• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

In Tirol - hier das Hagertal bei Kössen - lebt man am längsten. - © Frz99 - CC 4.0

Lebenserwartung

In Österreich bekommt man 82 Jahre Lebenszeit17

  • Bulgaren, Letten und Litauer sterben sieben Jahre früher.

Die Österreicher haben eine Lebenserwartung von 81,8 Jahren. Das ist das Alter mit dem jetzt Geborene im Durchschnitt rechnen können. Österreich liegt damit auf Platz acht unter den 28 EU-Staaten. Laut dem Statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) nehmen die Spanier mit 83,4 Jahren den Spitzenplatz sein... weiter




Worum es bei dem Gesetzesbeschluss geht: Die Familienbeihilfe wird den Lebenserhaltungskosten in jenem Land angepasst, in dem das Kind von in Österreich Beschäftigten lebt. - © APAweb / dpa, Christian Charisius

Familienbeihilfe

EU-Kommission droht Österreich mit Verfahren43

  • "Wenn Arbeitnehmer ihre Beiträge in das System einzahlen, können sie auch dieselben Beihilfen erwarten."

Brüssel. Die Europäische Kommission hat Österreich nach dem Beschluss zur Indexierung der Familienbeihilfe mit einem Vertragsverletzungsverfahren gedroht. "Sobald das Gesetz endgültig verabschiedet und bekanntgemacht ist, würde die Kommission nicht zögern, von ihren Möglichkeiten als Hüterin der Verträge Gebrauch zu machen"... weiter




Sven Knoll von der Süd-Tiroler Freiheit sieht historische Chance.

Südtirol

Im Untergrund der Südtiroler Seele10

  • 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs ringt Südtirol weiterhin mit seiner Vergangenheit.

Bozen. Die letzte Ansprache ist gehalten, da erheben sich die Menschen im Saal von ihren Stühlen. Die Bläser der Stadtkapelle Bozen stimmen die inoffizielle Tiroler Landeshymne an. Hand aufs Herz, dann dringt es zu zünftiger Marschmusik aus hundert ergriffenen Kehlen: "Du bist das Land, dem ich die Treue halte, weil du so schön bist... weiter




UNO

Österreich für drei Jahre in den Menschenrechtsrat gewählt1

  • Außenministerin Kneissl nennt Frauenrechte und Verteidigung der Pressefreiheit als Schwerpunkte.

New York. Österreich ist für die Periode 2019 bis 2021 in den UNO-Menschenrechtsrat gewählt worden. Das teilte Außenministerin Karin Kneissl am Freitagabend in einer Aussendung mit. Österreich bekam demnach "mehr als 171 Stimmen" in der UNO-Generalversammlung. Diese hat insgesamt 193 Sitze, einen pro UNO-Mitglied... weiter




Grenzkontrolle an der bayerisch-österreichischen Grenze im August 2018. - © APAweb, dpa, Matthias Balk

Schengen

Deutschland verlängert Grenzkontrollen54

  • Österreich legte vor, Deutschland zieht nach: Aus der Europäischen Union kommt allerdings Gegenwind.

Luxemburg/Berlin. Erst verlängerte die Regierung in Wien die Kontrollen an seinen Grenzen zu Ungarn und Slowenien. Jetzt wird auch an der deutschen Grenze zu Österreich weiter kontrolliert: Deutschland verlängert seine Kontrollen an der Grenze zu Österreich für ein weiteres halbes Jahr... weiter




Außenministerin Karin Kneissl und Bundespräsident  Alexander Van der Bellen trafen am Rande der UNO-Vollversammlung den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. - © APAweb / Roland Schlager

UNO-Vollversammlung

Van der Bellen und Erdogan wollen Beziehung verbessern15

  • Der österreichische Bundespräsident will den "unterbrochenen Dialog wieder aufnehmen".

New York. Die Beziehungen zwischen der Türkei und Österreich waren zuletzt nicht die allerbesten. Das soll sich ändern, kamen Bundespräsident Alexander Van der Bellen und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Mittwoch am Rande der UNO-Vollversammlung in New York überein... weiter




Asylanträge in Österreich nach Monaten - Säulengrafik; EU-Karte mit Zahl der Asylanträge im 1. Halbjahr - © APAweb/APA Grafik

Österreich

Zweitstärkster Rückgang bei Erst-Asylanträgen 20183

  • Laut Eurostat liegt Österreich mit einem Minus von 22,8 Prozent hinter Italien mit 23,3 Prozent.

Brüssel. Die Zahl der Erstanträge auf Asyl ist in den 28 EU-Staaten im zweiten Quartal des Jahres gegenüber dem Vorquartal um vier Prozent von 131.365 auf 136.665 gestiegen. Die größte Erhöhung gab es in Spanien mit 84,8 Prozent (von 8.755 auf 16.175)... weiter




Die Reaktorblöcke drei und vier befinden sich seit 33 Jahren im Bau. - © afp/Vladimir Smicek

AKW Mochovce

"Tickende Zeitbombe in Mitteleuropa"15

  • Global 2000 schlägt Alarm: Bei dem Bau des slowakischen Atomreaktors Mochovce soll es erhebliche Sicherheitsbedenken geben.

Bratislava/Wien. Bereits seit 33 Jahren wird an den Reaktorblöcken drei und vier in dem slowakischen Dorf Mochovce gebaut. Und nun, kurz vor Beendigung der Bauarbeiten und Inbetriebnahme des ersten Reaktors im nächsten Jahr, gibt es wieder Berichte über gravierende Sicherheitsmängel bei den Bauarbeiten... weiter




Im "Saal der Menschenrechte" rügt Bachelet Österreichs Umgang mit Migranten. - © ap/Salvatore Di Nolfi

Migration

UNO will Österreich überprüfen12

  • UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet kritisiert die Migrationspolitik von Österreich und Italien.
  • Kanzler Kurz weist die Kritik zurück - in einer Art, die die Neos empört.

Genf. (hg) Der "Saal der Menschenrechte" in Genf, der von bunten Stalaktiten geziert wird, bot am Montagmorgen die Kulisse für die Antrittsrede der neuen Menschenrechtskommissarin der UNO, Michelle Bachelet. Die Chilenin, die am ersten September ihr Amt aufnahm, kritisierte dabei europäische Staaten wie Österreich... weiter




Morandi-Brücke in Genua: Befürworter der Verstaatlichung des Autobahnnetzes nennen Österreich als Beispiel. - © APAweb, afp, Marco Bertorello

Brückeneinsturz

Italien denkt über Verstaatlichung der Autobahn nach1

Genua. Nach dem Einsturz einer Autobahnbrücke gibt es in Italien eine Debatte über eine Verstaatlichung des Autobahnnetzes. "Nach der Tragödie in Genua ist die Verstaatlichung des Autobahnsystems kein Tabuthema mehr", sagte Vize-Verkehrsminister Edoardo Rixi... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung