• 19. Juli 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kommentar

So sticheln nur Profis27

Das mit der Handtasche kennt man ja. Wenn die britische Königin ihre Tasche links trägt, ist alles gut. Wenn sie nach rechts wandert, ist Alarm angesagt. Das heißt nämlich, die königliche Hoheit hat jetzt aber echt genug und will schleunigst aus der Gesellschaft, in der sie sich befindet, gerettet werden... weiter




Kommentar

Voll vernetzt und absolut autonom5

Das eigene Gemüse anbauen, dazu (Nutz)Tiere halten und selbst Energie produzieren. Im Idealfall auch noch das eigene Schmutzwasser aufbereiten und den Dünger für die kleine Landwirtschaft aufbereiten. Was bis auf den Strom wie ein Lebensentwurf aus längst vergangenen Jahrhunderten klingt... weiter




Kommentar

Kaffee mit Tee, bitte!6

Kaffee mit Tee ist das neue Trendgetränk! Also, jetzt, im Moment, noch nicht, aber es wird es werden, und wer heute in entsprechende Kapseln und Maschinen investiert, ist morgen Millionär. Und das dank der wissenschaftlichen Herausfinder. Da hätten wir einerseits die Studie des National Cancer Institute in Rockville (USA)... weiter




Kommentar

Der klügste Blick zurück7

Die Temperaturen steigen wieder in hochsommerliche Bereiche. Flaut der noch kühle Frische spendende Wind ab, droht nicht nur der österreichischen Hauptstadt wieder Hitzestau zwischen den Häuserfassaden. Ein Umstand, mit dem so mancher Bewohner seine liebe Not hat. Der Vorteil daran: Not macht erfinderisch. Beinahe ohne Ausnahme... weiter




Feuilleton

Festwochen-Mauer des Schweigens4

Drei Wochen ist es her, da war die Erleichterung unter Wiens Kulturfreunden groß. Tomas Zierhofer-Kin, glückloser Intendant der Festwochen, war seinen Posten losgeworden, oder wie es offiziell hieß: Sein Vertrag war einvernehmlich aufgelöst worden. Ein Ende tat jedenfalls not... weiter




Kommentar

Die Launen des Mitgefühls26

Mitleid ist eine nicht nur christliche Tugend. Die Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen, ihre bedrohliche Situation nachzuempfinden und die eigene Weltsicht dadurch nachzujustieren, zeichnet den klugen, ja weisen Menschen aus. Sich in sorgendem Mitfühlen fremden Artgenossen zuzuwenden, ist Zeichen von Empathie... weiter




Feuilleton

Mehr Jazz und Fest für das Jazz Fest!29

Was Friedrich Nietzsche genau mit der "ewigen Wiederkehr" gemeint hat, ist umstritten. Er hat diese Idee jedenfalls auch als Gedankenspiel eingesetzt; sie sollte die Menschen anspornen. Stell dir vor, dein Leben würde sich endlos wiederholen: Handle so, dass du es auch das nächste Mal genau so wolltest... weiter




Christina Böck ist "Feuilleton"-Ressortleiterin. - © Wiener Zeitung / Thomas Seifert

Kommentar

Nur die Dicken regen sich nicht auf16

Scarlett Johansson hat kein glückliches Rollenhändchen. Zumindest, wenn man der schnell beleidigten Internetöffentlichkeit glaubt. Sie hat nämlich in einem Biografiefilm die Rolle von Dante "Tex" Gill übernommen. Das war nicht nur eine schillernde Figur der US-Unterwelt in den 1970ern, sondern auch ein Trans-Mann... weiter




Kommentar

Nur der kleine Löffel macht weise2

Hohes Alter galt für Weisheit bisher stets als eine Art notwendige Bedingung. Doch das Lebensalter alleine macht noch nicht weise. Auch der viel zitierte große Löffel, mit dem man sie sich einverleiben können soll, tut dies nicht. Weisheit ist auch keine angeborene oder fixe Größe, über die Menschen durchgehend verfügen - oder eben nicht... weiter




Kommentar

Betteln um die schnelle Watsch’n9

Es ist eines der großen Rätsel, das der moderne Mensch sich selbst aufgibt. Er zerstört sich durch - freundlich formuliert - unbedachten Ressourcen-Gebrauch nach und nach die eigene Lebensgrundlage. Er schafft durch Ausbeutung schlechtergestellter Artgenossen außer Sichtweite ein brisantes soziales und ökonomisches Ungleichgewicht... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung