• 27. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"In den vergangenen Jahren hat sich in Sachen Industrie 4.0 viel getan",sagte Achim Berg, Präsident des Digitalverbands. Die Kommunikation unter vernetzten Maschinen sei "in den Fabriken Realität". - © APAweb/AFP/dpa, Ole Spata

Digitalisierung

Bereits jede vierte Maschine in deutscher Industrie vernetzt1

  • Laut einer Bitkom-Umfrage nutzt jedes zweite Unternehmen "Industrie 4.0"-Anwendungen.

Hannover. Jede vierte Maschine in der deutschen Industrie ist laut einer aktuellen Studie des Bitkom zufolge bereits "smart" und vernetzt. Jedes zweite Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe nutzt demnach schon Anwendungen für die sogenannte Industrie 4.0 mit ihrer breiten Vernetzung von Technik... weiter




Smartphone beim Fotografieren im Museum. - © APAweb, afp

Ausstellungen

Animationen, Apps und AR: Museen in USA modernisieren sich

  • Große Museen kämpfen um Aufmerksamkeit und wollen Erwachsene wieder stärker locken.

New York. Projektionen von Wellen vermitteln den Eindruck, am Strand zu stehen und nicht in der kürzlich eröffneten Ausstellung "Unseen Oceans". Schwarzlicht im abgedunkelten Raum lässt Modelle von Fischen aufleuchten, die unter Wasser in neongrün oder grellorange fluoreszieren... weiter




Die vierte Industrielle Revolution biete "Risiken für all diejenigen, die zusehen, abwarten und endlos debattieren", meint Siemens-CEO Joe Kaeser. - © APAweb/REUTERS, Ralph Orlowski

Zukunft

Digitales Zeitalter erfordert mehr Anpassungsfähigkeit2

  • Siemens-Chef Kaeser: "Das digitale Zeitalter duldet kein Mittelmaß".

München. Siemens-Chef Joe Kaeser hat mehr Anpassungsfähigkeit und Mut bei der Gestaltung des digitalen Zeitalters gefordert. "Das digitale Zeitalter duldet kein Mittelmaß", schrieb Kaeser in einem Gastbeitrag für den "Tagesspiegel" (Sonntag). Die vierte Industrielle Revolution biete "Risiken für all diejenigen, die zusehen... weiter




Der Kaffeeroboter "Sawyer" bereitet in Tokio Getränke zu und serviert sie auch gleich. Ob er auch Trinkgeld möchte? - © APAweb/AP, Sasahara

Ausbildung

Bildung als digitaler Imperativ3

  • Die Digitalisierung wird von Menschen gestaltet: im Positiven, um Arbeit zu verbessern – und im Negativen, um zu kontrollieren.

Wien. Im Zuge der Digitalisierung übernehmen Maschinen und Roboter die Arbeit vieler Menschen. Hinter digitalen Assistenten – Stichwort Siri und Alexa – steckt zunehmend selbstlernende Software. Arbeit wird somit oft ohne menschliches Zutun erledigt. ... weiter




Digitalisierung

China perfektioniert den Traum eines jeden Diktators74

  • Die Volksrepublik arbeitet derzeit mit vollem Einsatz am Aufbau des totalen Überwachungsstaates.

Peking. Auf den ersten Blick sieht der neueste Ausrüstungsgegenstand der Polizisten in Zhengzhou nicht viel anders aus als eine gewöhnliche Sonnenbrille. Doch die schwarz getönten Brillen, mit denen die Beamten in der Hauptstadt der chinesischen Provinz Henan seit kurzem auf Streife gehen, haben es in sich... weiter




2009 ist Aadhaar als Versprechen an die Armen gestartet. Mit der Identifikationsnummer sollten staatliche Hilfen endlich denen zugutekommen, die sie am nötigsten brauchen. - © reuters

Digitalisierung

Indiens vollkommen gläserne Bürger19

  • Mehr als eine Milliarde Inder sind inzwischen biometrisch erfasst worden: Ursprünglich zum Schutz der Armen gedacht, ist die Mega-Datenbank heute ein Überwachungsprojekt.

Neu Delhi. "Nichts funktioniert. Wir sind aufgebracht", sagt die 60-jährige Witwe Shanno Devi in Neu Delhi. Die Frau, die von Lebensmittelkarten lebt, hat seit Jänner kein Essen mehr erhalten. Schuld daran ist ein Problem bei der Einspielung ihrer biometrischen Daten... weiter




Digitalisierung

"Menschen vor Routine schützen"14

  • Arbeitswissenschaftler Dieter Spath verrät, dass man mittels Digitalisierung Arbeit nicht nur vernichten, sondern auch verbessern kann.

Wien. Im Zuge der Digitalisierung übernehmen Maschinen und Roboter die Arbeit vieler Menschen. Hinter digitalen Assistenten - Stichwort Siri und Alexa - steckt zunehmend selbstlernende Software. "Arbeit" wird so ohne menschliches Zutun erledigt. Arbeitswissenschaftler Dieter Spath... weiter




Lewis Hamilton und sein Smartphone: Wäre er Österreicher könnte er so vielleicht in Zukunft gerade seinen Reisepass beantragen oder andere wichtige Behördenwege durchführen. - © APAweb/AFP, MananVatsyayana

Online-Plattform

Das Handy soll zum Ausweis werden4

  • Regierung startet Arbeit für M-Government.

Wien. Die Regierung hat im Ministerrat am Dienstag den Startschuss für eine Digitalisierungsoffensive gegeben. Es sollen eine Online-Plattform sowie eine App, mit denen die wichtigsten Behördenwege erledigt werden, geschaffen werden. Ein wichtiger Schritt dazu ist der geplante flächendeckende Breitbandausbau... weiter




Dietmar Hollenstein

Alexa

Die Digitalisierungsfalle45

  • Alexa und Co.: Werden wir von künstlicher Intelligenz immer lückenloser überwacht?

Und jetzt geht es schnell. Noch vor zwei Jahren wusste kaum jemand, was digitale Assistenten überhaupt sind. Im Advent 2017 waren sie ausverkauft. "Eigentlich wollte ich meinem Mann ,Alexa‘ schenken, damit sie ihm sagt, dass er seine Sachen aufräumen soll", erzählt Vera mit einem scherzhaften Lachen: "Aber vor Weihnachten hieß es im Internet... weiter




Mini-Roboter Nao im Dialog mit dem Technikexperten Ulrich Eberl. - © Helmuth Weichselbraun

Digitalisierung

Innovation für die Alten von morgen5

  • Roboter werden den Menschen nie verdrängen können, sind Experten beim Innovationskongress Villach überzeugt.

Villach. Schätzungen zufolge werden im Jahr 2050 etwa neun bis zehn Milliarden Menschen auf der Erde leben. Ein Zehntel von ihnen wird dann älter als 65 Jahre alt sein. In Mitteleuropa gar ein Drittel. Die durchschnittliche Lebenserwartung wird dann bei etwa 90 Jahren (bei Frauen) liegen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung