• 18. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Eine Sängerin sorgt beim Forum für Auflockerung zwischendurch. - © Seifert

Weltwirtschaftsforum

Das ist Davos

  • Impressionen aus den Schweizer Bergen: eine Woche im Corporate Disneyland.

Davos. Eine Woche Weltwirtschaftsforum im Schweizer Skiort Davos ging am Freitag zu Ende: Wer noch mit eigenen Visitenkarten nach Hause fährt, oder nicht zumindest einen Packen anderer Visitenkarten im Gepäck hat, hat etwas falsch gemacht. Es geht schließlich ums Netzwerken... weiter




Davos

Globalisierungsfans in der Defensive1

  • Beim Weltwirtschaftsforum dominiert die Sorge über ein Ende der derzeitigen Weltordnung von Freihandel.

Davos. Gerade rechtzeitig zum Beginn des World Economic Forum (WEF) endete das Schneegestöber. Davos drohte im Schnee zu versinken, die weiße Pracht reicht an manchen Stellen bis zur Hüfte, für die Gegend rund um Davos gilt Lawinenwarnstufe 5. Helikopter konnten wegen der schlechten Sicht nicht aufsteigen... weiter




Touristen warten auf ihren Platz im Hubschrauber.   - © APA/KEYSTONE, DOMINIC STEINMANN

Lawinengefahr

Zermatt weiter von Außenwelt abgeschnitten1

  • Der Zugbetrieb liegt weiter lahm, tausende Wintersportler ausgeflogen.

Zermatt/Sestriere. Die Bahnlinie in das wegen Lawinengefahr abgeschnittene Zermatt im Kanton Wallis wird doch nicht wie geplant eröffnet. Bei den Räumungsarbeiten seien größere Schneemassen als erwartet vorgefunden worden. Die Strecke bleibe bis auf weiteres geschlossen... weiter




Polizisten beseitigen in Köln einen umgestürzten Baum von einer Straße. Das Sturmtief Burglind sorgt für Verkehrsbehinderungen. - © APAweb / dpa, Oliver Berg

Wetter

Burglind fegt über Westdeutschland1

  • Deutsche Bahn sperrte etliche Fernverkehrsstrecken, Warnung für viele Regionen Österreichs.

Bern/Düsseldorf. Das Sturmtief "Burglind" ist am Mittwoch mit Wucht auf mehrere deutsche Bundesländer getroffen. Umgestürzte Bäume und heftiger Regen behinderten am Morgen etwa in Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern den Verkehr. Von Verletzten war zunächst nichts bekannt... weiter




Medien

Schweiz stimmt über Gebühr ab1

  • SRG muss die Schweizer vom Angebot überzeugen.

Bern. In der Diskussion um den Rundfunkbeitrag mahnt der Chef des schweizerischen öffentlich-rechtlichen Rundfunks eine selbstkritische Einschätzung an. Am 4.März entscheiden die Schweizer bei einer Volksabstimmung über die Abschaffung oder Beibehaltung der Gebühren... weiter




Am Montag verhandelt Schwarz-Blau wieder. - © apa/Helmut Fohringer

Direkte Demokratie

Der Stress mit dem Volk8

  • Eine Reise in die Schweiz offenbarte eine schwerwiegende Differenz zwischen den schwarz-blauen Koalitionsverhandlern.

Wien. (jm) Am Wochenende war es um die schwarz-blauen Koalitionsverhandlungen wieder einmal ruhiger geworden. Nichts drang an die Öffentlichkeit. Nur ein möglicher, bisweilen aber unbestätigter Termin für die Angelobung der möglichen neuen Regierung geistert seit Tagen durch die Hauptstadtgazetten. Am 20. Dezember soll es demnach so weit sein... weiter




Bei wichtigen Abstimmungen bringen sich in der Schweiz auch Lobbys in Stellung. - © APAweb / AFP, Fabrice Coffrini

Schweiz

Leise Zweifel an der direkten Demokratie29

  • "Bauchentscheidungen" können weitreichende Folgen haben, Themen ohne Lobby haben keine Chance.

Bern. Gegner der direkten Demokratie sind in der Schweiz in etwa so beliebt wie Atombefürworter in Österreich. Die Eidgenossen rühmen sich des demokratischesten Entscheidungssystems der Welt, und kaum ein Politiker wagt Kritik daran. Hinter vorgehaltener Hand werden allerdings auch Zweifel geäußert... weiter




Ferdinand Hodler: "Der Genfersee von Chexbres aus" (1905). Kunstmuseum Basel, Ankauf mit Mitteln des Birmann-Fonds. - © Kunstmuseum Basel/Martin P. Bühler

Mäzenatentum

"Me git, aber me sait nyt"8

  • Die Schweizer sind auch als Mäzene Weltspitze. Eine Erkundung in der Philanthropen-Hochburg Basel.

Die Schweizer stehen nicht eben im Ruf, prunksüchtig zu sein. Sozialen Rang und Vermögen nach außen hin zu bekunden, entspricht nicht dem Stil der Eidgenossen. Wer hat, der zeigt es nicht - oder pflegt es zu geben, und zwar im Sinne der Gemeinnützigkeit... weiter




Medien

CNN mit Schweizer Ableger

  • "CNN Money Switzerland" mit Geld als Angelpunkt.

Zürich. Der neue Business-TV-Sender CNN Money Switzerland geht am 24. Jänner auf Sendung. Der englischsprachige Kanal, bei dem Geld eines der Hauptthemen ist, nutzt das Stelldichein der Mächtigen aus Politik und Wirtschaft am Weltwirtschaftsforums WEF in Davos für seine erste Ausstrahlung... weiter




: Irma TulekAnalyse

Direkte Demokratie

Wenn das Volk begehrt44

  • Weil das Vertrauen in Parteien und politische Institutionen schwindet, wird der Ruf nach direkter Demokratie immer lauter. Eine Analyse.

Wien. Michael Spindelegger verstand nicht, was sich gerade vor seinen Augen abspielte. Der damalige Außenminister reiste am ersten Sonntag im Mai 2012 nach Glarus, der Hauptstadt des gleichnamigen Schweizer Kantons, wo er am Hauptplatz gespannt ein altes politisches Ritual verfolgte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung