• 20. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © afp/Stephen Brashear

Einzelhandel

Der gescannte Kunde29

  • Der stationäre Handel setzt auf Gesichtserkennung, Apps und Künstliche Intelligenz - die Kunden sind (noch) skeptisch.

Wien. Die Aufregung war groß, als Ende vergangenen Jahres zwei österreichische Apotheken erstmals Gesichtsscanner installierten. Der Pilotversuch im Auftrag des Pharmakonzerns Bayer Austria hatte zum Ziel, Geschlecht und ungefähres Alter der Kunden zu identifizieren und ihnen dann passende Medikamente zu empfehlen... weiter




Maschinen werden bei Evva teils in der hauseigenen Werkstatt angefertigt. Eine braucht noch vor Inbetriebnahme menschliche Hilfe. - © L. PuiuReportage

Automatisierung

Den einen Schlüssel für die Digitalisierung gibt es nicht17

  • Vor 40 Jahren blieben Qualifikationen ein Berufsleben lang aktuell - heute sind viele bereits nach kurzer Zeit überholt. Betriebsbesuche bei Evva-Sicherheitstechnologie und dem Autozulieferer Magna.

Wien. Die bald 100-jährige Betriebsgeschichte merkt man der Evva-Produktion nicht an allen Stellen an. Dort, wo der Konstrukteur gerade an der neuen teilautomatisierten Maschine schraubt, weil sich im Probebetrieb noch Schwächen des Roboterarms bei der Übergabe der haardünnen Stiftchen gezeigt haben... weiter




Seit Jahren werden die Folgen der Digitalisierung auf dem Arbeitsmarkt diskutiert. Es besteht Handlungsbedarf bei der Qualifizierung der Arbeitnehmer - vonseiten des Gesetzgebers. - © APAweb / Reuters, Stephen Lam

Digitalisierung

Arbeitnehmer schlecht gerüstet für Digitalisierung2

  • In China und USA gibt es eine positivere Einstellung als in Europa. Mehr Aus- und Weiterbildung für Beschäftigte nötig.

München. Der Einzug von Robotern und künstlicher Intelligenz in Werkshallen und Büros wirft bei vielen Arbeitnehmern bange Fragen nach der Zukunft ihrer Jobs auf. Doch gerade bei der Aus- und Weiterbildung für die Arbeitswelt von morgen hapert es aus Sicht der Beschäftigten... weiter




Die Linke hat noch immer das tradierte Bild des Arbeiters am Fabrikband im Kopf, wie hier bei Ford in Detroit (1934). - © ullstein bild

Arbeit 4.0

Vom Proletariat zum Kognitariat19

  • Das Siechtum der sozialdemokratischen Parteien in Europa liegt auch darin begründet, dass sie keine valide Definition von Arbeit im digitalen Kapitalismus entwickelt haben.

Die sozialdemokratischen Parteien Europas liegen am Boden. In Frankreich, wo die Linke schon seit Jahren zersplittert ist, kam der Kandidat des Parti Socialiste, Benoît Hamon, bei der Präsidentschaftswahl 2017 auf kümmerliche 6,4 Prozent der Stimmen. Bei den italienischen Parlamentswahlen erzielte der Partito Democra-tico von Matteo Renzi 18... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Nein, Arbeit wird immer genug da sein . . .42

  • Warum es kein Problem ist, dass bald ein Drittel aller derzeitigen österreichischen Jobs von Robotern erledigt wird.

Im obersteirischen Industrieort Kapfenberg zieht der Voest-Konzern für 350 Millionen Euro gerade eines der modernsten Stahlwerke der Welt hoch. Noch im 20. Jahrhundert hätte eine derartige Fertigung tausenden Arbeitern Jobs verschafft - doch wenn das neue Werk der Voest im Jahr 2021 in Betrieb geht... weiter




Soziologe Harald Welzer: "Was mir keinen Spaß macht, wäre, meine eigene Bauchrednerpuppe zu sein . . ." - © Luizia Puiu

Interview

"Wir dienen den Maschinen"49

  • Der Soziologe Harald Welzer über die Zumutungen digitalisierter Arbeits- und Lebenswelten und neue Abhängigkeiten.

"Wiener Zeitung": Stimmt es, dass Sie kein Smartphone haben? Harald Welzer: Natürlich. Meine Zeit ist mir zu schade, um mich mit Dingen zu befassen, die für mein Leben völlig uninteressant sind. Ich habe auch keine Social- Media-Accounts und bin stolz darauf, noch keinen einzigen "Shitstorm" mitbekommen zu haben... weiter




- © Rainsborough

Dialogic-Diskussion

"Europa braucht einen Kulturminister"8

  • Europa erfand die Digitalisierung und ist jetzt nur noch Konsument: Diskussion zur Rolle der Logik in der digitalen Welt.

Wien. "Wie konnte es nur passieren, dass wir Modelle in die Welt exportiert haben, von der Demokratie bis zur Technologie, die die ganze Welt nachahmt, und heute den digitalen Entwicklungen hinterherrennen?", fragte der weltberühmte Künstler, Mediendenker und Naturwissenschafter Peter Weibel in der ersten Diskussion der Reihe "Dialogic" der "Wiener... weiter




Digitalisierung

Messe Wien widmet sich Mitte Mai dem Internet der Dinge4

  • Veranstalter sieht noch erheblicher Aufklärungsbedarf unter heimischen Unternehmen.

Wien. Am 16. und 17. Mai findet Österreichs größte Veranstaltung zum "Internet der Dinge" bzw. zu "Industrie 4.0" in der Wiener Messe statt. 350 Teilnehmer aus 15 Länder haben sich angemeldet, vermeldet die Messe am Freitag. Das Event steht unter dem Motto "Innovate with IoT", 40 Redner werden dazu das Wort ergreifen... weiter




- © Moritz Ziegler

Digitalisierung

"Niemand hat den Überblick"16

  • Der Philosoph Friedrich Stadler über das Mängelwesen Mensch und die Rolle der Logik für die Digitalisierung.

Wien. Der Prozess der Digitalisierung baut auf Erkenntnissen auf, die im frühen 20. Jahrhundert das Verständnis von Logik auf eine neue Ebene hoben. "Die Rolle der Logik und Mathematik in einer digitalen Welt" ist auch der Titel einer Veranstaltung, zu der die Österreichische Ludwig Wittgenstein Gesellschaft und die "Wiener Zeitung" am 8... weiter




Plastik statt Packeis: Umweltzerstörung ist eines der Haupthemen beim Schüler-Videowettbewerb Future Challenge "Leben 2030" - © Wiener Zeitung

Future Challenge

"Bitte verbrennen Sie noch 400 Kalorien, 277"6

  • Die Beiträge sind lustig, spannend, verstörend und zugleich oft düster: 61 Schülergruppen haben Videobeiträge zur Future Challenge Leben 2030 geschickt. Bis zum 30. April 2018 haben Sie noch Gelegenheit, Ihr Lieblingsvideo unter die ersten zehn zu voten.

Ein junges Mädchen geht beschwingt eine Treppe hinunter, um an ihrem Fuße jäh innezuhalten. 400 Kalorien solle sie noch verbrennen, um ihr "Tagesziel" zu erreichen. Die Ermahnung kommt von einem kleinen Gerät, das sie schon den ganzen Tag mit sich herumträgt. Es sagt ihr, wann sie aufstehen soll, was sie anzieht, was sie isst... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung