• 26. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Kaffeeroboter "Sawyer" bereitet in Tokio Getränke zu und serviert sie auch gleich. Ob er auch Trinkgeld möchte? - © APAweb/AP, Sasahara

Ausbildung

Bildung als digitaler Imperativ3

  • Die Digitalisierung wird von Menschen gestaltet: im Positiven, um Arbeit zu verbessern – und im Negativen, um zu kontrollieren.

Wien. Im Zuge der Digitalisierung übernehmen Maschinen und Roboter die Arbeit vieler Menschen. Hinter digitalen Assistenten – Stichwort Siri und Alexa – steckt zunehmend selbstlernende Software. Arbeit wird somit oft ohne menschliches Zutun erledigt. ... weiter




Digitalisierung

China perfektioniert den Traum eines jeden Diktators74

  • Die Volksrepublik arbeitet derzeit mit vollem Einsatz am Aufbau des totalen Überwachungsstaates.

Peking. Auf den ersten Blick sieht der neueste Ausrüstungsgegenstand der Polizisten in Zhengzhou nicht viel anders aus als eine gewöhnliche Sonnenbrille. Doch die schwarz getönten Brillen, mit denen die Beamten in der Hauptstadt der chinesischen Provinz Henan seit kurzem auf Streife gehen, haben es in sich... weiter




2009 ist Aadhaar als Versprechen an die Armen gestartet. Mit der Identifikationsnummer sollten staatliche Hilfen endlich denen zugutekommen, die sie am nötigsten brauchen. - © reuters

Digitalisierung

Indiens vollkommen gläserne Bürger19

  • Mehr als eine Milliarde Inder sind inzwischen biometrisch erfasst worden: Ursprünglich zum Schutz der Armen gedacht, ist die Mega-Datenbank heute ein Überwachungsprojekt.

Neu Delhi. "Nichts funktioniert. Wir sind aufgebracht", sagt die 60-jährige Witwe Shanno Devi in Neu Delhi. Die Frau, die von Lebensmittelkarten lebt, hat seit Jänner kein Essen mehr erhalten. Schuld daran ist ein Problem bei der Einspielung ihrer biometrischen Daten... weiter




In digitaler Inszenierung üben sich EU-Politiker wie Frankreichs Präsident Macron. - © afp/Janek Skarzynski

EU-Gipfel

Hallo, digitale Zukunft!

  • Estland fordert beim Gipfel eine fünfte EU-Grundfreiheit für Daten.

Tallinn. (ast/reu) Auch wenn der informelle EU-Gipfel in Tallinn von der Debatte überlagert war, wie sich die EU-27 nach dem britischen Austritt weiterentwickeln sollen, ging es doch eigentlich um die Digitalisierung von Wirtschaft und Verwaltung in der Union... weiter




Gemeinsam für Modernisierung und Harmonisierung: Die EU-Kommissare Andrus Ansip (l.), der für den digitalen Binnenmarkt zuständig ist, und Günther Oettinger (r.), zuständig für Digitalwirtschaft. - © EU

EU-Reformpaket

Urheberrechtspaket der EU-Kommission lässt "Online-Problem" ungelöst5

  • Das geplante Leistungsschutzrecht über 20 Jahre für Inhalte im Internet erfreut Presseverlage - Kritiker halten es für zahnlos.

Straßburg/Wien. Bis Ende dieses Jahres soll es einen digitalen Binnenmarkt in der Europäischen Union geben. Denn nach aktuellen Schätzungen wird die Digitalisierung von Produkten und Dienstleistungen der europäischen Industrie in den nächsten fünf Jahren zusätzliche Erlöse von jährlich mehr als 110 Milliarden Euro einbringen... weiter




Forum Alpbach 2016

Wie sieht die Zukunft der EU aus?2

  • Das Europäische Forum Alpbach in Tirol beginnt: Im Fokus stehen Menschenrechtsfragen, Digitalisierung und die Zukunft der EU.

Alpbach. Mit der Seminarwoche startet heute, Mittwoch, das Europäische Forum Alpbach 2016. Inhaltliche Schwerpunkte der bis 2. September dauernden Veranstaltungen, die unter anderem im neu erweiterten Kongresszentrum über die Bühne gehen werden, sind die Zukunft der EU, Menschenrechtsfragen und das Thema Digitalisierung... weiter




Grundeinkommen

Die Idee vom Schlaraffenland10

  • Die Digitalisierung bedroht Millionen Jobs. Ist das bedingungslose Grundeinkommen für alle ein tauglicher Ausweg?

Bern/Wien. "Der Bund sorgt für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens." Über diesen Satz wird am Sonntag in der Schweiz abgestimmt. Niemand glaubt dort an den Erfolg des Volksbegehrens, selbst einer der Initiatoren, der Sozialdemokrat Oswald Sigg, äußerte sich zuletzt skeptisch... weiter




Günther Oettinger, der Kommissar für den digitalen Binnenmarkt, war unlängst Eröffnungsredner bei der weltgrößten Computer- und Software-Messe Cebit in Hannover. - © reuters/Nigel Treblin

Digitalisierung

Die digitale Offensive1

  • EU-Kommission will Vernetzung von Industrie, Dienstleistungen und Wissenschaft fördern.

Brüssel. (czar) Eine virtuelle Wolke voller wissenschaftlicher Erkenntnisse, das Internet der Dinge, vernetzte Produktionsprozesse und Dienstleistungen: So sieht die Zukunft der Wirtschaft aus. Zumindest in den Augen der EU-Kommission. Der Brüsseler Behörde ist klar: "Die industrielle Revolution unserer Zeit ist digital... weiter




Die Vernetzung von Produkten und Abläufen - unter dem Schlagwort "Industrie 4.0" - soll der Wirtschaft neuen Elan bringen. - © epa/spata

Industrie

Schöne digitale Industriewelt?8

  • Die Digitalisierung soll einen Schub für neue Geschäfte und Arbeitsplätze bringen.

Brüssel. Es ist eine angesagte Revolution, die tatsächlich stattfinden soll. Und der Jubel darüber übertönt die Bedenken. Denn die unter dem Schlagwort "Industrie 4.0" zusammengefasste digitale Entwicklung birgt zwar neben Chancen auch Risiken. Dennoch lässt die angebrochene - nach der mechanischen... weiter





Werbung