• 25. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini und UNO-Sondergesandter für Syrien, Staffan de Mistura, versuchen, mehr Geld für Syrien auf die Beine zu stellen. - © APAweb, afp, Virginia Mayo

Geberkonferenz

Den Helfern geht das Geld aus2

  • UNO und andere internationale Organisationen benötigen 3,5 Milliarden Dollar für die Menschen in Syrien.

Brüssel. Die Europäische Union und die Vereinten Nationen rufen zum Auftakt einer Hilfskonferenz für das kriegsgeschüttelte Syrien die Geberländer zu mehr Spenden auf. Sieben Kriegsjahre mit andauernden Kämpfen hätten in Syrien zu unglaublichem Leid geführt, sagte UNO-Nothilfe-Koordinator Mark Lowcock am Dienstag in Brüssel... weiter




Syrien

G7 wollen Dialog mit Russland

  • Die sieben führenden Industriestaaten betonen bei ihrem zweitägigen Treffen, dass es ohne Moskaus keinen Frieden in Syrien geben werde.

Toronto. Die sieben führenden westlichen Industriestaaten haben bei einem Außenministertreffen in Kanada ihre Gesprächsbereitschaft mit Russland zur Lösung des Syrien-Konflikts bekräftigt. In der Abschlusserklärung der zweitägigen Konferenz werde festgehalten... weiter




Syrische Flüchtlingskinder füllen Wasser in Kanister. - © afp

Syrien

Geberkonferenz soll Syrien Milliarden bringen2

  • Warnung vor humanitärer Katastrophe in Rebellenprovinz Idlib.

Brüssel/Berlin.Vor der Syrien-Geberkonferenz in Brüssel haben Hilfsorganisationen eine deutliche Aufstockung der Hilfsgelder zur Versorgung von Millionen Flüchtlingen angemahnt. Die anhaltende Gewalt und Luftangriffe auf Zivilisten, Schulen und Krankenhäuser hätten seit Jahresbeginn weitere 700... weiter




Macron kündigte an, er werde sich bei seinem Besuch in den USA für Multilateralismus einsetzen, sagte Macron. - © APAweb / Reuters, Kevin Lamarque

Atom-Abkommen

Macron warnt Trump vor Ausstieg aus Iran-Abkommen5

  • "Wir haben keinen Plan B für den Iran", sagte Macron. "Lasst uns den Vertrag jetzt nicht verlassen."

Washington/Paris. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die USA vor seinem Besuch bei Präsident Donald Trump dazu aufgerufen, nicht aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran auszusteigen. Dieser Deal sei sicher nicht perfekt, es gebe aber keinen besseren, sagte Macron in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview mit dem US-Sender Fox News... weiter




Die Stadt Douma in Ost-Ghuta wurde Ziel eines Chemiewaffenangriffs, berichteten Aktivisten und NGOs am 7. April. - © APAweb / AFP, LOUAI BESHARA

Syrien

Chemiewaffen-Inspektoren erstmals in Duma1

  • Welche Beweise können die OPCW-Experten zwei Wochen nach dem mutmaßlichen Angriff noch finden?

Damaskus. Zwei Wochen nach einem mutmaßlichen Giftgasangriff haben Chemiewaffenexperten im syrischen Duma mit der Suche nach Beweisen begonnen. Das Team der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) fuhr nach eigenen Angaben am Samstag das erste Mal in die bei Damaskus gelegene Stadt und entnahm dort Proben... weiter




Die Experten der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) hatten tagelang auf den Einsatz warten müssen. - © APAweb, afp, John Thys

Syrien

Spurensuche in Duma14

  • Die Chemiewaffenexperten der OPCW haben erstmals Proben in der syrischen Stadt genommen.

Moskau/Damaskus. Mit dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz in der ehemaligen syrischen Rebellenhochburg Douma rechtfertigten die USA und ihre Verbündeten die Raketenangriffe auf Ziele in dem Bürgerkriegsland. Nun sind erstmals unabhängige Experten vor Ort gewesen... weiter




Außenministerin Kneissl wirbt für Wien. - © afp/Elvis Barukcic

Moskau

Wien als Drehscheibe der Diplomatie im Syrien-Konflikt?3

  • Gleichklang an der Staatsspitze beim Versuch, Wien als Austragungsort von Syrien-Verhandlungen ins Spiel zu bringen.

Moskau. Bundespräsident Alexander van der Bellen, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Außenministerin Karin Kneissl üben sich dieser Tage im rhetorischen Gleichklang im Versuch, eine neue Runde von Syrien-Gesprächen in Wien anzustoßen. Van der Bellen besucht dieser Tage Jordanien und der Bundespräsident sagte dort, dass man in Jordanien hoffe... weiter




Syrien

Assad nimmt weitere Rebellengebiete ins Visier2

  • Russland wirft Rebellen Behinderung der Giftgas-Inspektoren vor.

Damaskus. Nach ihrem Sieg über die Rebellen in Ost-Ghouta nimmt die syrische Regierung die verbliebenen Widerstandsbastionen ins Visier. Aus der etwas weiter östlich gelegenen Enklave Dumayr zogen die Kämpfer der Salafistengruppe Jaish al-Islam ab. Das staatliche Fernsehen zeigte am Donnerstag, wie sie mit Familienangehörigen in Bussen davonfuhren... weiter




Ahmad Mansour führt durch das "Kriegsmuseum" der Hisbollah im südlibanesischen Mleeta. - © ramsauer

Libanon

Die Zeichen stehen auf Krieg11

  • In einem Monat soll im Libanon gewählt werden. Doch ein Konflikt zwischen der Hisbollah und Israel steht bevor.

Beirut. Ahmad Mansours Lebenstraum wäre es gewesen, nach Europa auszuwandern. "Schottland", sagt er, "hätte mir am besten gefallen." Doch mit 48 Jahren, nach einer Karriere als Verkäufer in einer Filiale eines italienischen Modelabels in den Emiraten, sei es an der Zeit, wie er meint, sich langsam mit dem anzufreunden... weiter




Van der Bellen (l.) und Jordaniens König Abdullah. - © apa/Jaeger

Syrien

Österreich als Syrien-Vermittler?

  • Bundespräsident Van der Bellen auf Staatsbesuch in Jordanien.

Amman. Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist mit Außenministerin Karin Kneissl auf Staatsbesuch in Jordanien. Beide wurden vom jordanischen König Abdullah II. in Amman empfangen. Hauptgesprächsthema war der Syrienkrieg, von dem Jordanien besonders betroffen ist - und eine mögliche Rolle Wiens als Vermittler in dem Konflikt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung