• 24. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Außenministerin Kneissl wirbt für Wien. - © afp/Elvis Barukcic

Moskau

Wien als Drehscheibe der Diplomatie im Syrien-Konflikt?2

  • Gleichklang an der Staatsspitze beim Versuch, Wien als Austragungsort von Syrien-Verhandlungen ins Spiel zu bringen.

Moskau. Bundespräsident Alexander van der Bellen, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Außenministerin Karin Kneissl üben sich dieser Tage im rhetorischen Gleichklang im Versuch, eine neue Runde von Syrien-Gesprächen in Wien anzustoßen. Van der Bellen besucht dieser Tage Jordanien und der Bundespräsident sagte dort, dass man in Jordanien hoffe... weiter




Bundeskanzler Sebastian Kurz kritisiert die türkische Offensive in Syrien. - © APAweb / BKA, Dragan Tatic

EU-Türkei-Gipfel

Kurz pocht auf Stopp der Beitrittsverhandlungen5

  • Der Bundeskanzler übt auch Kritik an der vor zwei Monaten gestarteten Militäroffensive der Türkei im Nordwesten Syriens.

Ankara/Damaskus/Wien. Bundeskanzler Sebastian Kurz hat vor dem Treffen der EU-Spitzen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan seine Haltung zum EU-Beitritt des Landes bekräftigt. Die Kriterien für einen Beitritt seien nicht mehr erfüllt, deshalb sollten die Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei abgebrochen werden... weiter




Papst Franziskus empfing Kanzler Kurz zu einer Privataudienz im Vatikan.  - © APAweb / REUTERS, Gregorio Borgia

Vatikan

Kurz sieht sich vom Papst bestätigt8

  • Kurz betonte das Verständnis des Papstes für die Flüchtlingspolitik der Regierung.

Vatikanstadt. Papst Franziskus soll gegenüber Bundeskanzler Sebastian Kurz Verständnis für Österreich in der Flüchtlingsthematik gezeigt haben. Wie Kurz am Montag in Rom im Anschluss an das Treffen vor Journalisten berichtete, habe das Kirchenoberhaupt davon gesprochen, dass "Regierende klug agieren müssten"... weiter




- © apa/Tatic

Sebastian Kurz

Kurz im Kreml: "Wir stehen bereit"4

  • Österreichs Kanzler ist auf Arbeitsbesuch in Moskau. Eine Teilnahme an UN-Mission in der Ukraine ist für ihn vorstellbar.

Moskau/Wien. (ag.) Sebastian Kurz zu Besuch im Kreml: Der Kanzler sprach sich am Mittwoch im Zuge eines Treffens mit Russlands Präsident Wladimir Putin für eine Beteiligung Österreichs an einer UNO-Mission in der Ostukraine aus. "Es kann sein, dass auf Österreich hier eine besondere Verantwortung zukommt, sollte es diese Mission geben", so Kurz... weiter




Als Außenminister war der nunmehrige Kanzler Sebastian Kurz in seiner Funktion als OSZE-Vorsitzender im Jänner 2017 in Moskau. - © APAweb/BMEIA, Dragan Tatic

Exportwirtschaft

Keine russische Sanktionshoffnung6

  • Beim Besuch von Kanzler Kurz in Moskau sind die EU-Maßnahmen zwar Thema, deren Ende ist aber nicht absehbar.

Moskau/Wien. (da) "Die EU muss in diesem Konflikt geschlossen vorgehen." Das sagte Sebastian Kurz über die EU-Sanktionen gegen Russland bei einem Besuch in Moskau im Mai 2015. Damals reiste er als Außenminister in die russische Hauptstadt. Am Mittwoch trifft Kurz in neuer Rolle, als Bundeskanzler, Russlands Präsidenten Wladimir Putin... weiter




Kurz wird am Mittwoch das erste Mal als Kanzler von Russlands Präsident Putin empfangen. Im Bild: Kurz bei Besuch in Moskau im Jänner anlässlich des OSZE-Vorsitzes. - © apa/bmeia/Tatic

Russland

Die Pflege von Beziehungen2

  • Das österreichisch-russische Verhältnis ist traditionell ein gutes.

Wien/Moskau. (apa) Russische Medien haben im Herbst zumeist freundlich über den Wahlsieg der ÖVP bei den österreichischen Nationalratswahlen berichtet. Sie porträtierten Sebastian Kurz als Freund ihres Landes. Kurz reist am Dienstag erstmals als Bundeskanzler nach Russland und wird am Mittwoch von Staatsoberhaupt Wladimir Putin empfangen... weiter




In München wurde bei dichtem Schneetreiben gegen das Treffen der "Reichen und Mächtigen" protestiert. - © Michael SchmölzerReportage

Münchner Sicherheitskonferenz

"Die Schnellen fressen die Langsamen"16

  • Kurz plädiert in München für "geeinte Vielfalt". Gabriel stemmt sich gegen US-Forderungen. Auf der Straße wird demonstriert.

München. Einige Steinwürfe vom Austragungsort der Münchner Sicherheitskonferenz entfernt versammelte sich am Samstag eine beachtliche Menge an Demonstranten. Sie protestierten bei dichtem Schneetreiben gegen das Treffen der "Reichen und Mächtigen", einträchtig marschierten Mitglieder der deutschen Linken... weiter




Sebastian Kurz mit dem ehemaligen US-Außenminister John Kerry auf der Sicherheitskonferenz in München. - © APA web / Reuters, Michaela Rehle

Münchner Sicherheitskonferenz

"Österreich wird Beitrag leisten"4

  • Kurz stellt eine österreichische Beteiligung an einer Peacekeeping-Mission in der Ukraine in Aussicht.

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz nimmt derzeit an der Münchner Sicherheitskonferenz teil, im Gespräch mit dem deutschen TV-Journalisten Christian Nitsche bezog er auf dem Podium zu europäischen Fragen Stellung. So meinte Kurz, er könne sich ein graduelles Zurückfahren der EU-Sanktionen gegen Russland vorstellen... weiter




Die Proteste in Kiew richten sich zunehmend gegen Präsident Petro Poroschenko, dem Korruption vorgeworfen wird. - © afp/Sergei Supinsky

Ukraine

Kiewer Justiz im Zwielicht14

  • Während der ukrainische Präsident Poroschenko am Donnerstag in Wien zu Gast ist, geraten in Kiew die Kämpfer gegen Korruption zunehmend unter Druck.

Kiew. Für Freundlichkeiten hat Artjom Sytnik keine Zeit. Ein kurzes Kopfnicken, ein Grummeln zum Gruß. Achtlos knetet er die Visitenkarten der früheren Gäste zwischen seinen Fingern. Ohne Augenkontakt wird er während des Gesprächs immer wieder ungeduldig mit den Karten, wie die der "New York Times", auf die Tischplatte klopfen... weiter




Ungarn

Besuch mit heikler Agenda15

  • Wenn der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban nach Wien kommt, stehen etliche Streitthemen auf der Tagesordnung.

Budapest/Wien. (czar) Er ist der erste Gast aus dem Ausland, den die neue österreichische Regierung empfängt - und er sorgt schon im Vorfeld für Kritik. Dass der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban Wien besucht, nahmen SPÖ und Neos zum Anlass, ein pro-europäisches Bekenntnis vom schwarz-blauen Kabinett einzufordern... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung