• 10. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kernobst: Dove Bradshaws Apfel besteht aus lauter Apfelkernen. Und die sind giftig. - © Simon Veres, Courtesy: Dove Bradshaw und Galerie Winter

Galerien

Kunst6

Die Stille ist eher introvertiert (cai) Holz kann ja sehr musikalisch sein. Paganinis Technik, um aus diesem alles rauszuholen, war bekanntlich Geigenbogen auf Holz. (Beziehungsweise Geigenbogen auf Saiten auf Holz.) Die Technik vom Herbert Golser ist Säge auf Holz. Dieser Teufelssäger spielt aber ebenfalls alle Stückln... weiter




Eitle bunte Vögel: Die da vorn oder die dort hinten? "Parade" von Paul Flora, der nicht nur schwarze Raben gemocht hat. - © Galerie Gerersdorfer

Galerien

Kunst5

Männer sind auch nur Frauen (cai) Da stimmt was nicht - mit diesen Selfies. Warum hat der Typ denn kein Smartphone in der Hand? Na ja, wahrscheinlich weil es so etwas vor 20 Jahren halt noch nicht gegeben hat. Matthias Herrmann, bekannt für seine sehr phallischen Selbstinszenierungen (schon sein Nachname ist extrem maskulin... weiter




Streifen mag man eben (und frau): Op-Art von Hildegard Joos ("Reduction"). - © Suppan Fine Arts

Galerien

Kunst6

Wie viel wiegt eine Sekunde? (cai) Raum, das ist doch das Ding mit den drei Dimensionen. Wiegen sollte der selber aber eigentlich nix. Eh nicht. Behauptet auch keiner. Sonst hieße die Ausstellung, die sogar vierdimensional ist (ein vierdimensionales Raum-Zeit-Kontinuum in der Lukas Feichtner Galerie)... weiter




Satanismus? Nein, Physik. Allein Spannung hält die Edelstahlbänder von Karl Vonmetz zusammen. - © Galerie Straihammer & Seidenschwann

Galerien

Kunst6

Zebras tragen keine Karos (cai) Ordnung - ist das nicht bloß was für Zwangsneurotiker? Oder gibt’s auch eine zwangsneurotische Unordung? (Ja, bei mir daheim.) Und ist Ordnung nicht sowieso das halbe Chaos? Ein bissl dürfte das wie mit der Henne und dem Ei sein. Was war zuerst da... weiter




Kunstmarkt

Erfolg auf dem Kunstmarkt, eine Frage des Netzwerks8

Wien. (apa/est) Wer von der Kunst leben will, braucht die richtigen Verbindungen. Künstler, deren Werke früh im Karriereverlauf in renommierten Galerien gezeigt werden, sind mit hoher Wahrscheinlichkeit langfristig erfolgreich. Das berichtet ein Team mit österreichischer Beteiligung im Fachmagazin "Science"... weiter




Maiscalibur: Wer hat denn diesen Maiskolben in den harten Beton getrieben? Der Merlin natürlich. Nachname: Kratky. - © Merlin Kratky

Galerien

Kunst10

Skulpturen sind die besseren Haustiere (cai) Angezogen sind sie wie Autos. Einige von ihnen zumindest. Wieso, was haben Autos denn so an? Üblicherweise Lack. Nein, ich besitze keinen Führerschein. Auf die glänzenden Skulpturen vom Mario Dalpra (fremdartige Kreaturen, Mischwesen, sinnliche Exotik) darf aber sogar ich abfahren... weiter




Ein Halloweenkostüm? Geht die Müllverbrennungsanlage etwa als Kran? "Fernwärmekran" von Elke Schönberger. - © Elke Schönberger

Galerien

Kunst10

Die Leere ausräumen (cai) Treffen sich ein Japaner und ein Ungar . . . nein, das soll jetzt kein schlechter Witz werden, das ist vielmehr eine gute Ausstellung. Oder eigentlich sind es zwei gute Ausstellungen. Und deshalb hat jeder sein eigenes Revier in der artmark galerie... weiter




Wer hat den Papst geköpft? (In Vincenzo Camuccinis Gemälde.) Gerlinde Miesenböck! - © Gerlinde Miesenböck, Courtesy Galerie Reinthaler

Galerien

Kunst7

Glatzen streicheln (cai) Das könnte wirklich jeder sein. Nein, natürlich handelt es sich bei dem, was in der Galerie Hilger auf den Sockeln herumsteht, schon immer um einen Avramidis. Unverkennbar. Aber ansonsten, also außer dass man den Künstler meist auf Anhieb erkennt... weiter




Gleißende Erleuchtung: Bernardí Roig macht im Wittgenstein-Haus das Licht an ("The Big Head"). - © Mario Mauroner Contemporary Art

Galerien

Kunst16

Sogar die Ewigkeit ist vergänglich (cai) "Relative Nähe" heißt die Ausstellung. Wieso? Wie weit sind die drei sehr unterschiedlichen Positionen denn voneinander entfernt? Na ja, höchstens ein paar Meter. Die vertragen sich nämlich so gut miteinander, dass sie in der Galerie Ulrike Hrobsky gar nicht räumlich getrennt werden müssen... weiter




Punkte machen die Welle. Und werden dabei nicht seekrank. In Edgar Knoops "Farbprofil" (1975). - © Pepo Schuster, Courtesy: zs art galerie

Galerien

Kunst8

Das Gelb nimmt sich in New York ein Taxi (cai) Nur weil eine Sehenswürdigkeit drauf ist, ist ein Bild noch lange nicht sehenswert. Eh nicht. Doch am Stephansdom oder am Times Square (oder am Gesicht von Salvador Dalí) liegt’s ja sowieso nicht, dass man einfach nicht aufhören kann hinzuschauen. Sondern am "Spontanrealismus"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung