• 23. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Aus einer Verwaltungsmilliarde soll laut Eegierung eine Patientenmiliarde werden. - © APAweb/AFP, Merle

Kassenreform

Was für Patienten bleibt14

  • Einsparungen aus der Kassenreform: Für Experten kommt "ein Teil den Leuten zugute".

Wien. Welche finanziellen Folgen hat die Reform der Sozialversicherung der ÖVP-FPÖ-Bundesregierung für Patienten? Nach Zweifeln auch von Seiten des Rechnungshofes an Einsparungen in der Höhe von einer Milliarde Euro bis 2023 stellte die Regierung entsprechende Zusicherungen am Mittwoch beim Beschluss im Ministerrat in den Mittelpunkt... weiter




Dr. Ernest G. Pichlbauer ist unabhängiger Gesundheitsökonom und Publizist.

Rezeptblock

Kassenfusion - ein absolutes No-Go17

  • Die Kassenreform soll eine Machtverschiebung zu den Arbeitgebern bringen und die Selbstverwaltung aushöhlen.

Die Kampfrufe gegen die Kassenreform sind laut, vor allem von denen, die bisher Posten in der Selbstverwaltung der neun Gebietskrankenkassen besetzen konnten und dies als Erbpachten betrachteten. Denn wer genau schaut, erkennt, dass es eben nur um Posten geht und sonst nichts... weiter




Der Ministerrat hat die Sozialversicherungsreform beschlossen. - © APAweb / Herbert Neubauer

Kassenfusion

Ministerrat beschließt Sozialversicherungsreform22

  • Kurz sieht in der Diskussion um die Einsparungsankündigung den "Versuch eines Ablenkungsmanövers".

Wien. Der Ministerrat hat am Mittwoch die umstrittene Sozialversicherungs-Reform beschlossen. "Es ist gelungen", frohlockte Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ). Die Regierung verteidigte die Reform auch einmal mehr gegen die vielfältige Kritik - die Diskussion darüber, ob man tatsächlich eine Milliarde einsparen kann... weiter




Proteste gegen die Fusion der Gebietskrankenkassen gab es nicht nur in Linz, andere Kassen sind ausgespart. - © apa/fotokerschi.at

Sozialversicherung

Was bei der Kassenfusion tabu ist20

  • 15 Krankenfürsorgeanstalten für Beamte von Wien bis Tirol werden bei dem Reformvorhaben nicht einmal erwähnt.

Wien. Mit Trauerkundgebungen von Gewerkschaftern und Bediensteten von Gebietskrankenkassen in den Bundesländern erreichte der Protest gegen die von der ÖVP-FPÖ-Bundesregierung paketierte Reform der Sozialversicherung zum Ende der Begutachtungsfrist vorerst einen Höhepunkt... weiter




Das IHS kritisiert, dass es keinen Risikostrukturausgleich gibt: Bundesländer, die etwa viele Arbeitslose und Mindestsicherungsbezieher unter ihren Versicherten haben, könnten benachteiligt werden.  - © APAweb / Hans Klaus Techt

Krankenkasse

IHS: Sozialversicherungs-Reform greift zu kurz7

  • Experte kritisiert, dass Grenzen zwischen Angestellten, Beamten und Selbstständigen bestehen bleiben.

Wien. Das Institut für Höhere Studien (IHS) kann der von der Bundesregierung geplanten Sozialversicherungsreform einiges abgewinnen, sieht aber auch eine Menge Kritikpunkte. Dazu gehört etwa die weitere berufsständische Trennung, wie Experte Thomas Czypionka am Montag vor Journalisten ausführte... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Was übersehen wird29

Die meisten Menschen wissen, dass die Welt eine komplizierte Angelegenheit ist. Und zwar ganz intuitiv und aus eigener Lebenserfahrung. Dazu brauchen sie keine ausgeklügelten Analysen. Umso wichtiger ist es, dass wenigstens in der Politik - und in allen nach deren Prinzip organisierten Bereichen - klare Entscheidungsstrukturen gegeben sind... weiter




Die Sozialversicherungen werden reformiert. Die Regierung sieht eine leuchtende Zukunft, die Opposition eine graue. - © WGKK / Jatzek

Sozialversicherung

Aus 21 Versicherungen werden fünf32

  • Regierung legt Strukturreform der Sozialversicherung vor.

Wien. Die Reform des Gesundheitssystems steht seit Jahrzehnten auf der politischen Agenda sämtlicher Regierungen. Von einer Reduzierung der Krankenkassen bis zum eigentlichen Ziel, der Finanzierung aus einer Hand, reichen die Vorschläge der Experten. Ob man dazu einen Schritt näher gekommen ist, wird man erst ab 2020 sehen... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Schwarz-blaue Paradoxie19

Just an dem Tag, an dem die SPÖ ihr lange erwartetes und unter erheblichen Schmerzen geborenes Thesenpaket zu Migration und Flucht endlich präsentierte, wird sie einmal mehr von der Regierung aus den Schlagzeilen verdrängt. Dabei war der Weg zur großen Sozialversicherungsreform, den die Koalition am heutigen Freitag präsentieren will... weiter




Mundhygiene für Jugendliche übernehmen die Kassen. - © Alex_Traksel/stock.adobe.com

Sozialversicherung

Einheitliche Kassenleistungen, nächster Akt8

  • Mit 1. September erfolgt ein weiterer Schritt, um die Abgeltung für Versicherte und Patienten in der Sozialversicherung zu harmonisieren.

Wien/St. Pölten. Herr Vogler braucht wegen Burnouts therapeutische Hilfe. Nimmt er diese bei einem Vertragspartner seiner Krankenkasse in Anspruch, trägt diese auch die Kosten. Geht er zu einer Psychotherapeutin, ohne Vertrag, erhält er einen Kostenzuschuss - für eine Stunde mit 85 Euro und bei insgesamt neun Einheiten zahlt die Krankenkasse bisher... weiter




Interview

Primärversorung

"Überall einen Arzt zu haben, ist eine völlige Illusion"12

  • Alexander Biach, Chef des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger, über Primärversorgungszentren ohne Ärzte und warum er als Finanzier der Kassenärzte keine Freude damit hat, wenn alle Patienten ins Spital gehen.

Wien. Die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt, kurz AUVA, wird nicht zerschlagen. Der Chef des Hauptverbandes, Alexander Biach, kann durchatmen. Allerdings nur kurz. Die nächsten Reformpläne der Regierung bereiten ihm bereits Kopfzerbrechen. Eine davon ist die von der Regierung geplante Kostenbremse für die Sozialversicherungsträger... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung