• 14. August 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Melanie Sully ist britische Politologin und Direktorin des in Wien ansässigen Instituts für Go-Governance. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare - © Ernst Weingartner

Gastkommentar

Zeit für Reformen im Parlamentarismus6

  • Die politischen Strukturen in Österreich sind nicht mehr zeitgemäß.

Die Hoffnungen, dass die Liste Pilz eine neue politische Kultur einführen könnte, haben sich nicht erfüllt. Stattdessen bekommt man täglich, manchmal stündlich, Updates über die Eskapaden der Gruppe und Interviews mit Experten, die die Rechtslage erklären. Am Ende des Tages ist der Wähler nicht schlauer... weiter




Holger Blisse ist Wirtschafts- und Sozialwissenschafter und unter anderem auf kreditwirtschaftliche, genossenschaftliche und sozialpolitische Themen spezialisiert.

Gastkommentar

Jede Fusion dient zunächst der Spitze5

  • Einige Gedanken zur Sozialversicherungsreform.

Sie haben immer etwas Bestechendes, lassen sich kaum widerlegen, sind aber auf Nachfrage so schwer zu belegen: die mit einer Fusion verbundenen Synergien und Kosteneinsparungen. Oft ist es hinterher eher wie bei öffentlichen Großbauvorhaben. Niemand ist wirklich glücklicher als vorher, die Kosten steigen im Verlauf... weiter




Erhard Fürst war Leiter der Abteilung Industrie- und Wirtschaftspolitik in der Industriellenvereinigung. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Österreich als ehrlicher Makler für ein einiges, starkes Europa2

  • Den EU-Vorsitz im zweiten Halbjahr werden drei Themenblöcke dominieren: Brexit, EU-Budget sowie Schutz und Sicherheit für die EU-Bürger.

Österreichs EU-Vorsitz in der zweiten Jahreshälfte fällt in eine kritische Periode des europäischen Einigungswerks, die durch eine brisante Kombination aus inneren Spannungen und einem labilen und risikoreichen globalen Umfeld gekennzeichnet ist. Die Sprengkraft dieser Krise wird augenblicklich nur oberflächlich durch eine kräftige... weiter




Abdullah Al-Eyaf ist ein preisgekrönter saudischer Filmemacher aus Khobar in der östlichen Provinz des Landes. Er führte bei acht Filmen Regie, darunter "Cinema 500 km" (2006) und "Aayesh" (2010 erster Preis für den besten Kurzfilm beim Golf Film Festival und silberner Alpha Award beim Internationalen Film Festival in Beirut). Sein neuester Film "Joud" ist eine 72-minütige unkonventionelle Meditation ohne Dialog über den Kreislauf des Lebens. Foto: privat

Gastkommentar

Saudi-Arabiens langer Weg zum Kino1

  • Es scheint, als würde nun Fantasie tatsächlich Wirklichkeit - nahezu jede Woche fallen Barrieren.

Vor mehr als einem Jahrzehnt, als "ins Kino zu gehen" in Saudi-Arabien gezwungenermaßen noch bedeutete, sich daheim Videofilme anzuschauen, drehte ich einen 45-minütigen Dokumentarfilm über die lange Fahrt eines jungen Mannes durch die Wüste von Riad bis nach Bahrain, um zum ersten Mal einen Film auf einer richtigen Kinoleinwand zu sehen... weiter




Clemens M. Hutter war Chef des Auslandsressorts bei den "Salzburger Nachrichten".

Gastkommentar

Marx und Mercedes2

  • Xi Jinpings Macht in China gründet auch im Beifall des Volkes für die Verurteilung von 1,5 Millionen korrupten Beamten und Funktionären.

Chinas Nationaler Volkskongress hat am Wochenende Staatschef Xi Jinping einstimmig wiedergewählt. Seit voriger Woche kann er zudem unbegrenzt wiedergewählt werden. Damit hat Xi beispiellose Macht: KP-Chef, Staatspräsident, Chef der Streitkräfte sowie der neuen "Kontrollkommission"... weiter




Margit Schratzenstaller ist Referentin für Öffentliche Finanzen und stellvertretende Leiterin am Wifo sowie Lehrbeauftragte an der Universität Wien. Sie ist Expertin im Fiskalrat und Kuratoriumsmitglied des Europäischen Forum Alpbach sowie des KDZ-Zentrum für Verwaltungsforschung.

Gastkommentar

Beim Föderalismus ist es Zeit zu handeln7

  • Das Jahr 2018 sollte zur Vorbereitung grundlegender Reformen in der Finanzausgleichsarchitektur genutzt werden.

Um 2018 und 2019 die durch das EU-Regelwerk sowie die österreichische Schuldenbremse vorgegebene Obergrenze für das strukturelle Defizit von einem halben Prozent des Bruttoinlandsprodukts einhalten zu können, hat Finanzminister Hartwig Löger eine Reihe von Sparmaßnahmen angekündigt: allesamt Maßnahmen... weiter




Paul Schmidt ist Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik.

Gastkommentar

Eine kleine französisch-österreichische Achse für Europa?5

  • Vorschläge für die Neuausrichtung der EU liegen auf dem Tisch - konkrete Taten sollten folgen.

Das Tempo ist hoch - und das ist gut so. Nach seinem ersten Besuch in Brüssel war Bundeskanzler Sebastian Kurz nun in Paris beim französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron zu Gast. Eine Berlin-Reise folgt demnächst. Macron und Kurz haben sich vorgenommen, Europa zu verändern... weiter




Erhard Fürst war Leiter der Abteilung Industrie- und Wirtschaftspolitik in der Industriellenvereinigung.

Gastkommentar

Karpfenstreicheln9

  • Warum im Wahlkampf eine europapolitische Diskussion wichtig gewesen wäre.

In einem alten Bruno-Kreisky-Witz hat der Kanzler einen lebenden Karpfen auf seinem Schoß, den er liebevoll streichelte. Gefragt, warum er dies täte, antwortete Kreisky: "So wird er auch hin." Ähnlich verhält sich die FPÖ in ihrer europapolitischen Positionierung. Spitzenvertreter der Freiheitlichen präsentieren sich als glühende Europäer... weiter




Emmanuel Macron stellte viele gute Ideen vor, zu deren Umsetzung hüllte er sich aber mitunter in Schweigen. - © Reuters/Ludovic Marin

Gastkommentar

Europastrategisch konkret, wirtschaftspolitisch vage

  • Gastkommentar: Insgesamt war Macrons Europa-Rede positiv, auch wenn viele Fragen offen bleiben.

Die große Europa-Rede des französischen Präsidenten Emmanuel Macron diese Woche hat, neben der Rede von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wenige Tage zuvor, den Schirm für ein gemeinsameres Europa weiter aufgespannt. Mehr Integration, mehr Gemeinsames und mehr Zusammenarbeit mit Willigen ("Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten")... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Wirtschaft rechnet mit Kurz14

Dass es für die SPÖ bei der kommenden Wahl knapp wird, war von Beginn an klar. Geht es nach den Chefs der heimischen Wirtschaft, ist das Rennen gelaufen. In Alpbach versammelt sich beim Europäischen Forum die Elite aus ökonomischer Praxis und Forschung. Einhelliger Tenor: Schade um Christian Kern, aber Sebastian Kurz wird die Wahl gewinnen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung