• 27. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Südkoreas Premier Lee Nak-yeon wurde am Freitag in Wien von Bundeskanzler Sebastian Kurz empfangen. - © ap/Robert Zak

Nordkorea

Südkorea wurde auf dem falschen Fuß erwischt1

  • Seoul hatte intensiv zwischen den USA und Nordkorea vermittelt. Die vorläufige Gipfelabsage ist daher ein schwerer Rückschlag.

Wien/Seoul. (klh) 14 Jahre lang war kein südkoreanischer Premier in Österreich zu Gast. Ausgerechnet am Tag, nachdem US-Präsident Donald Trump den Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un vorläufig abgesagt hatte, besuchte nun am Freitag Südkoreas Premier Lee Nak-yeon Wien und traf mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Kanzler... weiter




EU

Österreicher sind besonders unzufrieden mit der EU15

  • Eurobarometer-Umfrage ein Jahr vor Wahl zum Europaparlament zeigt, dass kaum wo die EU so schlecht angesehen ist wie hierzulande.

Wien/Brüssel. Interessiert und unzufrieden. So lässt sich die Haltung der österreichischen Bürger zur EU genau ein Jahr vor der Wahl zum Europaparlament zusammenfassen. In nur wenigen Ländern sind die Bürger an der EU-Wahl derart interessiert wie in Österreich: Mit 60 Prozent belegen die Österreicher Rang vier hinter dem Spitzentrio Niederlande (70... weiter




Israels Premier Netanjahu (M.l.) war glücklich über die Verlegung der Botschaft durch Guatemalas Präsident Morales (M.r.) nach Jerusalem. - © afp/Ronen Zvulun

Nahost

Israel schafft Fakten4

  • Mit Guatemala verlegt bereits der zweite Staat seine Botschaft nach Jerusalem, Paraguay folgt kommende Woche.
  • Österreich hat sich indessen den Unmut der Palästinenserführung zugezogen: Der Botschafter in Wien wurde abberufen.

Jerusalem/Gaza/Ankara. Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hatte am Mittwoch Grund zum Feiern. Denn mit Guatemala verlegte bereits das zweite Land seine Botschaft nach Jerusalem. Der lateinamerikanische Staat folgte damit dem umstrittenen Schritt von US-Präsident Donald Trump... weiter




Geht es nach Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, dann darf das EU-Budget ruhig ein wenig steigen.  - © APAweb / Emmanuel Dunand, AFP

EU

Das Sparbudget kostet 100 Milliarden mehr

  • Österreich will eine billigere EU, doch das Budget wächst automatisch.

Brüssel. Mit anderen Nettozahlern macht sich Österreich dafür stark, dass der Umfang des EU-Budgets in der nächsten Finanzperiode nicht steigt. Doch auch dieses "Sparbudget" wird teuer für Österreich - nicht nur wegen des Brexit. Wie WIFO-Budgetexpertin Margit Schratzenstaller vorrechnet... weiter




Die Sozialdumping-Quote am Bau beträgt bei Entsendungen im Schnitt 44,5 Prozent.  - © de.fotolia.com/Gina Sanders

EU

Lohndumping soll endlich bestraft werden8

  • Neue Arbeitsmarktbehörde könnte nach Wien kommen, Schweden und Bulgarien sind ebenfalls interessiert.

Wien. Wien könnte Sitz einer europäischen Arbeitsmarktbehörde werden, die künftig grenzüberschreitendes Lohndumping EU-weit ahnden soll. "Die EU-Entsenderichtlinie liegt vor, aber was wir brauchen, ist grenzüberschreitende Kontrolle - es fehlt eine Aufsichtsbehörde, die kontrolliert, ob Sozialdumping stattfindet"... weiter




Finanzen, Euro, steigender Gewinn und Einkommenssteigerung, Hintergrund - © v.poth - stock.adobe.com

Österreich

Im Spitzenfeld bei Steuern auf Arbeitseinkommen2

  • Die Hälfte der Staatseinnahmen hängt am Arbeitseinkommen. Eine Lohnsteuerreform allein ändert wenig.

Wien. Österreich liegt bei Steuern und Abgaben auf Arbeit laut der am Donnerstag veröffentlichten OECD-Studie "Taxing Wages" auf Platz fünf in Europa. Belgien, Deutschland, Italien und Frankreich belasten ihre Arbeitnehmer allerdings noch stärker. Wie aktuelle WIFO-Zahlen zeigen... weiter




Recep Tayyip Erdogan am Wiener Brunnenmarkt im Jahr 2003. - © APAweb / APA, Herbert Pfarrhofer

Österreich

Türkische Wahlkampfauftritte werden untersagt9

  • Die Bundesregierung schafft gesetzliche Grundlagen dafür. Erdogan warnt Österreich vor der Maßnahme.

Wien/Ankara. Die Bundesregierung will sich durch die jüngsten Aussagen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und seines Europaministers Ömer Celik nicht beirren lassen. "Türkische Wahlkampfauftritte sind in Österreich unerwünscht und wir lassen diese daher auch nicht mehr zu"... weiter




"Der Kampf der Türkei für die Demokratie kann nicht einfach eingeschränkt werden", sagte Erdogan. - © APAweb, afp, Adem Altan

Wahlkampfauftritte

Erdogan warnt Österreich51

  • Bundesregierung will keine türkischen Wahlkampfauftritte in Österreich. Erdogan ist erbost.

Ankara. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Samstag nach der Ankündigung von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Österreich zu verbieten, Österreich gewarnt. "Diese von Österreich ergriffenen Maßnahmen werden auf es selbst zurückfallen"... weiter




Offensichtlich unterkühlt war die Stimmung beim ersten Treffen von Lawrow und Kneissl. - © APAweb, BMEIA, Angelika Lauber

Syrien-Konflikt

Lawrow wehrt Wiens Avancen ab13

  • Der russische Außenminister sieht keine Rolle für Österreich in den Syrien-Verhandlungen.

Moskau. Die Stimmung bei der gemeinsamen Pressekonferenz des russischen Außenministers Sergej Lawrow und Außenministerin Karin Kneissl war ein wenig unterkühlt. Ob es daran gelegen ist, dass Kneissl im Pressegespräch und wohl auch in der Delegationsrunde davor mehrfach die "Solidarität" Österreichs mit Großbritannien in der Giftaffäre um den... weiter




Vor ihrer Reise nach Russland sprach Außenministerin Kneissl am Rande des EU-Außenministerrates in Luxemburg unter anderem mit ihrem britischen und französischen Amtskollegen, Boris Johnson und Jean-Yves Le Drian über den Syrien-Konflikt. Die beiden EU-Staaten hatten sich an den Luftschlägen in Syrien beteiligt, die Russland scharf kritisierte. - © APAweb/BMEIA, Angelika Lauber

Diplomatie

Kneissl reist nach Moskau2

  • Es stehen Treffen mit Lawrow und Menschenrechtlern am Programm.

Moskau/Wien. Überschattet von der jüngsten Zuspitzung des Konflikts zwischen dem Westen und Russland absolviert Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) diese Woche ihren Antrittsbesuch in Moskau. Neben ihrem Amtskollegen Sergej Lawrow will sie am Freitag auch Menschenrechtler der Organisation Memorial treffen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung