• 24. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Konjunktur floriert, Investitionen steigen. - © APA/dpa/Peter Kneffel

Firmenkredite

Schuldenmachen boomt

  • Die brummende Konjunktur sorgt für kräftige Investitionen. Das treibt die Kreditnachfrage der Unternehmen auf neue Höhen, das Wachstum flacht sich jedoch ab.

Wien. (kle) Seit Ende 2016 ist die Kreditnachfrage bei den österreichischen Unternehmen dank der guten Konjunktur stark gestiegen. Doch dieser Trend habe sich zuletzt abgeschwächt und könnte bis Jahresende ein Plateau erreichen, heißt es in einer Aussendung der Nationalbank (OeNB) vom Dienstag... weiter




Jerome Powell wurde zuletzt heftig von US-Präsident Trump kritisiert. - © APAweb, ap, Susan Walsh

FED

Unbeeindruckt

  • Die US-Notenbank Fed ignoriert Trump. Sie will für den nächsten Abschwung mit Zinsschritten einen Puffer schaffen.

Washington. (reuters/wak) Bei der US-Notenbank Fed ist der Kurs der behutsamen Zinserhöhungen derzeit unumstritten. Auf ihrer jüngsten geldpolitischen Sitzung im September sprachen sich alle Währungshüter für eine Anhebung der Leitzinsen aus. Dies geht aus dem Protokoll des Treffens hervor, das die Fed veröffentlichte... weiter




Die um 13,9 Prozent höheren Spritpreise waren für ein Fünftel der Inflation verantwortlich. - © APAweb / dpa, Christophe Gateau

Konjunktur

Inflation sank in Österreich im September auf 2,0 Prozent

  • Der stärkste Preistreiber sind Verkehrsausgaben, gefolgt von den Kosten für Wohnen, Wasser, Energie.

Wien. Der Preisauftrieb in Österreich hat sich im September etwas abgeschwächt. Die Inflationsrate ist von 2,2 Prozent im August auf 2,0 Prozent zurückgegangen. Stärkster Preistreiber waren die Ausgaben für Verkehr, etwa Treibstoffe, gefolgt von den Kosten für Wohnen, Wasser und Energie, erklärte die Statistik Austria am Mittwoch... weiter




Konjunktur

Unsicherheiten im Export dämpfen Konjunktur

Wien. (kle) Noch brummt der Konjunkturmotor in Österreich. Heuer wird sich das Wachstum der heimischen Wirtschaft im Vergleich zum Vorjahr um 0,2 Prozentpunkte auf 2,8 Prozent beschleunigen, prognostizieren die Volkswirte der Bank Austria. Doch für 2019 rechnen sie damit, dass das Wachstum auf 2,0 Prozent zurückfallen wird... weiter




- © M. Hirsch

Konjunktur

Exportdynamik schwächt sich ab, Familienbonus stärkt Konsum

  • Das Wirtschaftswachstum Österreichs wird 2019 niedriger ausfallen.

Wien. (ede/apa) Wifo-Chef Christoph Badelt redet gar nicht lang um den heißen Brei herum, sondern sagt, wie es ist: "Die konjunkturelle Entwicklung in Österreich schwächt sich ab." Vor allem das Exportwachstum werde sich verlangsamen, sagte Badelt am Freitag bei der Präsentation der Herbstprognosen von Wifo (Wirtschaftsforschungsinstitut) und IHS... weiter




Container am Hamburger Hafen. - © APAweb, Reuters, Fabian Bimmer

Konjunktur

Deutsche Wirtschaft wächst langsamer

Berlin. (reu/dpa) Die führenden Forschungsinstitute senken angesichts der schwächeren Weltkonjunktur ihre Prognosen für die deutsche Wirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte in diesem Jahr statt der noch im Frühling erwarteten 2,2 nur um 1,7 Prozent wachsen, teilten sie am Donnerstag mit... weiter




Die Schulden sind im Vorjahr auch in absoluten Zahlen gesunken. - © APAweb/HANS PUNZGrafik

Konjunktur

Schulden sind 2017 stark gesunken6

  • Der Rückgang basiert auf dem starken Wachstum, niedrigen Zinsen und dem Schuldenabbau bei Abbaubanken.

Wien. Österreich kann für 2017 weniger Staatsschulden und ein geringeres Defizit nach Brüssel melden. Das geht aus den am Donnerstag von der Statistik Austria präsentierten Zahlen hervor. Zum gesamtstaatlichen Defizit von 0,8 Prozent der Wirtschaftsleistung haben fünf Bundesländer sowie die Sozialversicherungen einen Überschuss beigetragen... weiter




Grafik zum Vergrößern bitte anklicken. - © M. Hirsch

Konjunktur

BIP wächst weniger stark als erwartet

  • Wifo und Statistik Austria korrigieren die Wachstumsprognosen für heuer nach unten. Im Vorjahr wuchs BIP um 2,6 statt um 3 Prozent.

Wien. Österreichs Konjunkturaufschwung fällt durch neue BIP-Berechnungen der Statistik Austria schwächer aus. Das hat das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) am Dienstag festgestellt. Im zweiten Quartal wuchs die Wirtschaft zwar fast ungebremst: Im Jahresabstand verringerte sich das reale Wachstum laut Wifo aber leicht von 0... weiter




- © apa/Harald Schneider

Baubranche

Hochkonjunktur am Bau

  • Kräftiges Umsatzplus, mehr Beschäftigte und höhere Bruttolöhne.

Wien. (kle) Nach mehreren Jahren der Schwäche herrscht in Österreichs Bauwirtschaft mittlerweile Hochkonjunktur. Legte der Branchenumsatz schon 2017 nominell um 7,4 Prozent auf rund 47 Milliarden Euro zu, hat sich das Umsatzwachstum im laufenden Jahr nochmals beschleunigt: Mit einem Plus von rund 12 Prozent in den ersten sechs Monaten hatte die... weiter




- © M. Hirsch

Konjunktur

Handelsstreit gefährdet Weltkonjunktur2

  • Ökonomen sehen im eskalierenden Handelskonflikt zwischen USA und China eine Gefahr für die Weltwirtschaft.

Paris. (reuters/red) Die Industriestaatenorganisation OECD blickt angesichts der Handelskonflikte etwas pessimistischer auf die globale Konjunkturentwicklung. Nach der jüngsten Prognose wird die Weltwirtschaft heuer und im kommenden Jahr jeweils 3,7 Prozent zulegen, nach 3,6 Prozent im Vorjahr... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung