• 13. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kein PR-Foto und trotzdem wirkungsvoll: Bundeskanzler Sebastian Kurz lässt sich gerne in der "Holzklasse" ablichten. - © APAweb / Roland Schlager

Message Control

"Schlampiges Verhältnis zu Propagandafotos"31

  • In einem Panel über Inszenierung und Bildpolitik wird weniger die Regierung kritisiert als die Medien.

Inszenierung, die Macht von Bildern und journalistische Sorgfalt. Das waren die zentralen Themen bei der Diskussion "Message Control durch Bilder", die am Dienstag vom Presserat und dem Presseclub Concordia veranstaltet wurde. Im Podium diskutierten Petra Bernhardt, Expertin für visuelle Kommunikation an der Universität Wien, Helge Fahrnberger... weiter




Bei den bisherigen drei Treffen in diesem Jahr hielten sich die Verständigungsprobleme zwischen Kanzler Kurz und Russlands Präsidenten Putin in Grenzen. - © afp/Alex Halada

Russland

In heikler Vermittlerrolle12

  • Bereits zum vierten Mal in diesem Jahr trifft sich Österreichs Bundeskanzler Kurz mit Russland Präsidenten Putin. Das könnte Kiew verstimmen.

Wien/St. Petersburg. Manch einer wird sich vielleicht an die Zeit erinnern, als Begegnungen österreichischer Bundeskanzler mit russischen Staatschefs noch etwas Besonderes waren. Besonders in Zeiten massiver Ost-West-Spannungen wie dem Kalten Krieg waren derartige Treffen eine Seltenheit... weiter




UNO

Trump verspricht Zwei-Staaten-Lösung für Nahost

  • Plant Washington Krieg gegen den Iran? Van der Bellen, Kurz und Kneissl zeigen sich bei der UN-Generalversammlung in New York alarmiert.

New York. US-Präsident Donald Trump hat Unterstützung für eine Zwei-Staaten-Lösung im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern signalisiert. Dabei würde ein unabhängiger Staat Palästina neben Israel entstehen. "Ich denke, die Zwei-Staaten-Lösung ist das, was am besten funktioniert"... weiter




Pamela Rendi-Wagner an ihrem ersten Parlamentstag als SPÖ-Chefin: Sie selbst sei ein Kind einer alleinerziehenden Mutter, betonte sie schon am Dienstag. - © apa/PfarrhoferAnalyse

SPÖ

Ist die Zukunft weiblich?21

  • Was muss Pamela Rendi-Wagner politisch tun, um die größte Oppositionspartei wieder ins Spiel zu bringen?

Wien. Ganz ohne böses Blut ist Pamela Rendi-Wagners Antritt an der Spitze der SPÖ dann doch nicht verlaufen. Könnte man die Reaktionen aus Wien und dem Burgenland auf Rendi-Wagner als neue Parteivorsitzende noch als verhalten einstufen, löste die Abberufung von Andreas Schieder als geschäftsführender Klubobmann unter vielen roten Parlamentariern... weiter




Vollversammlung

"Die nationale Souveränität hat Vorrang"1

  • Bei UN-Generalversammlung in New York sind Syrien-Krieg und Iran-Atomabkommen Top-Themen. Aus Österreich ist Politiker-Trio dabei.

New York. (ag) Wie jeden September kommen am Dienstag hochrangige Vertreter aller UN-Mitgliedsstaaten in New York zur UN-Vollversammlung zusammen. Neben Reden aller Vertreter während der Generaldebatte gibt es zahlreiche Treffen am Rande des Großereignisses... weiter




Kurz und Strache sind sich einig: Die Lohnerhöhung soll diesmal kräftig sein. - © APAweb / Herbert Neubauer

Lohnrunde

Kurz und Strache verlangen "spürbaren" Lohnanstieg30

  • SPÖ, Gewerkschaft und NEOS kritisieren "PR-Schmäh" und sprechen von Showpolitik.

Wien. Es ist ungewöhnlich, dass die Regierungsspitzen vor der Herbstlohnrunde den Verhandlern Wünsche mit auf den Weg geben. Genau das haben Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz Christian Strache (FPÖ) in einer gemeinsamen Stellungnahme zum Auftakt der Kollektivvertragsverhandlungen getan: Die Sozialpartner sollten... weiter




Sebastian Kurz vor Beginn des zweiten Tages des informellen EU-Gipfels in Salzburg am Donnerstag. - © AAPweb/AP, Kerstin Joensson

Salzburg-Gipfel

Für Kurz ist Flüchtlingsverteilung keine Lösung127

  • Bundeskanzler Kurz: So kann die Migrationsdebatte nicht gelöst werden.

Salzburg.  Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat sich erneut gegen eine Diskussion um die Verteilung von Flüchtlingen in Europa ausgesprochen. Damit könne die Migrationsfrage nicht gelöst werden, sagte Kurz vor Beginn des zweiten Tages des informellen EU-Gipfels in Salzburg am Donnerstag... weiter




Vorbereitungen für den EU-Gipfel beim Mozarteum in Salzburg. - © apa/Gindl

EU-Vorsitz

Salzburg im Gipfelfieber3

  • Beim EU-Gipfel wird weder in der Migrationsfrage noch zum Brexit ein Durchbruch erwartet.

Brüssel. Beim informellen Gipfeltreffen des EU-Staats- und Regierungschefs am Mittwochabend und Donnerstag in Salzburg wird "kein Durchbruch" bei Migrationsfragen und insbesondere bei den geplanten Flüchtlingsplattformen in Afrika erwartet. Dies betonte ein ranghoher EU-Beamter am Dienstag in Brüssel... weiter




Italiens Premier Conte und Kanzler Kurz schreiten die Carabinieri-Ehrenkompanie beim Palazzo Chigi in Rom ab. - © afp/Vincenzo Pinto

EU-Vorsitz

Gleichschritt zwischen Rom und Wien in Sachen Migration102

  • Kanzler Kurz und Italiens Premier Conte sprechen sich für eine Stärkung von Frontex aus, Conte drängt auf höhere EU-Investitionen in Afrika.

Rom/Wien. (apa) Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Dienstag seine "Tour de capitales" vor dem Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Salzburg mit einem Besuch beim italienischen Premier Giuseppe Conte abgeschlossen. Dabei gab es Übereinstimmung in Sachen Migrationspolitik... weiter




Kurz und Merkel sprachen auch über den im Dezember in Wien geplanten EU-Afrika-Gipfel. Merkel sagte dazu, es sei wichtig, sich mit Afrika mehr zu geschäftigen. - © APAweb/dpa, Soeren Stache

Migration

"Die Stärkung von Frontex ist die einzige Lösung"15

  • Verteilung von Flüchtlingen innerhalb Europas ist für Bundeskanzler Kurz "keine Lösung".

Berlin/Wien. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hält die Stärkung der EU-Grenz- und -Küstenschutzagentur Frontex für die "einzige wirkliche Lösung der Migrationskrise". Kurz betonte am Sonntagabend am Rande seines Besuchs in Berlin insbesondere eine notwendige Ausweitung des Mandats der Behörde: "Der grausame Kreislauf (aus Schlepperei und Sterben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung