vor- und Nachteile einer Stärkung der direkten Demokratie streiten. Diese sachliche Auseinandersetzung ist nötig. Unter der Oberfläche der Debatte um direkte Demokratie geht es jedoch um etwas sehr viel Grundsätzlicheres: Im Kern dreht sich alles um das Bild vom Bürger und von seiner... weiter




Hauptstadtszene

Alles nicht wahr3

  • Vom journalistischen Dilemma des Stillschweigens bei hochgeheimen Koalitionsverhandlungen.

Koalitionsverhandlungen sind besondere Zeiten angespannter Überreiztheit. Das betrifft nicht nur die direkt betroffenen Verhandler, die sich, wenn es blöd läuft, quälend lange Nächte und nicht viel kürzere Tage in stickigen Räumen um die Ohren schlagen müssen, allzeit bereit... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Erster Schritt: Europa muss sich selbst ernst nehmen5

Die Geschichte der militärischen Integration Europas gleicht der Erzählung vom kreißenden Berg, der ein Mäuschen gebärt. Da wurden im Wolkenkuckucksheim ganz wunderbare Projekte gewälzt, die nur nie das hielten, was sie versprachen. Das Schicksal der "EU-Battlegroups" spricht dazu Bände: Seit Ende der 1990er Jahre wälzt die Union Pläne für eine... weiter




Andreas Kresbach ist Jurist und Generationensprecher des Think Tanks "Die weis[s]e Wirtschaft". - © Die weis[s]e Wirtschaft

Gastkommentar

Gesucht: Zeitgemäße Identität3

  • Gastkommentar: Die Kulturnation Österreich sollte sich endlich ein anspruchsvolleres, zeitgemäßes, aber unverkrampftes Heimatbewusstsein leisten.

In Zeiten der Globalisierung, der Zerstreuung und der Beliebigkeit kommt es schon vor, dass man auf der Suche nach seiner Identität ist. Das gilt für Individuen genauso wie für Volksgruppen, Völker und ganze Staaten. Schließlich braucht ein Gemeinwesen über das Rechtssystem... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Staatsversagen im Denken40

Die derzeit grassierenden Befürchtungen zum möglicherweise unmittelbar bevorstehenden Untergang der Zweiten Republik - jedenfalls so, wie wir diese bisher kennen - sind das bemerkenswerte Gegenstück zu all den Klagen über den absoluten Stillstand, die das Land in den vergangenen Jahren geprägt haben... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Zum Artikel von Walter Hämmerle, 25./26. Oktober Ein neues Modell für unsere Identität Walter Hämmerle beklagt den Mangel einer neuen verbindenden, großen Erzählung für Österreich seit dem EU-Beitritt. Ich halte große Erzählungen dagegen für eher problematisch... weiter




- © Illustration: Irma Tulek

Nationalfeiertag

Die Verachtung hat gewonnen23

  • Spätestens seit dem EU-Beitritt wartet die Republik auf eine neue Erzählung. Ein Essay zum Nationalfeiertag.

Wird in hundert Jahren noch irgendjemand österreichische Gedichte lesen? Diese Frage stellt Ivan Krastev in seinem Essay "Europadämmerung" mit Bezug auf sein Heimatland Bulgarien, aber natürlich kann man die Frage auf jedes kleinere Land umlegen, das von den Kräften einer umfassenden Globalisierung durcheinandergewirbelt wird... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung