• 17. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

In Österreich sei das Risiko überschaubar, weil der Großteil der Institute reguliert ist, heißt es seites der Finanzmarktaufsicht. Ihr Firmensitz ist in Wien (Foto). - © APAweb, HELMUT FOHRINGERGrafik

Schattenbanken

Kapital im Schatten20

  • Der Schattenbankensektor wächst, auch in Österreich. Global birgt das Risiken, die zu einer neuen Krise führen können.

Wien. Kein Markt soll mehr unreguliert sein. Zu diesem Schluss kamen 2008 die G8-Staaten im Rahmen einer Sondersitzung zur globalen Finanzkrise. Heute, zehn Jahre später, ist der Bankensektor, vor allem in der EU, hoch reguliert. Banken müssen eine Kernkapitalquote von mindestens 12,5 Prozent halten... weiter




Das Gesetz sieht für 2019 ein Haushaltsdefizit von 2,4 Prozent vor, das 2020 auf 2,1 Prozent und 2021 auf 1,8 Prozent sinken soll. - © APAweb/AP, Angelo Carconi

Finanzmarkt

Italiens Parlament verabschiedete umstrittenes Budget

  • Budgetplan trotz Warnungen von EU und IWF beschlossen.

Rom. Italiens Parlament hat am Donnerstag trotz Warnungen der EU und des Internationalen Währungsfonds (IWF) das Budget verabschiedet. Der Senat stimmte mit 165 zu 107 Stimmen zu, das Unterhaus folgte mit 331 zu 191 Stimmen. Der Haushaltsplan lege "den Grundstein für einen Kurswechsel in der italienischen Politik"... weiter




Das Erstarken des US-Dollars lockt die globalen Finanzströme in die USA. Staatsschulden in der Währung verteuern sich. - © ap/Caivano

Finanzstabilität

Die Angst vor dem Ende des Niedrigzinses5

  • Der Finanzstabilitätsbericht des Internationalen Währungsfonds warnt vor gestiegenen Risiken im globalen Finanzsystem.

Washington. Der Zustand der globalen Finanzmärkte hat sich in den vergangenen Monaten verschlechtert. Zu diesem Erkenntnis kommt der aktuelle "Global Financial Stability Report" des Internationalen Währungsfonds. Ein Problem, das sich stärker abzeichnet... weiter




Sparprogramm

Unendliche Odyssee4

  • Das dritte Hilfsprogramm für Griechenland läuft am 20. August aus. Doch damit sind keineswegs alle Probleme gelöst.

Athen. Malerischer hätte die Kulisse nicht sein können. Fischerboote fuhren in den Hafen ein, der aufwendig restaurierte Ortskern am Hafen in Kastellorizo glänzte in der strahlenden Sonne. Der idyllische Schauplatz war bewusst gewählt, um die schlimme Nachricht zu kaschieren, die der damalige Premier, Georgios Papandreou... weiter




Gastkommentar

Den Normalzustand wiederherstellen20

  • Was für die Schweizer Vollgeld-Initiative spricht.

Die Schweiz ist das Land des Geldes. Initiativen, die auf eine Veränderung der Geldschöpfung abzielen, treffen daher ins Mark. Darum auch die Nervosität, mit der Regierung, Banken und öffentliche Medien in der Schweiz auf die Vollgeld-Initiative reagieren... weiter




Kurt Bayer ist Ökonom. Er war Board Director in Weltbank (Washington) und EBRD (London) sowie Gruppenleiter im Finanzministerium. Er bloggt unter https://kurtbayer.wordpress.com. Foto: apa/Edith Grünwald

Gastkommentar

Die wahren Investoren6

Ah, das große Aufatmen: Der Kurssturz der Börsen in den USA, Asien und Europa hat sich in der vergangenen Woche wieder gedreht, Kursanstiege waren wieder zu verzeichnen. In den Medien wurden Vergleiche mit dem Schwarzen Freitag der 1930er Jahre angestellt und verworfen, die Kommentatoren ergingen sich in wagemutigen Erklärungsversuchen... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Vorsicht, "Solidarität" !47

  • Warum es eher wenig Sinn hatt, dass künftig österreichische Geldinstitute und ihre Sparer für die Einlagen italienischer Wackelbanken haften sollen.

Wenn Österreich im Juli die EU-Präsidentschaft übernimmt, wird wohl die bisher in der Öffentlichkeit nicht übertrieben beachtete, aber recht fundamentale Entscheidung anstehen, ob und in welcher Form künftig alle Banken (und damit indirekt deren Kunden, die das ja finanzieren müssen) in der EU solidarisch dafür einstehen sollen... weiter




Paul Kellermann ist emeritierter Professor am Institut für Soziologie der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Foto: privat

Gastkommentar

Eine "neue Ära des Vertrauens"?3

  • Gastkommentar: In der kurzen Geschichte der Bitcoins lassen sich vier Handlungsmotive unterscheiden, nämlich Bitcoins zu schaffen, mit Bitcoins zu zahlen, zu handeln oder zu spekulieren.

"Bitcoin ist ein moderner Mythos." So begann der Gastkommentar "Eine neue Ära des Vertrauens" von Lena Papasabbas in der "Wiener Zeitung" (15. Dezember). Da unter Mythos allgemein eine Legende ohne Wahrheitsanspruch verstanden wird, sollte man in den folgenden Sätzen eine Aufklärung erwarten dürfen... weiter




Die Leitzinsen der EZB - im Bild deren Präsident Mario Draghi - liegen auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. - © APA/dpa/Arne Dedert

Finanzmarkt

Das Unwort der Börsianer ist "Negativzinsen"

  • Auf den weiteren Rängen folgen "Bitcoin" und "Trump-Effekt".

Wien. Sie sind der Alptraum jedes Sparers: Der Begriff "Negativzinsen" ist von der Wiener Börse zum "Börsenunwort" des Jahres 2017 gekürt worden. Dahinter kamen "Bitcoin" und "Trump-Effekt". Befragt wurden für die erstmals erstellte Reihung rund 1000 Branchenvertreter... weiter




Marco Büscher ist Unternehmensberater und Kapitalmarktexperte.
- © Delf D. Danckwerts

Gastkommentar

Bitcoin & Co. - das neue Geld?32

  • Gastkommentar: Kryptowährungen polarisieren. Sind sie eine Alternative zu Fiat-Währungen?

Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Jedoch, Tatsache ist: Der Preis der digitalen Kryptowährung Bitcoin hat sich allein in den vergangenen zwölf Monaten verzehnfacht - gegenüber US-Dollar, Euro oder Yen. Diese Währungen kennzeichnen die sogenannten Fiat-Währungen (aus dem Latainischen: "es geschehe")... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung