• 21. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Konjunktur

Industriewachstum bremst sich ein2

  • IV: Ausblick deutlich schlechter als zu Jahresbeginn 2018.

Wien. (apa/kle) Österreichs Industriefirmen blicken deutlich ernüchtert in das laufende Jahr. "Der Unterschied zu 2018 könnte kaum größter sein", sagte Christoph Neumayer, Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), am Mittwoch vor Journalisten. Trotzdem sei man nicht auf dem Weg in eine Rezession... weiter




Entwicklung BIP real 4. Quartal 2017 bis 4. Quartal 2018 im Vergleich zum Vorquartal und zum Vorjahr. - © APAweb/APA Grafik

Konjunktur

Österreichs Wirtschaft wächst konstant6

  • Das Bruttoinlandsprodukt wuchs auch im vierten Quartal um 0,4 PRozent gegenüber dem Vorquartal.

Wien. Österreichs Wirtschaft hat Ende vergangenen Jahres ihr Wachstumstempo beibehalten. Wie im dritten Quartal legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) auch im vierten Quartal real um 0,4 Prozent im Vergleich zum vorhergehenden Quartal zu, erklärte das Wirtschaftsforschungsinstitut am Mittwoch in seiner Schnellschätzung... weiter




EZB-Chef Mario Draghi wird seine achtjährige Amtszeit Ende Oktober vermutlich ohne Zinserhöhung abschließen. - © reuters

Zinswende

Die Abwärtsrisiken nehmen zu1

  • Die EZB dämpft wegen der konjunkturellen Eintrübung die Hoffnung auf eine Leitzinserhöhung in diesem Jahr.

Frankfurt. (red) Zumindest dem Papier nach hat die erste zinspolitische Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) im neuen Jahr kein anderes Ergebnis gebracht als das vorangegangene Treffen. So halten die Währungshüter in Frankfurt das Geld weiterhin billig, der Leitzins bleibt auch nach den Beratungen am Donnerstag auf dem Rekordtief von 0... weiter




Malerischer Blick auf den Tagungsort Davos. - © reuters/Wiegmann

Prognose

Wie eine Loipe im Nebel4

  • Weltwirtschaft: Der Währungsfonds revidiert in Davos seine Prognose noch einmal nach unten. Für 2019 werden nur noch 3,5 Prozent globales Wachstum erwartet. Die Risiken nehmen zu.

Davos. (wak) Die Schnee-Situation im Schweizer Wintersport-Ort Davos ist ausgezeichnet. Und Christine Lagarde, die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), outet sich bei der Pressekonferenz in der Schweiz dann auch sogleich als passionierte Langläuferin (Skifahren liege ihr wiederum nicht so)... weiter




Noch brummt die Wirtschaft: Im Hamburger Hafen wird rund um die Uhr gearbeitet. - © Gunnar Ries - CC 2.5

World Economic Outlook

Weltwirtschaft wächst langsamer2

  • Der Währungsfonds sieht Risiken in Zollkonflikten, Finanzmärkten und im Brexit.

Angesichts der Zollkonflikte verringert sich das Wachstum der Weltwirtschaft laut dem Internationalen Währungsfonds (IWF / IMF). Das globale Bruttoinlandsprodukt dürfte in diesem Jahr nur noch um 3,5 Prozent und 2020 um 3,6 Prozent zulegen, prognostizierte der IWF in seinem World Economic Outlook... weiter




- © Getty Images/GrapeImages

Konjunktur

Gewerbebetriebe suchen noch den digitalen Anschluss1

  • Wirtschaftskammer appelliert an Regierung, Digitalisierungsoffensive für KMU fortzusetzen.

Wien. (apa/red) Die heimischen Gewerbe- und Handwerksbetriebe haben sich zuletzt solide entwickelt. Nominell, also ohne Berücksichtigung der Inflation, wuchs der Sektor im Vorjahr (in den ersten drei Quartalen) um 1,1 Prozent. Das entspricht einem Umsatzplus von einer Milliarde Euro auf 75 Milliarden Euro... weiter




Werk von Skoda in Mlada Boleslav. Tschechien ist eine Hochburg der Autoindustrie. - © reuters/Petr Josek Snr

Tschechien

Autoindustrie lässt Tschechien boomen2

  • Das Nachbarland hat die niedrigste Arbeitslosenquote in der EU. Firmen müssen bereits Aufträge ablehnen.

Prag. Erneut liegt Tschechien an erster Stelle: Die Arbeitslosigkeit in dem Nachbarland lag im November des vergangenen Jahres bei nur 1,9 Prozent - und war damit laut den am Mittwoch veröffentlichten Daten von Eurostat die niedrigste in der ganzen EU, wo die durchschnittliche Arbeitslosigkeit 6,7 Prozent betrug... weiter




Ausverkauf in Frankreich. - © APAweb/Reuters, Christian Hartmann

Konjunktur

Konsumklima in Frankreich stark eingetrübt

  • Franzosen schätzen eigene finanzielle Situation schlechter ein.

Paris. Die Verbraucherstimmung in Frankreich ist vor der Jahreswende auf das tiefste Niveau seit rund vier Jahren gesunken. Das Barometer fiel im Dezember um vier auf 87 Punkte, wie das Statistikamt Insee am Mittwoch zu seiner Konsumentenumfrage mitteilte. Ökonomen hatten lediglich einen Rückgang auf 90 Zähler erwartet... weiter




Thomas Seifert ist stellvertretender Chefredakteur der "Wiener Zeitung". - © WZ

Leitartikel

Kommt 2019 die Krise?27

Vor einem Jahr waren die Konjunkturaussichten noch in Ordnung: Die Weltwirtschaft verzeichnete das beste Wachstum seit dem Jahr 2010, in den meisten Volkswirtschaften brummten Industrie, Bauwirtschaft und Servicesektor. Am Ende des Jahres 2018 sieht es anders aus: In den USA verzeichnet die Bauwirtschaft das Ende des Immobilienbooms... weiter




- © M. Hirsch

Konjunktur

OeNB: Stabiles Wachstum folgt der Hochkonjunktur

Wien. (kle/apa) Österreich hat den Konjunkturhöhepunkt schon zum Jahreswechsel 2017/18 überschritten. Nach Einschätzung der Nationalbank (OeNB) kehrt die heimische Wirtschaft nun schrittweise zu durchschnittlichen Wachstumsraten zurück. Für 2018 rechnet sie mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,7 Prozent... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung