• 26. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Eduard Weixlgärtner: Der Kampf mit den Arbeitern im Prater, Lithographie. - © Abb.: VGA/Sammlung Steiner/AKOÖ

Geschichte

Die vergessene Revolution13

  • Die Ereignisse von 1848 waren grundlegend für unsere heutige Gesellschaft - dennoch sind sie aus dem kollektiven Gedächtnis Österreichs nahezu verschwunden.

Es ist ein anderes Wien, das da im Zuge der Frühindustrialisierung an den Randzonen der Stadt entsteht, eine verborgene Welt der Zuwanderer und der Unterschichten, ein unbestimmtes Terrain voller Unwägbarkeiten, die Welt der "entern Gründ’". Hausierer, Schmierenkomödianten, Dudelsackpfeifer und andere Musikanten, Gaukler... weiter




Vorhang auf! Vermutlich im Kärntnertortheater um 1820. Druck eines zeitgenössischen Gemäldes.  - © Bild: Archiv. Repros: Philip Aufner

Theater

Das bunte Treiben vor dem Sturm

  • Um 1840 hatte Wien mit Vorstädten fünf große Theater.
  • Private Bühnen als Konkurrenz für Hofetablissements.
  • Zu Frage 1 der Nro. 378.

Werte Theaterinteressierte! Multitalente gesucht: "Eine jugendliche erste Bravour-Sängerin, ein Schauspieler für jugendliche Liebhaber und Naturbursche, ein dritter Tenorist, auch im Schauspiele verwendbar, und ein braver Violaspieler können bei guten stabilen Provinzbühnen, von Ostern an, Engagements enthalten... weiter




Hans Kudlich im Revolutionsjahr 1848, zeitgenössische Lithographie von Eduard Kaiser. - © Wikimedia Commons

Österreichische Geschichte

Ein "Held der Freiheit"15

  • Am 11. November 1917 starb der letzte noch lebende Abgeordnete des ersten Österreichischen Reichstages von 1848: Hans Kudlich. Er hatte sich vor allem für die Rechte der Bauern eingesetzt.

Hans Kudlich war im Revolutionsjahr 1848 mit 25 Jahren der Jüngste von den 383 Abgeordneten des Österreichischen Reichstages. Mit seinem Antrag auf "Bauernbefreiung" löste er damals eine der größten Eigentumsverschiebungen in der Geschichte der Donaumonarchie aus. Geboren wurde Kudlich am 25... weiter




Der Pädagoge und Schriftsteller Adalbert Stifter (1805-1868) übersiedelte im Mai 1848 von Wien nach Linz, wo er eine Wohnung an der Donaulände bezog (heutiger Sitz des Adalbert-Stifter-Institutes). - © Bilder: Ansichtskarte (Hervorhebung "WZ")/Archiv. Repro: I. Friedenberger

Hochschul-Gutachten 1849

Ansichten eines Zerrissenen

  • Adalbert Stifter zwischen Reaktion und Revolution.
  • Warum er eine oberösterreichische Uni ablehnte.

Ein Gutachten Adalbert Stifters, mit dem er sich 1849 gegen die Errichtung einer oberösterreichischen Hochschule aussprach, war Gegenstand der vorigen Zeitreisen. Dr. Alfred Komaz, Wien 19, hatte dazu ausführlich recherchiert und den Zeitreisen u.a. eine Kopie der Stellungnahme Stifters zur Verfügung gestellt... weiter




Revolutionsküsse: Das Theater Scala feiert 1848. - © Scala

Theater Scala

Kampf und Krapfen5

  • Das Theater Scala zeigt zum 20-Jahr-Jubiläum eine Dinner-Performance zur Revolution von 1848.

Wien. 1848: Ganz Europa ist von revolutionären Strömungen erfasst - im Jänner rumort es in Italien, im Februar brennt es in Paris, Anfang März erheben sich die Ungarn und am 13. März 1848 kracht es schließlich in Wien. "Kampf, Blut und Tod in allen Straßen, fürchterliches Geschrei um Freiheit"... weiter




Haiwarnung in einer Spottzeitschrift 1848. Bild: Archiv

Kraut und Rüben

Der Mensch ist dem Menschen Hai

Unter den Lieblingstieren des Menschen steht der Hai bekanntlich ganz weit unten auf der Rangliste. Von Schillers Ballade "Der Taucher" 1797 ("Und dräuend wies mir die grimmigen Zähne / Der entsetzliche Hai, des Meeres Hyäne") bis zu Spielbergs Hollywoodfilm "Der weiße Hai" 1975 ("Es ist... weiter




Bild rechts: Ganz Wien 1848 im Trubel um Zeitungen, Flugblätter und Plakate. - Leiste links: Barrikadenkämpfer rücken aus (ob.); "Katzenmusik" (M.) für Revolutionsfeinde interessierte den damaligen "WZ"-Musikkritiker (u.) nicht. - © Quelle: Stiche der Zeit/Eduard Hanslick, Aus meinem Leben (I), 4. Aufl., Berlin 1911

Revolution

1848: Redaktion rupft k.k. Adler1

  • Als Wien im Mai des Sturmjahrs k.k. Willkür trotzt, setzt unser Blatt Zeichen.

Einprägsam, aber ganz und gar nicht rund schweift heute der Blick für Zeitreisende zurück: 166 Jahre. Mit Absicht. Je "runder" historischer Geschehnisse gedacht wird, desto eher drohen Fallstricke. Ein 100- oder 150-Jahr-Jubiläum etwa artet leicht in bloßen Medienrummel aus. Inhalt ist dann kaum gefragt. Das spürte man auch 1998... weiter




OSZE

Italiener Zannier wird OSZE-Generalsekretär

Vilnius. Der Italiener Lamberto Zannier steht als künftiger Generalsekretär der OSZE fest. Aus dem Außenministerium in Vilnius hieß es am Dienstag auf Anfrage der APA, der litauische Vorsitz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) habe weder vor dem 12... weiter




Österreich

1848: Biedermeier auf den Barrikaden

Überraschend kam sie nicht, die Revolution von 1848. Dieses "tolle Jahr", von vielen sehnsüchtig erwartet oder Erschrocken abgewehrt, geriet zu einer der größten Konfrontationen der österreichischen Geschichte. Stürmisch waren die Ereignisse jedenfalls, die das Ende der Feudalordnung blutig besiegelten... weiter





Werbung