• 21. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Schweizer können es kaum fassen: Sie stehen im Finale. - © APAweb, afp, Joe Klamar

Eishockey-WM

Schweiz zieht ins Finale ein7

  • Die Eidgenossen eliminieren Kanada und treffen am Sonntag auf Schweden.

Kopenhagen. Schweden und die Schweiz bestreiten wie im Jahr 2013 das Finale der Eishockey-Weltmeisterschaft, Kanada und die USA matchen sich um Bronze. Die Schweizer bezwangen im Halbfinale am Samstagabend in Kopenhagen den großen Favoriten Kanada mit 3:2 (1:0,1:1,1:1). Zuvor hatte Schweden die USA glatt 6:0 (1:0,3:0,2:0) abgefertigt... weiter




Die Schweizer Spieler haben Lust auf mehr. - © Petr David Josek/ap

Eishockey

Kleine Nation ganz groß7

  • Das Eishockey-Team lässt die Schweiz von einer Medaille träumen.

Kopenhagen. (art) "In Schönheit untergegangen", "wacker gekämpft und doch verloren" - es gibt wohl wenige Sportmannschaften, auf die das Narrativ von der unglücklichen Niederlage oder dem moralischen Sieg in der jüngeren Vergangenheit so zugetroffen hat wie auf das Schweizer Eishockey-Team... weiter




Schweiz

Vier Skifahrer erforen2

14 Skitourenfahrer sind am Sonntag oberhalb von Arolla in der französischen Schweiz in eine Schlechtwetterfront geraten und mussten die Nacht im Freien verbringen. Dabei starben vier von ihnen. Fünf sind in kritischem Zustand, wie die Polizei am Montag mitteilte... weiter




YB-Fans halten ein Bild von Berns Trainer Adi Hütter mit dem Wort "Trainergott" hoch.   - © APAweb / KEYSTONE, Peter Klaunzer

Fußball

Adi Hütter ist "Schwiizermeischter"23

  • Der Ex-Salzburg-Trainer gewann mit den Young Boys Bern den Meistertitel.

Bern. Adi Hütter hat am Samstag seinen bisher größten Erfolg als Trainer gefeiert. Der 48-jährige Vorarlberger führte die Young Boys Bern zum ersten Schweizer Fußball-Meistertitel seit 1986 und zum zwölften insgesamt. Die Young Boys besiegten den FC Luzern mit 2:1 und sind vier Runden vor Schluss vom FC Basel... weiter




Schweiz

Zwei Österreicherinnen von Lawine mitgerissen

  • Eine Frau wurde leicht, die zweite mittelschwer verletzt. Der Begleiter erlitt einen Schock.

Chur/Wien. Eine 33-jährige und eine 44-jährige Frau aus Österreich sind am Sonntagnachmittag an der Cima di Rosso im Bergell im Schweizer Kanton Graubünden von einer Lawine überrascht worden. Der lockere Schnee riss sie rund 200 Meter weit mit. Beide wurden mit Verletzungen ins Spital geflogen... weiter




Schweiz

Schweizer Franken schwächelt5

  • Funktion als sicherer Hafen nicht mehr gefragt.

Zürich. Der Schweizer Franken verliert seit mehr als einem Monat kontinuierlich an Wert und gibt Devisenexperten damit Rätsel auf. Nach dem Kursrutsch von vergangener Woche rückt sogar die wichtige Marke eines Euro-Kurses von 1,20 Franken wieder ins Blickfeld... weiter




Literatur

Schweizer Jugend

  • Kürzestgeschichten: "Die Jugend ist ein fremdes Land" von Alain Claude Sulzer.

Der Schweizer Schriftsteller Alain Claude Sulzer erzählt in seinem neuen Buch, "Die Jugend ist ein fremdes Land", in zeitlich nicht geordneten Kürzestgeschichten von seiner Kindheit und Jugend in einem Dorf bei Basel nahe der deutschen Grenze. Zugleich ist es auch die Alltagsgeschichte der Schweiz in den 1960er und frühen 1970er Jahren... weiter




Medien

Schweizer SRG gelobt nach Gebühren-Ja Verbesserung2

  • Einsparungen und Senkung der Gebühren in der Schweiz - in Österreich dürften ebenso Reformen bevorstehen.

Wien. Die Radio- und Fernsehgebühren in der Schweiz werden nicht abgeschafft. Die Schweizer lehnten die sogenannte "No-Billag"-Initiative am Sonntag bei einer Volksabstimmung deutlich ab. 71,6 Prozent stimmten für die Beibehaltung des Gebührensystems, wie sich nach Auszählung aller Stimmen zeigte. Die Wahlbeteiligung lag bei 54,11 Prozent... weiter




Für die Gebührengegner ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk nicht mehr zeitgemäß. Sie fordern mehr Wettbewerb in der Medienbranche. - © APAweb/AP, Anex

Schweiz

"Nein" zur Abschaffung der Rundfunkgebühren7

  • Die No-Billag-Initiative wurde mit mehr als 71 Prozent abgelehnt.

Bern. Die Radio- und Fernsehgebühren in der Schweiz werden nicht abgeschafft. Die Schweizer haben die sogenannten "No-Billag"-Initiative am Sonntag deutlich abgelehnt. 71,6 Prozent stimmten für die Beibehaltung des Gebührensystems, wie sich nach Auszählung aller Stimmen zeigte. Die Wahlbeteiligung lag bei 54,11 Prozent... weiter




Medien

Rückendeckung der EU für Schweizer Rundfunk

Wien. Vor der Volksabstimmung in der Schweiz über eine Abschaffung der Rundfunkgebühren hat die EU-Kommission öffentlich-rechtlichen Medien den Rücken gestärkt. Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager sagte, der öffentlich-rechtliche Rundfunk trage zu "einer Art von Gesellschaft" bei, "wie wir sie uns wünschen"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche