• 22. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Datennetzwerke ermöglichen die Verletzung der Grundrechte. - © Fotolia/vege

Komplexitätsforschung

Vernetzt auf dem Weg ins Chaos7

  • Die Digitalisierung gefährdet die Grundrechte und damit die Demokratie, warnt die deutsche IT-Expertin Yvonne Hofstetter.

Wien. Wird künftig künstliche Intelligenz die Wirtschaft und den Alltag dominieren und die Menschen irgendwann sogar verdrängen? Die deutsche Komplexitätsforscherin Yvonne Hofstetter sieht deutliche Anzeichen für derartige Entwicklungen. Schon heute speichert Big Data unser Verhalten und analysieren künstliche Intelligenzen unsere Absichten... weiter




- © fotolia/sebra

KMU

Warten auf das papierlose Büro2

  • Klein- und Mittelbetriebe haben Aufholbedarf bei der Digitalisierung ihres Rechnungswesens.

Wien. Ob elektronische Rechnungen, papierlose Buchhaltung oder Online-Portale für Gehaltszettel - das digitalisierte Rechnungswesen kann Unternehmen eine Menge Zeit, Arbeit und Papier ersparen. In österreichischen Klein- und Mittelbetrieben (KMU) ist der Digitalisierungsgrad in diesem Bereich freilich noch sehr unterschiedlich... weiter




Achim Kaspar ist seit 2008 General Manager von Cisco Austria. Er war mehrere Jahre Präsident des Verbandes der alternativen Telekom-Provider Österreichs und ist Herausgeber mehrerer Fachbücher im Bereich Telekommunikation.

Gastkommentar

Digitalisierung als Schlüssel für Wachstum2

  • Wir als Gesellschaft sind gefordert, Technologien und IT richtig einzusetzen und als Werkzeuge zu nutzen, um Probleme zu lösen.

Allen, die sich ernsthaft Gedanken über unsere Zukunft machen, sind die Berichte des Weltwirtschaftsforums (WEF), der "Global Information Technology Report 2016" und der "Global Competitiveness Report 2016-2107", sehr ans Herz zu legen. Das WEF hat den Grad der Digitalisierung von 139 Ländern bewertet und sie in einem Ranking gelistet... weiter




Digitalisierung

Deutschland und Frankreich fordern Ausbau der EU-Internet-Wirtschaft

  • Weltbeste digitale Infrastruktur als Ziel, andernfalls würde Europa als Industriestandort abgehängt werden.

Berlin. Europa droht im Zeitalter der digitalen Wirtschaft als Industriestandort abgehängt zu werden. Die EU-Staaten verzetteln sich oft im Klein-Klein. Geht es nach Berlin und Paris, sollte sich die EU an einen größeren Wurf heranwagen und mehr Geld in die Hand nehmen... weiter




Kurt Hofstädter, Vorstandsvorsitzender der Plattform Industrie 4.0 Österreich, die Präsidentin des Fachverbands der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) Brigitte Ederer, Infrastrukturminister Jörg Leichtfried und AK-Präsident Rudolf Kaske bei der Präsentation der Plattform. - © apa/Hochmuth

Industrie 4.0

Plattform will Digitalisierung begleiten1

  • Digitalisierung: AK-Präsident fordert Qualifizierungsgeld neu. Industrie-4.0-Plattform will Steuersysteme neu denken.

Wien. (dg) "Es stellt sich nicht mehr die Frage, ob wir mitmachen", sagte Infrastrukturminister Jörg Leichtfried am Montag vor der "Summit Industrie 4.0" in Wien. Das Mitmachen bezieht sich dabei auf die fortschreitende Digitalisierung und die Herausforderungen, die damit einhergehen. Die neue Plattform Industrie 4... weiter




- © fotolia/nito

Landwirtschaft

Vom Bauer zum Smart Farmer2

  • Die Digitalisierung im Stall und auf dem Acker verändert die Landwirtschaft.

Wien. Es ist noch gar nicht lange her, da galten Melkroboter als Spinnerei und selbstfahrende Traktoren als High-Tech-Utopie. Heute arbeiten immer mehr Landmaschinen GPS-gestützt und sensorgesteuert, Felder werden von Drohnen überwacht und Ställe von Robotern ausgemistet. "Zahlreiche Landwirte setzen auch in Österreich neue Technologien ein... weiter




Industrie 4.0

Arbeitszeitverkürzung statt 12-Stunden-Tag5

  • Infrastrukturminister Leichtfried sieht in der Digitalisierung eine große Chance.

Wien. Infrastrukturminister Jörg Leichtfried versteht zwar Sorgen wegen Industrie 4.0 und Digitalisierung bei potenziell betroffenen Arbeitnehmern, deren Jobs gefährdet werden könnten. Auch wenn diese berechtigt seien, würden sie aber nicht unbedingt zu tatsächlichen Problemen für die Menschen führen... weiter




Eine Zukunftsvision: Laptops rechnen still in Arbeitsnischen, überwacht von Robotern statt von Menschen. - © Getty/Nikolaevich

Industrie 4.0

Das menschenlose Büro25

  • Im Wettkampf mit Maschinen zieht der Mensch den Kürzeren: Auch qualifizierte Jobs fallen der Automatisierung zum Opfer.

"My Burger" nennt McDonald’s Fast Food zum Selbermachen. An einem speziellen Terminal kann sich jeder seinen eigenen, ganz persönlichen Burger zusammenstellen. In einen Touchscreen gibt er "Fleisch" oder "vegetarisch" ein, Brötchen mit oder ohne Sesam, welchen Salat und welche Sauce, ob Gurke oder nicht, die Pommes-Größe und das Getränk... weiter




Disruption

Digitalisierung setzt Gesellschaft enorm unter Druck4

  • Informationstechnologie und künstliche Intelligenz haben Auswirkungen auf alle Bereiche des Lebens.

Wien. "Roboter übernehmen immer mehr Arbeiten, die von Menschen gemacht werden", stellte der US-Sachbuchautor Martin Ford im Rahmen einer Podiumsdiskussion in Wien fest. In der Zukunft könnten Menschen durch diese unaufhaltsame Entwicklung zwar von lästigen und schweren Arbeiten befreit sein... weiter




Reichtum durch Aktien erhoffen sich viele Anleger. - © Foto: reuters/Staff

Leserbriefe

Leserforum: Aktien, Digitalisierung, Brexit3

Der Mensch will betrogen werden Die Empörung der Menschen über jene Leute, die das Geld in den Sand gesetzt haben, ist schon jahrelang groß und wird größer. Aber alle Betrüger sind nichts ohne die, die betrogen werden wollen. Das Vertrauen in die großen Börsianer und die Geldanlage in Papieren, die sie kauften... weiter




zurück zu Schlagwortsuche