• 21. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Novemberpogrome

Kardinal Schönborn erinnert an christliches Versagen3

  • Wiens Erzbischof plädiert für Menschlichkeit beim Thema Asyl.

Wien. Angesichts des 80. Jahrestags der Novemberpogrome hat Wiens Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn am Freitag betont, dass die christlichen Kirchen in Österreich unverbrüchlich an der Seite der jüdischen Gemeinde stehen. Nach der Herbstvollversammlung der Bischofskonferenz sprach er bezüglich des Gedenkens vom schmerzlichen Eingestehen eines... weiter




Holocaust-Überlebender Zwi Nigal 80 Jahre nach den Novemberpogromen in seiner alten Schule in Wien. - © APA/HERBERT PFARRHOFER

Novemberpogrome

"Mein Sieg über Hitler sind meine Nachkommen"34

  • Nigal war 15, als Nazis in der Nacht auf den 10. November 1938 die Synagogen in Brand setzten. Er überlebte.

Wien. Schon am Nachmittag des 9. November 1938 "begann ich zu ahnen, dass etwas los ist. Ich war allein zuhause. Die Hausbesorgerin, die kaum gehen konnte, kam zu mir und sagte: ,Sei vorsichtig. Die Gestapo ist im Haus.‘" Zwi Nigal, damals noch Hermann Heinz Engel, sei zu diesem Zeitpunkt 15 Jahre alt gewesen... weiter




Alexia Weiss - © Paul Divjak

Jüdisch leben

Grabenkämpfe10

  • Orthodoxie und nicht-orthodoxes Judentum pflegen die gegenseitige Abneigung, teils selbst nach einem so traurigen Anlass wie dem Attentat von Pittsburgh. Im Sinn gemeinsamer Stärke wäre das Überwinden von Gräben jedoch sinnvoll. Theodor Much hat nun ein Buch vorgelegt, das als Basis vieler Diskussionen dienen könnte.

Elf Jüdinnen und Juden wurden in Pittsburgh, USA, von einem antisemitischen Attentäter hingemetzelt. Motiviert wurde die Tat durch seinen Zorn über die jüdische Hilfsorganisation HIAS (Hebrew Immigrant Aid Society), die heute Verfolgten der verschiedensten Ethnien und Religionen unter die Arme greift... weiter




Zu Lebzeiten erfolgreich, heute vergessen: Karl Emil Franzos (1848-1904). - © Archiv

Literatur

Ein Zerrissener in Halb-Asien30

  • Jüdischer Schriftsteller und Publizist mit deutschnationaler Gesinnung: Eine Erinnerung an Karl Emil Franzos, der vor 170 Jahren geboren wurde.

Deutschnationales Denken und Judentum - nach den schrecklichen Ereignissen des 20. Jahrhunderts sind dies zwei Gegensätze, die uns unvereinbar erscheinen. Am 25. Oktober 1848 wurde in einem kleinen russischen Forsthaus, gleich hinter der österreichischen Grenze, ein Bub geboren... weiter




Der israelische Komponist Baruch Berliner mit seiner Frau Ruhama. Durch sie hat er näher zu Gott gefunden. Nun schreibt er Musik zu Passagen aus der Tora. - © Privat

Jüdisch leben

Antisemitismus als Retter3

  • Baruch Berliners Oratorium "Genesis" wird diesen Sonntag in Wien in deutscher Sprache erstaufgeführt. Wenn man sich mit ihm unterhält, dann spiegeln seine Erzählungen die Nostalgie wider, mit der er als Sohn einer Wiener Emigrantin in Israel groß wurde.

Baruch Berliner hat schöne Erinnerungen an Wien. Als der gebürtige Israeli als Student in Zürich zu einem Treffen jüdischer Studierender nach Österreich kam, suchte er das Haus in der Praterstraße 9 auf. Hier war seine Mutter mit ihren Geschwistern groß geworden, in guten Verhältnissen, denn der Großvater, der von Galizien nach Wien gegangen war... weiter




Alexia Weiss - © Paul Divjak

Jüdisch leben

Integration /Ausgrenzung15

  • Der Ramadan stellt Muslime in einer nichtmuslimischen Mehrheitsgesellschaft vor viele Probleme. Der soziale Charakter der Fastenzeit erinnert an jüdische Feiertage: Tradition wird groß geschrieben, das Beisammensein mit Familie und Freunden auch.

Es ist Ramadan. Muslime und Musliminnen fasten untertags, abends nach Sonnenuntergang gibt es eine Mahlzeit, die oft in geselligem Rahmen eingenommen wird – das Fastenbrechen, Iftar genannt. Die Wahrnehmung des Ramadan in den nichtmuslimischen Teilen der Gesellschaft ist oft vorrangig problembeladen... weiter




- © dpa/Bernd Wüstneck

Judentum

Hydra Antisemitismus5

  • Die Konferenz "An End to Antisemitism!" will das Phänomen beleuchten und Lösungen finden. Doch wie aussichtsreich ist das?

Wien. Es gibt rein akademische Konferenzen, bei denen sich Experten und Expertinnen austauschen. Und es gibt politische Gipfel, die Lösungen für aktuelle Probleme suchen. Die derzeit in Wien stattfindende Konferenz "An End to Antisemitism!" versucht, beides zu sein... weiter




Orthodoxer Jude mit einem arabischen Israeli, der als Santa Claus verkleidet ist - derart harmonisch dürfte Weihnachten in Jerusalem nicht überall verlaufen. - © reuters/Ammar Awad

Jerusalem

Zu heilig für den Frieden26

  • Muslime und Juden messen Jerusalem eine Bedeutung bei, die es nicht hat.

Wien. Dass US-Präsident Donald Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennt, hat bei den meisten Israelis Genugtuung, Freude, auch Euphorie hervorgerufen. Der Schritt des US-Präsidenten war allerdings nur kurzfristig ein triumphaler Erfolg, die Konsequenzen standen nicht auf den israelisch-amerikanischen Wunschzetteln: Washington hat die... weiter




Freudvolle Zusammenarbeit: Wiener Oberrabbiner Arie Folger und Kardinal Christoph Schönborn. - © Luiza Puiu

IKG

Auf Augenhöhe angekommen7

  • Das rabbinische Dokument "Zwischen Jerusalem und Rom" hebt den Dialog zwischen IKG Wien und katholischer Kirche auf eine neue Ebene.

Wien. 1965 veröffentlichte die katholische Kirche "Nostra aetate" eine Erklärung über das Verhältnis zu nicht-christlichen Religionen. Herzstück ist die Auseinandersetzung mit dem Judentum, in dem antijüdischer Theologie und Dogmen eine klare Absage erteilt wird... weiter




Eine Woche lang nimmt die ganze Familie in der Laubhütte ihre Mahlzeiten ein. - © Stanislav Jenis

Judentum

Hoffen, dass es nicht regnet10

  • Beim Laubhüttenfest verbringen viele Juden den Alltag eine Woche lang in einer Hütte, deren Dach so bedeckt ist, dass man auch die Sterne sehen kann.

Wien. Sie haben Bilder gemacht und Collagen geklebt und dann damit die Laubhütte geschmückt, erzählt das neunjährige Mädchen, wenn auch mit anderen Worten: "Im Kindergarten zeichnet man etwas und in der Schule bastelt man." Die drei kleineren Brüder, die alle Kippa tragen, nicken... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung