• 16. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Niko Pirosmanis "Großer Marani im Wald". - © R. Bigano/Infinitart

Albertina

"Der Rousseau des Ostens"1

  • Die Albertina präsentiert in der Pfeilerhalle den georgischen Künstler Niko Pirosmani.

Wie die französische Avantgarde sich den naiv malenden Zöllner Henri Rousseau (1844-1910) als Vorbild für den Aufbruch in die Moderne wählte, entdeckten die russischen Revolutionäre Michail Larionow und seine Partnerin Natalia Gontscharowa über die Vermittlung eines jungen Malers die Ladenschilder des georgischen Neoprimitiven Niko Pirosmani... weiter




Ein Jahr Republik: Aufmarsch der Arbeiterräte vor dem Parlament, 12.November 1919. Foto: Richard Hauffe. - © Wien Museum.Video

Ausstellungskritik

Das Schicksalsjahr Österreichs8

  • Eine Fotoausstellung im Wien Museum dokumentiert das erste Jahr nach dem Ende des Ersten Weltkriegs.

Am 11. November 1918 endet der Erste Weltkrieg mit einer Niederlage für das Habsburger-Reich. Das Kaiserhaus ist in Agonie verfallen. Doch im Volk rumort es. Schon einen Tag später, am 12. November, kommt es auf der Wiener Ringstraße bei strömendem Regen zu einem Massenaufmarsch. Schätzungen sprechen von bis zu 400... weiter




Ungewohnt entspannt zeigt sich Karl Kraus im Park von Schloss Janowitz (1933). - © Sammlung Karl Kraus/Kössler

Ausstellungskritik

Die Sprache der Moral13

  • Die Wien Bibliothek positioniert mit "Geist versus Zeitgeist" Karl Kraus in der Ersten Republik.

Als Leonard Bernstein im Zuge seiner Harvard-Vorlesungen auf Karl Kraus zu sprechen kam, erntete er von den amerikanischen Studenten Blicke der Ahnungslosigkeit. Wäre es in Österreich heute anders?Gewiss: Karl Kraus ist dem Namen nach ein Begriff. Aber selbst viele von denen, die sich auf seine Suche nach sprachgezeugter Wahrhaftigkeit berufen... weiter




Ein umstrittener Zeitgenosse der Zukunft ist Egon Schiele: Welche Wege Bilder wie "Tod und Mädchen" (1915) genommen haben, klärt die Schau im Belvedere. - © Belvedere, Wien

Ausstellungskritik

Starkünstler hinter den Kulissen1

  • Das Belvedere präsentiert die letzte Egon-Schiele-Jubiläumsschau 2018 als Wege einer Sammlung.

Das Belvedere besitzt heute noch 20 Werke von Egon Schiele: 16 Gemälde, drei Zeichnungen und ein Abguss der Bronzebüste des Selbstbildnisses aus dem Jahr 1980. Ein Gemälde und eine Zeichnung sind Dauerleihgaben, die früher vorhandenen Zeichnungskonvolute gingen im Zuge der durch das Ministerium 1918 beauftragten und von Hans Tietze durchgeführten... weiter




Bernstein therapiert deutschen Nationalismus mittels Trachtenjanker. - © Historisches Archiv Wiener Philharmoniker

Ausstellungskritik

Misstrauische Liebe5

  • Das Jüdische Museum am Judenplatz zeigt "Leonard Bernstein. Ein New Yorker in Wien".

Erstaunlich, wie hartnäckig sich manche Legenden halten: Selbst die sonst glänzend recherchierte Ausstellung "Leonard Bernstein. Ein New Yorker in Wien", mit dem das Jüdische Museum am Judenplatz den 100. Geburtstag des Komponisten und Dirigenten feiert, behauptet, Bernstein habe den Wiener Philharmonikern die Musik Gustav Mahlers zurückgebracht... weiter




Andy Warhol, Mao, 1973, Grafit auf Papier / graphite on paper, 92,1 x 92,7 cm - © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Foto / Photo: Fondation Hubert Looser

Ausstellungskritik

Unbekanntes Doppelleben3

  • Die Kunsthalle Krems zeigt Eva Schlegel und Sammlung Looser mit Picasso, Gorky und Warhol.

2012 war die Sammlung Looser aus Zürich im Kunstforum Wien zu Gast, nun ist sie in einer anderen Auswahl zum zweiten Mal in Österreich: in der Kunsthalle Krems. Der Hauptakzent liegt jetzt auf Zeichnung und Skulptur, zwei zusammenhängende künstlerische Techniken, denn viele, vor allem dem Minimalismus oder der Arte Povera angehörende... weiter




Die Rialtobrücke zwischen 1857 und 1864. - © Kupferstichkabinett

Ausstellungskritik

Nicht nur pittoreske Andenken1

  • Das Kupferstichkabinett der Akademie zeigt im Theatermuseum Carlo Nayas frühe Venedig-Fotografien.

Einer der ersten Fotografen, die am venezianischen Campo di San Maurizio und ab 1868 am Markusplatz ein Geschäft eröffneten, um für die damals noch etwas geringeren Besucherströme schöne Architekturansichten zu verkaufen, war der bei Turin geborene Carlo Naya (1816-1882)... weiter




Wegen der grotesken Darstellungen wurden Bilder wie "Der Kampf zwischen Fasching und Fasten" (Ausschnitt) lange Zeit unterdrückt und erst im 20. Jahrhundert wiederentdeckt. - © KHM-Museumsverband

Ausstellungskritik

Babel und Bauern10

  • Das Kunsthistorisches Museum zeigt eine Großausstellung über Pieter Bruegel den Älteren zu dessen 450. Todestag.

Wir schauen die Gemälde Pieter Bruegels des Älteren (auch Brueghel, 1525/30-1569) immer zeitgemäß an, seit er anfangs des 20. Jahrhunderts von Kunsthistorikern in Belgien, Holland und auch in Wien wiederentdeckt wurde. Zu seiner Zeit vom Bürgertum Antwerpens sehr geschätzt... weiter




Die Verwundung der Welt: Andres Serrano lässt in "The Morgue - Suicide by Rat Poison II" unwillkürlich auch an die Wunden Christi denken. - © Galerie Yvon Lambert, Paris/Cnap/Galerie Nathalie Obadia

Ausstellungskritik

Der Schnitt durch die Leinwand3

  • "Zeig mir deine Wunde" als besonderes Thema der Kunst seit der Spätgotik im Dom Museum.

Für ihre zweite Themenschau im Dom Museum nimmt Johanna Schwanberg einen Werktitel von Joseph Beuys als Anleihe: "Zeig mir deine Wunde" geht auf seine Installation "Zeige deine Wunde" in München 1974/75 zurück. Wie damals werden nun in Wien in drei Sälen persönliche Verwundungen mit jenen der christlichen Tradition in Beziehung gesetzt - zu vielen... weiter




Anthea Hamilton verordnet dem Hauptraum der Secession eine Karo-Kur. - © Sophie Thun

Ausstellungskritik

Karo und Kroko1

  • Anthea Hamilton, Anne Speier, James Richards & Leslie Thornton in der Secession.

Der Hauptraum der Secession ist durch das Hamilton-Schottenkaro in ein rot-blau-weißes Raster getaucht, auch am Boden herrscht "The New Life" von Anthea Hamilton. Sie stammt nicht aus dem schottischen Clan, der dieses Muster trägt. Doch auch das Namenspiel zum Karo gibt der sakralen Architektur eine performative Öffnung... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung