• 20. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ulrike Grossarth interessiert sich für die Schnittflächen von Kunst und Philosophie. - © Stephan Wyckoff

Ausstellungskritik

Das Fallen der Würfel ins Grün1

  • Generali Foundation: Exodus aus Wien und große Retrospektive von Ulrike Grossarth

Das Wiener Team der Generali Foundation um Sabine Folie hat sich seine Zukunft wohl etwas anders vorgestellt. Aber mit der Pressekonferenz von Sabine Breitwieser im Museum der Moderne in Salzburg am 17. Jänner wurde schockartig Klarheit geschaffen: Die gesamte Sammlung von 2100 Kunstwerken wandert, samt Bibliothek und Archiv, nach Salzburg... weiter




Arik Brauer lässt die Worte der Bibel in Bildern leuchten (Ausschnitt). - © Stalzer & Partner/Jüdisches Museum

Arik Brauer

Wenn Großväter erzählen

  • Jüdisches Museum Wien: Arik Brauer illustriert eine neue Haggada zum Pessachfest.

Fünfunddreißig Jahre nach seinen ersten Illustrationen zur Haggada 1979 hat Arik Brauer mit 24 Bildern einen neuen Zyklus zum Auszug des jüdischen Volkes aus Ägypten vor 3000 Jahren geschaffen. Angeregt von Erwin Javor, der die Blätter dem Jüdischen Museum als Dauerleihgabe zur Verfügung stellt... weiter




"Polo für Arme", nennt Thomas Feuerstein seine Kohlezeichnung aus 2013, die streikende Bergbauarbeiter zeigt. - © Thomas Feuerstein

Ausstellungskritik

Vermehrt Algen7

Wofür die Natur Millionen von Jahren benötigt, das erledigen Thomas Feuersteins Skulpturen in ein paar Stunden. In der Ausstellung im privaten Kunstraum Bernsteiner, im zweiten Wiener Gemeindebezirk, mit dem bezeichnenden Namen "Futur II" beginnt der Transformationsprozess einer Chlorella Vulgaris... weiter




Schrecken und Schadenfreude: Ausschnitt aus Trophîme Bigots "Schreiender Mann". - © KHM/MVK/ÖTM

KHM

Schabernack im Dunkeln

Seit 2012 präsentiert die Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums (KHM) die neue Ausstellungsreihe "Ansichtssache". Mit dem "Schreienden Mann" des französischen Malers Trophîme Bigot aus Arles (1597-1650) rückt nach einem venezianischen Porträt wieder ein besonderes Genrebild der Barockzeit in den Focus, das bis jetzt nahezu unbekannt war... weiter




Wanderansichten: Herwig Zens’ "Simonos Petras" zeigt das griechisch-orthodoxe Kloster auf der Halbinsel Athos. - © Herwig Zens

Artothek Krems

Spöttische Beobachter

Zum 60. Geburtstag von Herwig Zens gibt es in Niederösterreich im Umfeld der jungen Künstlerschaft in der Artothek in Krems eine Retrospektive. Dort passt der rastlose ehemalige Professor der Wiener Akademie auch hin: immer in Bewegung, ständig auf Reisen und selbst im Atelier bewegt es sich um ihn herum... weiter




Hildegard Joos ist eine Pionierin der Abstraktion in Österreich: "Balance" (um 1973). - © Bildrecht, Wien

Ausstellungskritik

Frauen in vorderster Linie

Mit Christa Hauer (1925-2013), Hildegard Joos (1909-2005) und Susanne Wenger (1915-2009) werden drei außergewöhnliche Künstlerinnen mit einer Schau im Landesmuseum von St. Pölten geehrt. Sie haben nicht nur besondere Kunstwerke hinterlassen, sondern wichtige Akzente in der Kunstpolitik gesetzt... weiter




Versinterter Plüsch-Pferdekopf "Dropping Well". - © Christian Mayer

Ausstellungskritik

Materialien mit Lebenssinn

Zuerst einmal tropft es in einem Wasserfall, der alles zu Stein versintert, was man in ihn hineinhängt: Christian Mayer startet seine Intervention "Musis et Mulis" im Prunkstall-Schaudepot für mittelalterliche Kunst im Unteren Belvedere mit dem Video "Dropping Well" im Vorraum... weiter




Hinter der belgischen Surrealistin Justine Frank verbirgt sich der israelische Künstler Roee Rosen. - © Bild: Roee Rosen/Rosenfeld Gallery, Tel Aviv

Ausstellungskritik

Identitätenspiele

Die historischen Avantgarden um 1920 wie um 1960 haben sich damit befasst: Kunst ohne Autor. Roland Barthes und Michel Foucault haben das Thema abgehandelt, zuletzt haben das Moma in New York und die Schirn Kunsthalle in Frankfurt Ausstellungen dazu gemacht... weiter




Der Mithras-Kult ist immer noch geheimnisumwittert: ein Kultrelief aus dem Mithräum unter Santo Stefano Rotondo in Rom, das den Gott bei der Stiertötung zeigt. - © Museo Nazionale Romano - Terme di Diocleziano

Ausstellungskritik

Gipfeltreffen der Götter3

Wer heute durch Ausgrabungsstätten der römischen Antike spaziert, dem fallen die Kultstätten unterschiedlicher Glaubensrichtungen auf. Neben Tempeln für die offiziellen Staatsgötter rund um Jupiter, Juno und Minerva finden wir dort häufig Huldigungsorte für Gottheiten außerhalb dieser Sphäre, beispielsweise für Isis oder Kybele... weiter




Der Entdecker des Clair-Obscur? Ugo da Carpis "Der wunderbare Fischzug". - © Albertina Wien

Clair-Obscur

Revolution am Papier

Für uns sind sie eher monochrom in Rot oder Grün mit Grau, aber in der Renaissance war die Weiterentwicklung des Holzschnitts mit mehreren Farbplatten eine Revolution der Drucktechnik. Plötzlich wurden die Sujets farbig, somit malerisch und durch den verstärkten Helldunkelkontrast tiefenräumlich; jeder Künstler wollte daher der Entdecker des... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung