• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ralph Schöllhammer ist Dozent für Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaften an der Webster Privatuniversität Wien und Vortragender an der Donauuniversität Krems. - © privat

Gastkommentar

Das osteuropäische Experiment9

  • Die demografische Krise wird sich nicht rein über Zuwanderung lösen lassen.

Vor dem Hintergrund der Migrationsdebatte finden momentan in Europa zwei simultane Experimente statt. Konfrontiert mit einer laut UNO historisch beispiellosen demografischen Krise, stehen die Staaten Europas vor der Entscheidung, ihre überalternden Gesellschaften entweder durch neue Wege in der Familienpolitik oder durch eine Erhöhung der... weiter




- © www.schiffer-foto.com

comedy

Nina, Sex und Handys

  • Laut und lustig lautet die Devise in Nina Hartmanns neuem Programm.

Der Titel ("Laut") ist Programm bei Nina Hartmanns neuem Solostück, das eher im Bereich Comedy denn Kabarett zu verorten ist. Weil es darin sehr viel privaten Ulk und wenig aus dem Bereich Politik- oder Gesellschaftskritik gibt. Stattdessen plaudert die resche Tirolerin ungeniert nicht nur über ihre schwerhörige Oma... weiter




"Was uns verbindet? - Es ist das Ehrliche, wir müssen nicht herumeiern": Christian (l.) und Wolfgang Muthspiel. - © Robert WimmerInterview

Seelenverwandte

"Ein Konzert ist mehr als die Summe von Stücken"19

  • Die Brüder und Musiker Christian und Wolfgang Muthspiel über ihre besondere Beziehung von Kindheit an.

"Wiener Zeitung": Als ich Sie gefragt habe, wen Sie sich für diese Interviewreihe als Gesprächspartner wünschen, haben Sie sofort Ihren Bruder Wolfgang genannt. Worauf baut diese besondere Beziehung zu Ihrem jüngeren Bruder auf? Christian Muthspiel: Jede Familie ist ja ein eigener Organismus... weiter




- © Mirjam KlukaInterview

Familie

Widerständiges Versuchslabor Familie7

  • Philosophin Barbara Bleisch analysiert, warum wir unseren Eltern nichts schulden - und wir sie mehr brauchen als je zuvor.

Familie kann sich als schlimmste aller Höllen erweisen. Noch dazu als eine, aus der es kein Entkommen zu geben scheint. Vater, Mutter, Geschwister und Kinder sind exklusive Relationen, die weder frei wählbar noch austauschbar sind. Die Schweizer Philosophin Barbara Bleisch hat sich die Beziehung zwischen Eltern und Kindern näher angeschaut... weiter




- © Ruben Foquet

Biologie

Hüpfende Vielfalt2

  • Forscher erstellten den größten Stammbaum der Feldheuschrecken mit Ursprung Südamerika.

College Station/La Plata/Wien.Egal ob Urwald, Gebirge oder Wüste - Grashüpfer, eigentlich Heuschrecken genannt, sind nahezu allgegenwärtig. Abgesehen von der Tatsache, dass sie mancherorts zur Plage werden können, sind sie auch ob ihrer Vielfalt die Menschheit faszinierende Lebewesen. Mehr als 26.000 ihrer Art sind über den Erdball verbreitet... weiter




Matthias G. Bernold, geboren 1975, lebt als Journalist in Wien.

Glossen

Zwerge-Renaissance3

Die Oma war immer sehr für die Gartenzwerge. Und wenn in der Kleingartensiedlung das jährliche Lampionfest auf dem Programm stand, war das ein Festtag wie Ostern oder meinetwegen Nikolo. Kein Jahr verging, ohne dass wir Kinder mit Oma an der Hand durch die Siedlung spazierten... weiter




Roman

Nach der Atombombe

  • Jackie Copleton spinnt in "Die Farbe von Winterkirschen" die Geschichte einer Familie aus Nagasaki fort.

Philadelphia in den 1980ern: Amaterasu Takahashi hat alles, was ihr im Leben lieb und teuer war, verloren - ihre Tochter Yuko und ihr Enkel Hideo sind beim Atombombenabwurf auf Nagasaki ums Leben gekommen, ihr Ehemann Kenzo ist Jahrzehnte später im freiwilligen US-Exil nach einer schweren Krankheit gestorben... weiter




Stefanie Holzer, geboren 1961, lebt als Schriftstellerin in Innsbruck.

Glossen

Alte Freunde5

Meine Freundin E. erzählte, sie höre nicht mehr hin, wenn die Freunde erklärten, wie kompliziert die innenpolitische Lage sich in ihren Augen darstelle. Früher habe sie öfter etwas eingebracht, nachgefragt oder zumindest versucht zu verstehen, aus welcher Warte argumentiert werde. Nun sagt sie nichts mehr... weiter




- © Fotolia/Visions-AD

Essay

Warum sich Leistung oft nicht lohnt13

  • Leistung soll nun endlich entlastet werden. Aber wirklich Leistung - oder doch nur ein ganz kleiner Teil davon? Ein Essay.

Wien. "Der Weltrekord liegt bei 10,76 Sekunden", sagte der US-Sportreporter. Sie hatte ein großartiges Jahr, dann der Startschuss. 10,49 Sekunden später ruft er: "Wow, es sind 10,49! Das kann nicht sein, niemand kann so schnell laufen! Es ist einfach unglaublich... weiter




Leserbriefe

Leserforum3

Das katholische Bürgertum hat die Nazis verachtet In der "Wiener Zeitung" vom 15. März berichtet Anton Pelinka, dass es in katholisch-konservativen Kreisen nicht selbstverständlich war, Gegner des Nationalsozialismus zu sein. Das Gegenteil ist richtig. Gerade im katholisch-bürgerlichen Milieu waren sehr entschiedene Gegner der Nationalsozialisten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung