• 25. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Es gibt kaum Anhaltspunkte, dass die Konfliktparteien versuchen, zivile Opfer zu vermeiden", sagte der Vorsitzende der Expertengruppe, Kamel Jendoubi (Mitte), am Dienstag in Genf. - © AP

Völkerrecht

UNO-Experten werfen Saudi-Arabien Verbrechen im Jemen vor

  • Es gebe kaum Anhaltspunkte, dass versucht werde, zivile Opfer zu vermeiden.

Genf. Im Bürgerkriegsland Jemen gibt es nach Überzeugung von UNO-Menschenrechtlern starke Anzeichen für Verbrechen gegen das internationale Völkerrecht. Dazu gehören Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen. Eine Expertenkommission beschuldigte die Regierung und ihre Verbündeten Saudi-Arabien und die Vereinigten... weiter




Jemen

39 Tote bei Luftangriff auf Schulbus

  • Das von Saudi-Arabien geführte Militärbündnis soll für den Angriff verantwortlich sein.

Sanaa. Bei einem Luftangriff auf einen Schulbus im Jemen sind dem Gesundheitsministerium der Houthi-Rebellen zufolge am Donnerstag mindestens 39 Menschen getötet worden. Viele der Toten und der mehr als 40 Verletzten seien Kinder, sagte Sprecher Youssef al-Hadri der Deutschen Presse-Agentur... weiter




Jemenitin bei der Feldarbeit: Der Umstieg von Drogen- auf Gemüseanbau ist hürdenreich. - © afp

Jemen

Ahlams Traum16

  • Eine jemenitische Bäuerin will Paradeiser statt der Volksdroge Kath anbauen - und stößt auf Widerstand.

Sanaa. (dpa) Jeden Tag im Morgengrauen beginnt für die jemenitische Landwirtin dieselbe Routine, seit fast 30 Jahren: Sie steht auf, zieht Arbeitskleidung an, greift sich ihre Geräte und läuft zu ihren Pflanzen. Die brennende Sonne hat ihre Haut tiefbraun gefärbt, aber Ahlam al-Alaja summt bei der Arbeit immer noch jemenitische Volkslieder... weiter




Khaled Hussein Alyemany ist Außenminister des Jemen. - © Foreign Ministry Yemen

Gastkommentar

Waffenschmuggel statt Hilfslieferungen5

  • Die Houthi-Rebellen missbrauchen den Hafen von Hodeidah im Jemen.

Vergangenen Sonntagabend wurde die saudische Hauptstadt Riad zum wiederholten Male von Raketen der Houthi-Rebellen getroffen. Obwohl die Raketen abgefangen werden konnten, landeten viele der Trümmer im Botschaftsviertel von Riad. Im Zuge der Angriffe werden immer wieder saudische Zivilisten verletzt und getötet... weiter




Hilfe für den Jemen kommt nur über den Hafen Hodeidah - der jetzt Kampfzone werden soll. - © afp/Ahmed

Jemen

"Weltweit schlimmste Notlage"4

  • Drei Millionen Kinder sind im Jemen unterernährt. Österreich will mit einer Million Euro helfen.

Sanaa/Riad/Wien. Beeindruckende Hochhäuser aus Lehm, prächtige Moscheen und der einzigartige Großmarkt in Sanaa - das war der Jemen einmal. Heute wütet hier ein blutiger Bürgerkrieg, das Land steht für Hunger, Not und tausende Tote. Die vom Iran unterstützen Houthi-Rebellen, die einen Großteil des dicht bevölkerten Westen des Landes kontrollieren... weiter




Mit einem Aktionstag möchte die Caritas auf die Hungersnot im Südsudan aufmerksam machen. - © Caritas

Caritas

150.000 Kinder vor Hunger retten3

  • Ein 12-Stunden-Marathon in Wien soll auf die Hungersnot im Südsudan aufmerksam machen.

Wien. Die Caritas startet am Donnerstag in Wien einen zwölfstündigen Aktionstag, um Spenden gegen den Hunger im Südsudan zu sammeln. Vor dem Caritas Pop Up-Store auf der Mariahilfer Straße 77 werden prominente Künstler wie der Literat Michael Köhlmeier... weiter




Houthi-Rebellen mobilisieren Stammeskämpfer für die entscheidende Schlacht. - © ap

Hodeidah

"Für viele gibt es kein Entkommen"3

  • Die jemenitische Hafenstadt Hodeidha liegt unter Dauerbeschuss durch Kampfjets und Kriegsschiffe.

Sanaa. (reu/afp/red) Eine von Saudi-Arabien geführte Militärallianz setzt ihre Großoffensive auf Rebellen-Stellungen in der jemenitischen Hafenstadt Hodeidah fort - und zwar mit großer Verbissenheit. Zivilisten versuchen indes verzweifelt, sich vor Dauer-Beschuss durch Kampfflugzeuge und Kriegsschiffe in Sicherheit zu bringen... weiter




Jemen

Hunderttausende in Gefahr5

  • Angriff auf zentralen Hafen im Jemen. Neue Militäroffensive gegen Houthi-Milizen in Hodeidah zielt auf die Lebensader des Landes.

Sanaa. Der lang erwartete Angriff auf die für die Versorgung des Jemens zentrale Hafenstadt Hodeidah hat begonnen. Die Befreiung der Stadt sei ein Meilenstein im Kampf, den Jemen von den Houthi-Milizen zurückzuerobern, teilte die international anerkannte jemenitische Regierung... weiter




Regierungstruppen beginnen ihre Offensive auf die wichtige Hafenstadt Hodeidah. - © APAweb, afp, Nabil Hassan

Bürgerkrieg

Jemen vor humanitärer Katastrophe4

  • Die Regierungsoffensive auf die zentrale Hafenstadt Hodeidah bedroht Hunderttausende Menschen.

Sanaa. Der lang erwartete Angriff auf die für die Versorgung des Jemens zentrale Hafenstadt Hodeidah hat begonnen. Die Befreiung der Stadt sei ein Meilenstein im Kampf, den Jemen von den Houhti-Milizen zurückzuerobern, teilte die international anerkannte jemenitische Regierung am Mittwoch mit... weiter




Jemen

Flüchtlingsboot gekentert: 46 Tote1

  • Berichten zufolge handelte es sich bei allen Unglücksopfern um Äthiopier.

Genf. Bei einem Unglück vor der jemenitischen Küste sind nach UN-Angaben mindestens 46 Bootsflüchtlinge ums Leben gekommen. 37 Männer und neun Frauen seien ertrunken, teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Mittwoch in Genf mit. 16 Menschen würden nach dem Unglück im Golf von Aden vermisst... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung