• 21. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © M. Hirsch

Wirtschaftswachstum

Nationalbank sieht Wirtschaft auch heuer um 3,1 Prozent wachsen3

  • Phase der Hochkonjunktur sollte anhalten - Abkühlung erst ab 2019 zu erwarten.

Wien. (kle) Österreichs Wirtschaft bleibt in Fahrt. Nach Einschätzung der Nationalbank (OeNB) fällt ihr Wachstumstempo sogar etwas höher aus als bisher angenommen. Demnach sollte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) auch heuer - wie im Vorjahr - um 3,1 Prozent zulegen... weiter




Arbeitslose in Österreich im Mai - © APAweb/APA

Konjunktur

Mai-Arbeitslosigkeit sinkt deutlich5

  • Der Rückgang ist bei Inländern deutlich stärker als bei Ausländern.

Wien. Die Zahl der Arbeitssuchenden ist weiter deutlich rückläufig. 359.561 Personen waren im Mai ohne Job oder in Schulung, das ist im Jahresvergleich ein Minus von 8,9 Prozent. Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten stieg um 2,6 Prozent auf 3.744.000... weiter




 Laut OECD erreichte der Konjunkturzyklus Ende 2017 seinen Höhepunkt.  - © APAweb/dpa, Christian CharisiusGrafik

Volkswirtschaft

Neue Wachstumsprognose für Österreich10

  • OECD sagt für 2019 ein BIP-Plus von 2 Prozent vorher und ortet zu wenig Kinderbetreuung am Land.

Wien/Paris. 2018 dürfte die heimische Wirtschaft um 2,7 Prozent wachsen. das geht aus der Wachstumsprognose der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) für Österreich hervor. Im November 2017 gingen die Wirtschaftsexperten in Paris noch von einem 2,5-prozentigen Plus aus... weiter




- © apa/Ingrid Kornberger

Konjunktur

US-Strafzölle auf Autos brächten 3000 heimische Jobs in Gefahr

  • Wifo: Im schlimmsten Fall würde Österreichs BIP um rund 0,1 Prozentpunkte geschmälert.

Wien. (apa/red) US-Präsident Donald Trump hat der EU 25 Prozent Zoll auf Autoimporte angedroht. Noch ist unklar, ob diese Strafzölle jemals kommen, Wifo-Experte Gerhard Streicher hat jedoch bereits mögliche Auswirkungen einer solchen Maßnahme berechnet... weiter




Konjunktur

Britische Wirtschaft wächst kaum noch

  • BIP legte von Jänner bis März nur noch um 0,1 Prozent zu.

London. Die britische Konjunktur ist zu Jahresbeginn eingebrochen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte von Jänner bis März nur noch um 0,1 Prozent zu, wie das Statistikamt (Office for National Statistics, ONS) mitteilte. Die Firmen fuhren ihre Investitionen zurück... weiter




Hafen Hamburg: Deutschland verzeichnete den achten Rückgang von Insolvenzen in Folge.  - © Sarahhoa - CC 2.0

Konjunktur

Weniger Insolvenzen in Europa3

  • Nur der Brexit verschlechterte die Bilanz.

Der Konjunkturaufschwung hat die Zahl der Firmenpleiten in Westeuropa im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit 2008 gedrückt. Das geht aus einer Untersuchung der Wirtschaftsauskunftei Creditreform hervor. Die Zahl der Insolvenzen sank im Vergleich zu 2016 um 4,2 Prozent auf 164.181 Fälle... weiter




Konjunktur

Der fünfzehnte Überschuss in Folge6

  • Österreich hatte auch 2017 einen positiven Leistungsbilanzsaldo. Mit sieben Milliarden Euro ist er aber leicht rückläufig.

Wien. (kle) In der Leistungsbilanz sind die außenwirtschaftlichen Aktivitäten einer Volkswirtschaft abgebildet. Der Saldo aus den Ausgaben und den Einnahmen gilt als wichtige ökonomische Größe für die Bewertung der Leistungsfähigkeit eines Landes. Was Österreich betrifft, war hier unterm Strich jedenfalls auch 2017 alles in Ordnung... weiter




Budget-Defizit

Der verspätete Maastricht-Klub

  • Erstmals seit der Euro-Einführung werden heuer alle Mitgliedsstaaten unter der Defizit-Grenze von drei Prozent liegen. Ohne die gute Konjunkturentwicklung, die die EU auch für die nächsten Jahre voraussagt, sähe die Lage aber weniger rosig aus.

Brüssel. (rs) In Reichweite war das Ziel schon im Jahr 2017 gewesen. Doch am Ende ist es sich trotz der durchaus bemerkenswerten Fortschritte, die Spanien zuletzt bei der Konsolidierung seines Budgets gemacht hat, nicht ausgegangen. Mit einem Defizit von 3... weiter




Konjunktur

Industrie fordert KöSt-Senkung

  • IV beklagt Fachkräftemangel: 10.500 Stellen nicht besetzt.

Wien. Die österreichische Industrie ist in der Hochkonjunktur. Das zeigt der Konjunkturbarometer der Industriellenvereinigung für das erste Quartal. "In ihrer ganzen sektoralen Breite trägt sie derzeit mehr als 70 Prozent der wirtschaftlichen Expansion im Inland", sagte IV-Generalsekretär Christoph Neumayer am Dienstag... weiter




Bulgarien rückt die EU-Erweiterung in den Fokus (im Bild Premier Bojko Borissow, 2. v. l., mit Amtskollegen aus Südosteuropa). - © afp

Westbalkan

Wachstumsdelle in Südosteuropa6

  • Die Konjunkturaussichten für die sechs Balkan-Staaten haben sich leicht eingetrübt.

Belgrad/Wien. Ein gut vernetzter Wirtschaftsraum, der sein Potenzial als Region nutzt: Geht es nach den Wünschen der EU-Kommission, sieht so die Zukunft Südosteuropas aus. Die sechs Staaten des Westbalkan -Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien - könnten so ihr Wachstum ankurbeln... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung